Banken
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Wir wehren nur einen Bruchteil der Gelder ab, die in der Schweiz gewaschen werden»

Ein neues Datenleck zeigt, dass Geldwäscherei weltweit nach wie vor ein grosses Ausmass hat. Geleakte Daten der US-Meldestelle zeigen zudem: Die Schweizer Banken stehen nach wie vor mitten drin in der Problematik.



Bild

Daniel Thelesklaf, bis Juni Leiter der Geldwäscherei-Meldestelle MROS, übt heftige Kritik an der Schweizer Geldwäscherei-Abwehr. Bild: kenneth nars

Im Kampf gegen internationale Geldwäsche gibt es nach Recherchen eines internationalen Journalisten-Netzwerks nach wie vor erhebliche Defizite. Demnach offenbaren am Sonntagabend bekannt gewordene Informationen aus einem Datenleck des US-Finanzministeriums, dass Banken aus aller Welt über Jahre hinweg Geschäfte mit hochriskanten Kunden abgewickelt, trotz strenger Regularien mutmassliche Kriminelle als Kunden akzeptiert und für diese Überweisungen in Milliardenhöhe ausgeführt hätten.

Wie die Tamedia-Zeitungen am Montag berichten, haben etliche der 2100 - eigentlich streng geheimen, nun aber publik gewordenen -Geldwäscherei-Verdachtsmeldungen von US-Banken an die dortige Meldestelle Fincen eine Verbindung in die Schweiz. Für die Schweiz derzeit besonders brisant ist die sogenannte «FinCEN-Files»-Recherche, weil das Parlament aktuell eine Verschärfung des Geldwäschereigesetzes berät.

«Instrumentenkasten zur Geldwäschereiabwehr versagt»

«Wir wehren nur einen Bruchteil der Gelder ab, die in der Schweiz gewaschen werden», sagt Daniel Thelesklaf im Interview in den Tamedia-Zeitungen. Das Problem habe leider jedoch keine Priorität, «was eigentlich unhaltbar ist», so Thelesklaf. Und der im Juni – nach nicht mal einem Jahr – zurückgetretene ehemalige Leiter der Schweizer Geldwäscherei-Meldestelle (MROS) kommt zum Fazit: «Unser ganzer Instrumentenkasten zur Geldwäschereiabwehr versagt.» Für Autokraten sei die Schweiz nach wie vor einer der sichersten Staaten. Es strömten noch immer Milliarden aus Ländern mit immensen Korruptionsproblemen hierher.

Laut Daniel Thelesklaf melden Banken «einfach alles, aber es passiert kaum etwas». Die MROS sei «überfordert» und deren rund 60 hochqualifizierte Mitarbeitende müssten sich mehr mit Informatik-Fragen beschäftigen statt sich der Analyse von Meldungen widmen zu können. Und den Staatsanwaltschaften fehlen laut dem ehemaligen MROS-Leiter häufig die Instrumente um gegen Geldwäscherei-Verdachtsfälle aktiv zu werden.

Insgesamt handelt es sich nach Angaben der an der Recherche beteiligten Medien bei den «FinCEN-Files» um mehr als 2100 Geldwäsche-Verdachtsmeldungen aus den Jahren 2000 bis 2017. Die Gesamtsumme der Transaktionen liege bei etwa zwei Billionen US-Dollar. Laut eigenen Angaben waren an der Recherche 400 Journalisten von 110 Medien aus 88 Ländern beteiligt. Das US-Onlinemedium Buzzfeed hatte die Unterlagen erhalten und für die Recherche mit dem Journalisten-Netzwerk ICIJ (International Consortium of Investigative Journalists) geteilt. (sat/dpa/aargauerzeitung.ch)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Schweizer Firma bezieht Kupfer von giftiger Schmelzerei in Namibia – mit tödlichen Folgen

Die Schweizer IXM S.A. lässt bulgarisches Kupfer mit hohem Arsengehalt in einem Schmelzwerk in Namibia verarbeiten und nimmt diesem die ganze Produktion auch wieder ab. Das giftige Arsen wird gemäss Berichten in Zuckersäcken in einer Freiluft-Deponie am Rand einer Kleinstadt gelagert.

Auf dem Wappen Tsumebs prangt der Bergarbeitergruss «Glück auf». Tsumeb, 400 Kilometer nördlich der namibischen Hauptstadt Windhoek gelegen, ist eine Bergarbeiterstadt. Seit Jahrzehnten wurden in den Minen in der Nähe verschiedene Mineralien abgebaut. Viele der Minen wurden inzwischen geschlossen. Sie waren erschöpft, die Förderung nicht mehr rentabel.

Die grosse Schmelzerei gleich neben der Stadt mit 35'000 Einwohnern ist nach wie vor in Betrieb. Eine Zugverbindung führt direkt an die …

Artikel lesen
Link zum Artikel