Frauen und Geld
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

bild: shutterstock

Frauen und Geld

Was Kinder über Geld wissen wollen und was sie sich von uns wünschen

Was wissen unsere Kinder über Geld? Welche Fragen haben sie und was wünschen sie sich von uns Erwachsenen? Ein Küchentischgespräch mit Markus* (11) und Lukas* (10).

Olga Miler
Olga Miler



Dass unser Verhältnis zu Geld schon sehr früh, im Alter von fünf bis sieben Jahren, geprägt wird, ist in verschiedenen Studien belegt. Mich hat interessiert, was Kinder über Geld denken, wie sie damit umgehen, was sie in der Schule lernen und welche Fragen sie dazu haben, aber auch, was sie bewegt. In den Herbstferien habe ich zwei Jungs, 10 und 11 Jahre alt, zu einem Küchentischgespräch eingeladen. Überredungskunst hat das gebraucht – «Geht das lange?» – und um zu verhindern, dass sie von den Freunden ausgelacht werden, musste ich hoch und heilig versprechen, die Namen zu ändern (*Lukas und Markus dienen hier als frei gewählter Ersatz). Dann sassen wir da bei Eistee und Süssigkeiten und haben sehr lange über Geld geredet.

Was ist Geld für euch und interessiert euch das als Thema überhaupt?
Lukas: «Öpis Blöds», weil viele Leute gar nichts haben. Ich finde es ein bisschen blöd, weil die einen haben viel, die anderen wenig. Mich interessiert Geld eigentlich nicht, viel mehr, was man damit macht.
Markus: Mich interessiert, was man damit macht und was dabei rauskommt.

Denkt ihr, Geld ist wichtig?
Lukas: Also, man braucht es zum Beispiel «zum Chrömle». Es ist so was, das wir nutzen können.
Markus (mit einem ernsthaften Gesicht an Lukas gerichtet): Ist aber schon ziemlich wichtig, oder? Also es hilft schon, für Essen, Haus und so.

Wie habt ihr euch Geld früher, als ihr noch ganz klein wart, vorgestellt?
Lukas: Als ich klein war, da hat das für mich gar keinen Sinn gemacht. Ich hab’s einfach nicht verstanden. Ich weiss noch, ich habe diese Plastikkarten überhaupt nicht verstanden. Du gibst jemandem ein Stück Plastik und kriegst dann was dafür. Ich verstehe das heute noch nicht, wie man das eingibt und wie viel was wirklich kostet.
Markus: Wir wussten gar nicht, was Geld ist. Es hat gar keine Rolle gespielt. Bei mir hat sich das (mit dem Geldverständnis) dann einfach so entwickelt. Aber ich weiss noch viel zu wenig, zum Beispiel wie das mit den Steuern geht.

Ist Geld etwas, worüber ihr in der Schule redet?

«In der Schule reden wir nicht viel über Geld. Am ehesten noch fragt man, was etwas gekostet hat, wenn jemand etwas hat.»

Lukas, 10 Jahre

Markus: Ja, aber untereinander redet man auch darüber, wer wie viel Sackgeld hat, oder?
Lukas: Ja. Wenn wir zusammen in der Gruppe sind, dann kauft immer einer für alle die Süssigkeiten, dann das nächste Mal kauft der nächste was für die anderen. Wir finden das gerecht. Manchmal haben wir auch Streit wegen Geld, zum Beispiel hat jemand mal gesagt, dass er kein Geld hat, als er an der Reihe war, hat nichts gekauft und ging dann heimlich nach Hause Geld holen. Da sind wir uns ausgenutzt vorgekommen.

Habt ihr in der Schule auch was über Geld gelernt?
Markus: Über Geld selber haben wir in der Schule gelernt, wie man damit rechnet, so mit Währungen, zum Beispiel Euro in Franken umrechnen und so.
Lukas: Ja, und wir haben das Millionenlied gelernt.

Was ist reich sein für euch und habt ihr Vorbilder, die reich sind?
Markus: Wenn man ganz viel Geld hat oder wenn man genug zum Leben hat. YouTuber haben viel Geld.
Lukas: Ich glaube, wir sind so «halb-reich», wir haben ja genug. Ich glaube, dass reiche Leute traurig sind, weil sie schon alles haben.

«Für mich ist ein Vorbild jemand, bei dem ich so werden will wie er. Wichtiger als Geld ist, wie die Person ist und was sie kann.»

Markus*, 11 Jahre

Wisst ihr, wie Geld wächst?
Beide sammeln Ideen: Lohn, Sackgeld, Kinderzulagen, Zinsen, wenn man es auf die Bank tut, dann kriegt man Zinseszins. Markus: Man kann auch Aktien kaufen, die wachsen dann.

Gibt es bei euch in der Schule Kinder, die arm sind?
(Nachdenkliche Gesichter, beide schauen sich an)
Markus: Wir haben Kinder, die weniger Geld haben. Aber traurig sind sie nicht.
Lukas: Ich glaube, wir haben niemanden, der wirklich sehr arm ist.

Kinderarmut in der Schweiz steigt

Gemäss Caritas (2020) steigt die Kinderarmut in der Schweiz stetig: 144'000 Kinder waren 2018 von Armut betroffen und die Armutsquote von Kindern ist sprunghaft von 6,9% auf 9,6% angestiegen.

Laut UNICEF (2020) ist jedes fünfte Kind in der Schweiz durch Armut gefährdet. Damit liegt die Schweiz deutlich vor anderen Ländern wie Dänemark, Deutschland und Irland. In jeder Schulklasse gibt es im Durchschnitt eins bis drei armutsgefährdete Kinder.

Habt ihr Angst, dass ihr mal arm sein könntet?
Lukas: Ja, sehr. Ich finde das wirklich schlimm und ich kann mir das gar nicht vorstellen, wie das wäre.
Markus: Ist wie ein Schock, wenn man kein Geld mehr hat. Wenn du kein Geld hast, dann kannst du gar nichts machen.
Lukas: Viele Kinder haben Angst davor, arm zu sein. Wir sehen viele Bilder, wir sehen auch bei uns Kinder und Menschen auf der Strasse, die sehr arm sind. Ich war in den Ferien, da habe ich viele Menschen auf der Strasse gesehen.

«Ich fühle mich auch schuldig gegenüber denen – weil es den einen so schlecht geht und wir manchmal unsorgfältig mit unserem Geld umgehen.»

Lukas, 10 Jahre

(Wir sprechen weiter über Armut).
Lukas: Die armen Kinder gehen uns sehr nah, wenn wir Bilder sehen und so.
Markus: Ich komme oft gar nicht damit klar, dass wir so viel Glück haben, in der Schweiz zu sein. Ich kann mir gar nicht vorstellen, wie gut es uns eigentlich geht. Wir haben ziemlich Glück.

Habt ihr zu Geld Fragen, die euch interessieren?
Markus: Wie viel verdient ein Mensch in der Schweiz im Monat? Wie viel verdient ein ultrareicher Mensch im Monat? Tag?

Warum wollt ihr das wissen?
Markus: Damit wir später wissen, ob das, was wir haben, gut ist (Wir schauen es nach: 78'000 Franken im Jahr ist der Durchschnittslohn in der Schweiz, das sind 6'500 Franken im Monat.)
Markus: Ich habe mir mehr vorgestellt. Das ist nicht so viel. Was kostet eine Wohnung in der Schweiz? Das geht aber lange, bis man eine kaufen kann...

Habt ihr Wünsche, für die ihr spart?
Lukas: Ein paar kleine Sachen. Ich wünsche mir sonst eher zu Weihnachten und zum Geburtstag.
Markus: Ich spare eher, weil ich denke, dass ich das Geld irgendwann mal brauche, zum Beispiel für den Beruf.

Was können Eltern machen, damit Kinder lernen, gut mit Geld umzugehen?
(das gibt bei den Wünschen und den Tipps eine ganze Reihe von Vorschlägen, hier die wichtigsten Aussagen)

Welche Tipps habt Ihr für andere Kinder?

Mehr zum Thema: Warum es wichtig ist, mit deinen Kindern über Geld zu sprechen >>

«Aber es ist wichtig, dass man auch Spass hat»

Markus*, 11 Jahre

24 Kinder, die Anweisungen ihrer Eltern zu wörtlich nehmen

Worum es bei der Konzerninitiative geht – in 70 Sekunden erklärt

Video: watson/jara helmi

olga miler, frauen und geld, blog, watson

bild: zvg

Olga Miler ...

... war über zehn Jahre in verschiedenen Funktionen bei der UBS tätig, unter anderem hat sie dort das Frauenförderungsprogramm Unique aufgebaut. Jüngst gründete sie das Start-up SmartPurse, eine Plattform, auf der sie digitale Kurse, Workshops und Coachings zum Thema Finanzen für Frauen anbietet. Ab dem 27. Januar wird uns Miler im watson-Blog «Frauen und Geld» an ihrer Expertise teilhaben lassen.

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Weltweit über 60 Millionen Corona-Infektionen

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Serien-Sensation «Frieden»: Als die Schweiz Nazis den KZ-Überlebenden vorzog

Michael Schaerer ist der Regisseur des Schweizer TV-Events «Frieden», das am 8. November startet. Mit uns redet er über die Schweiz nach 1945 und die komplexe Kunst des Serienmachens.

Der Zweite Weltkrieg ist aus. In der Schweiz kreuzen sich die Wege von ehemals führenden Nazis mit denen von Knaben und jungen Männern, die das KZ Buchenwald überlebt haben. Klar, wer von der alten Schweizer Polit- und Wirtschaftselite bevorzugt wird. Doch die Generation ihrer Kinder arbeitet an einer neuen Zukunft. Die Textilunternehmertochter Klara (Annina Walt), ihr Verlobter Johann (Max Hubacher) und dessen Bruder Egon (Dimitri Stapfer) versuchen zu retten, was verloren scheint, die …

Artikel lesen
Link zum Artikel