DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Menschen stehen in der Warteschlange vor dem groessten Impfzentrum des Kantons Zuerich, dem Covid-19-Impfzentrum Messe Zuerich, am Dienstag, 6. April 2021. Das Impfzentrum nimmt am 6. April seinen Betrieb auf und pro Tag koennen auf 30 Impfstrassen bis zu 4000 Personen geimpft werden. (KEYSTONE/Alexandra Wey)

Im Kanton Zürich können jetzt alle Impfwilligen einen Termin buchen. Bild: keystone

Impfskeptiker werden immer weniger – das sind die Gründe dafür

Die Impfbereitschaft der Schweizer Bevölkerung steigt gemäss Umfragen weiterhin an. Doch zeigt sich das auch bei den tatsächlichen Impfungen?



Impfbereitschaft

Am 13. April veröffentlichte die Forschungsstelle sotomo eine Spezialauswertung zur Covid-19-Impfung im Auftrag des Bundesamtes für Gesundheit. Auffallend dabei: Bei den Ü65-Jährigen gaben 93 Prozent der Befragten an, dass sie sich zumindest wahrscheinlich impfen werden. Durchgeführt wurden die Befragungen im März. Im vorherigen Bericht von sotomo (18. März) lag die Quote noch bei 74 Prozent.

Die jüngeren Alterskategorien weisen eine tiefere Impfbereitschaft aus, allerdings hat auch diese gegenüber früheren Umfragen zugenommen. Gundekar Giebel, Kommunikationschef der Gesundheits-, Sozial- und Integrationsdirektion Bern, hat dafür auf Anfrage eine einfache Erklärung: «Die Jungen entscheiden ja auch erst am Samstagabend um 20 Uhr, wohin es in den Ausgang geht. Am Mittwoch wissen sie das jeweils noch nicht. Ähnlich ist es mit dem Impfen: Seit wir die Impfgruppe freigeschaltet haben, ist die Nachfrage sehr gross.»

Ü80-Jährige

So weit die Umfragen. Doch wie sieht es in der Realität aus? Ist die Impfbereitschaft auch in der Praxis so hoch?

Am ehesten einen Vergleichswert haben wir bei der Altersgruppe 80+. Sie wurden als erste (mit den Risikopatienten) zur Impfkampagne zugelassen und sind entsprechend am weitesten. Aber wie viele Personen sind dies überhaupt?

Da nicht alle Kantone dem BAG die genauen Altersklassen-Impfdaten liefern, kann für die ganze Schweiz keine exakte Aussage getroffen werden. Von den 19 Kantonen und Liechtenstein, welche die Daten weitergeben, umfasst die Altersklasse Ü80 rund 340'000 Personen, etwa 260'000 davon sind zumindest einmal geimpft. Das sind für die ausgewerteten Kantone 75,6 Prozent.

Nicht alle Kantone legen das gleiche Impftempo hin. Schauen wir darum auf die Impfquoten in der Gruppe der Ü80-Jährigen in den einzelnen Kantonen.

Im Kanton Tessin, bei dem sich der grösste Anteil der Ü80-Jährigen schon impfen liess (86,2 Prozent), wurde der Umfrage-Wert von 93 Prozent bis zur Woche 17 (20. bis 26.4.) schon fast erreicht. Auch Liechtenstein (81,7%), Zug (81,1%) und Graubünden (80,5%) haben bereits über 80 Prozent ihrer Ü80-Jährigen zumindest einmal geimpft.

Den kleinsten Bevölkerungsanteil impften bisher der Jura (63,9%) und Schwyz (64,6%).

Die Quoten werden auch in den nächsten Wochen steigen. In Bern beispielsweise sind in der Alterskategorie der Ü75-Jährigen noch 10'000 Personen registriert, welche die Impfung noch nicht erhielten. «Und die Registrierungen nehmen in allen Altersklassen weiterhin zu», sagt Gundekar Giebel.

70- bis 79-Jährige

In der zweithöchsten Altersklasse liegen die durchschnittlichen Anteile der bereits geimpften Bevölkerung etwas tiefer, obwohl diese auch von Anfang an zur Impfung zugelassen waren. In den dargestellten Kantonen beträgt die Quote bis zur Woche 17 rund 73 Prozent.

In den 19 Kantonen und Liechtenstein umfasst diese Bevölkerungsgruppe rund 525'000 Personen. Etwas über 380'000 von ihnen haben also mindestens eine erste Impfung erhalten.

Um diese rund 73 Prozent noch auf die 93 Prozent der Umfragewerte zu bringen, fehlen in dieser Bevölkerungsgruppe noch etwas über 100'000 Personen. Aufgrund der Daten des BAG ist aktuell keine Abnahme bei den Neuregistrierungen der 70- bis 79-Jährigen festzustellen. Zumindest wird der Anteil da also weiter steigen.

Schauen wir noch auf die Impfquote der einzelnen Kantone. Auch hier sind die Kantone Zug und Tessin vorne mit dabei. Den höchsten Anteil seiner 70- bis 79-Jährigen hat aber Schaffhausen geimpft (80,3%). Am wenigsten weit sind – wie schon bei den Ü80-Jährigen – der Jura, Schwyz und Zürich.

Impfungen nehmen weiter zu

Ziel wäre, dass 80 Prozent der Bevölkerung geimpft werden. Gemäss der neusten sotomo-Umfrage sagen 72 Prozent der Bevölkerung zumindest «eher Ja» zur Impfung. Da braucht es also wohl noch eine weitere Zunahme.

Gundekar Giebel von der Gesundheits-, Sozial- und Integrationsdirektion Bern will keine detaillierte Vorhersage treffen. Er ist aber überzeugt: «In Bern haben wir aktuell eine kleine Impfskepsis. Sondern eher im Gegenteil eine sehr grosse Nachfrage. Momentan können wir täglich 12'000 Personen impfen, nächste Woche problemlos 17'000 und wenn die Hausärzte noch dazukommen, sind wir bei rund 20'000 täglichen Impfungen.»

Obwohl er trotzdem davon ausgeht, dass 80 Prozent Geimpfte bis im Sommer sehr schwierig zu erreichen sind, stellt er erfreut fest: «Vor allem bei den Jungen erkennen wir ein Gruppenverhalten: Wenn einer anfängt, gehen plötzlich alle. Und wenn deine Kollegen geimpft sind und diese keine Komplikationen haben, gibt das Sicherheit, dass man sich selbst auch impfen lässt.» Allerdings werden zumindest fünf bis zehn Prozent kaum von einer Impfung überzeugt werden.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Keine Schutzmaske? Hier 20 lustige Alternativen

1 / 22
Keine Schutzmaske? Hier 20 lustige Alternativen
quelle: reddit
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

So sieht die Welt nach der Maskenpflicht aus

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Einzige Schweizer

700 Liter Bier und 14 Umzüge innert einem Jahr: So geht es den «einzigen Schweizern»

In einer beliebten watson-Serie stellten wir über die letzten Jahre immer wieder Schweizer Auswanderer vor. Sie leben teilweise an den entlegensten Orten, doch von Corona waren alle betroffen. Fünf Auslandschweizer erzählen, wie sich ihr Leben durch die Pandemie verändert hat.

Vanessa Jaiteh verliess Palau kurz nach unserem Interview Ende 2019 und zog mit ihrer vierköpfigen Familie nach Neukaledonien, wo der zweite Teil ihres vom Schweizerischen Nationalfonds zur Förderung der wissenschaftlichen Forschung (SNSF) unterstützten Projekts stattfand. Allerdings erfuhren sie dort nach zweieinhalb Monaten, dass ihre Visa-Informationen falsch waren. Die Visaverlängerung war nur im Ausland möglich. Da die Botschaft in Sydney über Monate ausgebucht war, wollten sie über …

Artikel lesen
Link zum Artikel