DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Jubel Leon GORETZKA (GER) nach seinem Tor zum 2:2, v.l. Kevin VOLLAND (GER), Leon GORETZKA (GER), Leroy SANE (GER), Gruppenphase, Vorrunde Gruppe F, Spiel M36, Deutschland (GER) - Ungarn (HUN), am 23.06.2021 in Muenchen/ Deutschland, Fussball Arena (Alliianz Arena). Fussball EM 2020 vom 11.06.2021-11.07.2021.  *** Leon GORETZKA GER celebrates after his goal to 2 2, f l Kevin VOLLAND GER , Leon GORETZKA GER , Leroy SANE GER , Group Phase, Preliminary Round Group F, Match M36, Germany GER Hungary HUN , on 23 06 2021 in Munich Germany, Football Arena Alliianz Arena European Football Championship 2020 from 11 06 2021 11 07 2021 ÃÂ

Auch als er von Teamkollege Kevin Volland im Freudentaumel zu Boden gerissen wird, zeigt Goretzka den ungarischen Fans das Herz als Zeichen gegen Homophobie. Bild: IMAGO / Sven Simon

«Spread Love» – Goretzkas Jubel als Zeichen gegen die rechtsextremen Ungarn-Fans

Durch das deutsche 2:2 kurz vor Schluss brachen in München alle Dämme. Die DFB-Elf rettete sich gerade so ins Achtelfinale. Der goldene Torschütze dabei war Leon Goretzka, der eine besondere Nachricht loswerden wollte.



Ein Artikel von

T-Online

Selten war ein EM-Spiel durch die Geschehnisse vor dem Anpfiff so geprägt wie bei der Partie zwischen Deutschland und Ungarn. Die Debatte um die verbotene Regenbogen-Beleuchtung der Allianz Arena heizte die Stimmung auf.

Während die Hymnen liefen, erregte ein Flitzer mit Regenbogenfahne die Aufmerksamkeit der Fans.

Die Nationalspieler selbst zeigten ein schlichtes Statement durch die Regenbogen-Kapitänsbinde von Manuel Neuer – und durch einen Torjubel.

«Spread Love» – eine klare Aussage

Als Leon Goretzka kurz vor Schluss das 2:2 erzielte, lief der Torschütze vor den ungarischen Fanblock hinter den Kasten von Péter Gulácsi und bildete aus seinen Händen ein Herz. Der Blick ging starr in die Menge. Selbst als Kevin Volland und Joshua Kimmich ihren Teamkollegen vor Ekstase umrissen, hatte Goretzka weiter den Blick auf die ungarischen Anhänger gerichtet. Denn dort im Block standen nicht irgendwelche Fans, dort stand die «Carpathian Brigade», eine rechtsextreme Vereinigung, die den homophoben Kurs der Orbán-Regierung unterstützt.

Das Tor und der Jubel von Leon Goretzka. Video: SRF

Nach dem Spiel postete Goretzka das Bild vom Torjubel und kommentierte es mit: «Spread Love» und einem Emoji der Regenbogen-Fahne. Binnen weniger Stunden gab es fast 170'000 Likes auf das Bild – und viel Zuspruch in den Kommentaren. Auch Bundesliga-Legende Naldo und Ex-Formel-1-Weltmeister Nico Rosberg unterstützten Goretzka mit seinem Statement.

Es ist nicht das erste Mal, dass der 26-Jährige seine Stimme zu gesellschaftlichen oder politischen Stimmen erhebt. Immer wieder positioniert sich Goretzka klar gegen Rassismus oder Homophobie.

(t-online/BZU)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die besten Bilder der EM 2020

1 / 101
Die besten Bilder der EM 2020
quelle: keystone / fabio frustaci
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

So sieht es aus, wenn zwei Laien ein Fussballspiel kommentieren

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Viel zu lange mussten Sie um Anerkennung kämpfen – ein offener Brief an Vladimir Petkovic

Der Trainer der Schweizer Nati steht vor einem Wechsel in die Ligue 1 in Frankreich. Nach sieben Jahren geht er beim SFV von Bord. Zeit für einen offenen Brief an den Mann, der die Schweiz sieben Jahre lang betreut und in den EM-Viertelfinal geführt hat.

Sehr geehrter Vladimir Petkovic,

Als Sie vor gut zwei Wochen aus St.Petersburg zurück nach Zürich reisten, sind die Schweizer Nati-Fans am Flughafen Kloten gestanden, haben gejubelt, um Autogramme und Selfies gebeten. Menschen haben sich umarmt, gelacht, waren euphorisch, so wie in den Tagen zuvor schon. Alles dank den Auftritten Ihrer Fussballer an dieser EM. Als Chef der Nati haben Sie die Schweiz mitgenommen auf eine besondere Reise. Die Bilder dieser Gesichter voller Emotionen sind …

Artikel lesen
Link zum Artikel