DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Ich bin im TV!»: Annie tut es wieder – und videobombt ein Interview ihres Vater

Der britische Politiker Jonathan Ashworth erhielt bei einem Live-Interview am Fernsehen Überraschungsbesuch – und das nicht zum ersten Mal.



Oh, die Freuden des Home-Office: Jonathan Ashworth sollte mit BBC News eigentlich über ernste Themen sprechen, als seine Tochter plötzlich breit grinsend und winkend hinter ihm auftaucht.

Der Labour-Politiker und Schattenminister für Gesundheit sprach über die Versäumnisse der britischen Regierung, welche den Coronakranken kein Krankengeld bezahle. Weiter ausführen konnte er seine Einschätzungen aber nicht, da seine Tochter hinter ihm auftauchte – worauf er sie mit einem verlegenen Lächeln wieder aus dem Bild bugsierte.

«Das ist Annie und sie ist sehr aufgeregt.»

Der Moderator nahm es mit Humor und zeigte Verständnis für das kleine Mädchen: «Schön sie zu sehen! Wir ruinieren ihren Abend, weil ihr Vater zu uns am Fernsehen sprechen muss.»

Er fragte Ashworth nach dem Namen seiner Tochter, worauf dieser schmunzelnd antwortete: «Das ist Annie und sie ist sehr aufgeregt. Sie ist sehr aufgeregt, weil sie in der Schule den ‹Leicester City Tag› hatten und Leicester City morgen im Cup Final ist.»

Noch bevor er zu Ende sprechen konnte, sprang die Kleine wieder ins Bild. Erneut versuchte er, sie aus dem Kamerafeld zu bewegen, bis sie schliesslich fröhlich winkend verschwand. Bevor der Moderator weiterfuhr, bedankte und verabschiedete er sich von ihr: «Danke, Annie! Tschüss!»

Es war nicht das erste Mal, dass Ashworth bei einem Live-Interview unterbrochen wurde: Bereits im vergangenen Jahr hatten seine beiden Töchter Annie und Gracie einen Gastauftritt. Unbedingt wollten sie ihm zeigen, was die Grossmutter ihnen zu Ostern geschenkt hatte. Da kümmerte es sie herzlich wenig, dass ihr Vater ihnen mehrmals eindringlich sagte, dass er gerade im Live-Fernsehen sei.

Die Moderatorin blieb locker: «Vielleicht wäre es an der Zeit, den verlegten Büroschlüssel wieder aufzuspüren. Es ist Osterwochenende, wir verstehen das alle.»

Übrigens gewann Leicester City im Final gegen Chelsea und holte sich den FA-Pokal. Der britische Radiosender «Times Radio» wollte deshalb wissen, wie sich die Tochter denn nun fühle. Und so wurden Vater und Tochter kurzerhand zu einem Interview eingeladen, das auch gefilmt wurde.

Der Sieg sei phänomenal gewesen, so der Vater, und die Tochter sei vor Freude auf- und ab gehüpft.

Jonathan ashworth und seine tochter wurden zu einem interview eingeladen

Vater und Tochter schienen den Live-Auftritt zu geniessen. Bild: times radio

Zur Feier des Tages setzte sich Ashworth eine Cupfinal-Mütze auf und liess sich von Annie die Leicester Farben ins Gesicht malen. Und so haben die beiden das Beste aus ihrem Live-Auftritt herausgeholt. (saw)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Helden der Populärkultur in unserem Alltag

1 / 33
Helden der Populärkultur in unserem Alltag
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Wenn das Fernsehstudio zum Spielplatz wird...

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Da krabbelt doch was? Zikade überrascht TV-Reporter während einer Live-Übertragung

Du kennst es: Dieses Gefühl, wenn dir plötzlich was am Nacken herumkrabbelt und du nicht siehst, was es ist. Nun, genau das ist dem CNN-Kongress-Korrespondenten Manu Raju bei einer Live-Übertragung passiert.

Das Video beginnt schon ziemlich gruselig: Denn die Zikade kriecht unter seinem Jackett hervor – geradeso als wüsste sie, dass sie bald auf Sendung sein würde.

Sie krabbelt in Richtung Rajus Gesicht. Dann ist unklar, ob ihr die plötzliche Aufmerksamkeit doch zu viel ist oder ob sie einfach …

Artikel lesen
Link zum Artikel