Online-Sicherheit
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Grosse Cyber-Attacken auf TX Group, Hirslanden-Klinik und weitere Schweizer Unternehmen

Seit Sonntag war die TX Group mit ihren Unternehmen wie Tamedia und 20 Minuten von grossangelegten Cyberangriffen betroffen. Bereits zuvor wurde die Hirslanden-Gruppe von Online-Kriminellen attackiert.



Die TX Group ist Zielscheibe von Kriminellen geworden: Seit Sonntag war die TX Group mit ihren Unternehmen Tamedia, 20 Minuten, Goldbach und TX Markets von grossangelegten Cyberangriffen betroffen.

Die Angriffe hätten abgewehrt werden können, teilte die TX Group am Mittwoch mit. Es habe sich um so genannte DDoS-Attacken gehandelt (Distributed Denial of Service). Sie zielen darauf ab, die Verfügbarkeit von Computer-Systemen zu stören und die Internetanbindung sowie Webseiten lahmzulegen. Die Angriffe erfolgen dabei jeweils von vielen verteilten Rechnern aus.

Neben der TX Group seien auch andere Schweizer Unternehmen betroffen gewesen. Die Angriffe können gemäss TX Group weiter andauern. Es sei daher nicht auszuschliessen, dass es erneut zu vereinzelten Unterbrüchen und Verzögerungen komme.

Anfang Woche war als Folge dieser Cyber-Angriffe das E-Paper des «Tages-Anzeigers» nicht erreichbar.

Auch Hirslanden-Spital Opfer von Cyberangriff

Die NZZ berichtete am Mittwoch, dass auch auf die Spitäler der Hirslanden-Gruppe ein Angriff erfolgte. Dieser geschah bereits im Juli. Die Angreifer hätten «einen Teil der zentralen Dateiablage verschlüsselt», heisst es im Artikel. Brisant: Laut NZZ hatten es die Angreifer bis ins Zentrum des Netzwerkes geschafft: «Dass es nicht schlimmer kam für die Spitalkette, war vermutlich nur Zufall oder Glück.»

Laut dem Spital war «die Patientenversorgung sei zu keinem Zeitpunkt gefährdet». Der Vorfall am 21. Juli 2020 wurde erst jetzt durch Recherchen der NZZ publik.

(oli/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Sieben eindrückliche Hacker-Attacken

Russische Hacker beeinflussen politische Debatten

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Affront vor der Abstimmung»: In 3 Kantonen kommt man an der SwissID nicht mehr vorbei

Am 7. März stimmt die Schweiz über das Gesetz zur elektronischen Identität (E-ID) ab. Kommt es durch, spielt die SwissID der SwissSign Group eine zentrale Rolle. Sie hat 1.75 Millionen Benutzer und neun Kantone als Kunden.

Der ganz grosse Player in der neuen, schönen Welt der elektronischen Identitäten ist die SwissSign Group mit ihrer Swiss-ID. Diese zählt in der Schweiz bereits 1.75 Millionen Nutzerinnen. SwissSign ist ein Joint Venture aus staatsnahen Betrieben wie SBB, Post und Swisscom, Banken (wie UBS, CS), Versicherungen (wie Zurich, Mobiliar) sowie Krankenkassen (wie CSS).

Die SwissSign Group wäre der mit Abstand grösste Anbieter am Markt, sollte das E-ID-­Gesetz am 7. März angenommen werden. Die Gruppe …

Artikel lesen
Link zum Artikel