Tesla
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Teslas gigantische Gigafactory 4 bei Berlin wird in Windeseile aus dem Boden gestampft. bild: Tobias Lindh

Musk baut Tesla-Fabrik in «unvorstellbarer Geschwindigkeit»: Bilder zeigen rasanten Aufbau

Tesla baut in Grünheide bei Berlin sein neustes Elektroauto-Werk. Angestrebte Bauzeit: unter einem Jahr. Bilder und Videos zeigen, wie schnell die gigantische Fabrik hochgezogen wird.



Rund dreissig Kilometer südöstlich von Berlin baut Tesla seit diesem Frühling die Gigafactory 4. Das erste Elektroauto-Werk des US-Autobauers in Europa wird trotz Corona-Pandemie in einer «unvorstellbaren Geschwindigkeit» hochgezogen, wie neue Bilder und Videos zeigen.

Luftaufnahmen zeigen den aktuellen Baufortschritt.

Video: youtube/tobias lindh

Bauen die Deutschen schneller als die Chinesen?

Das Tesla-Werk im brandenburgischen Grünheide bei Berlin soll nach nur elf Monaten stehen. Es könnte nach Ansicht von Brandenburgs Wirtschaftsminister Jörg Steinbach (SPD) schneller gebaut werden als die zuvor in unter einem Jahr erstellte Gigafactory 3 in China.

«Das Ziel bei Tesla scheint es zu sein, die Bauzeit der Gigafactory 3 in Shanghai noch einmal zu unterbieten», sagte Steinbach der Zeitung Welt am Sonntag. Und: «Nach meiner Beobachtung könnte das durchaus gelingen.»

Den Eindruck des deutschen Ministers untermauern aktuelle Fotos und Luftaufnahmen, die von lokalen Tesla-Fans im Netz veröffentlicht wurden. Sie dokumentieren den rasanten Baufortschritt innerhalb der letzten Monate.

Anfang August 2020: Die erste Werkshalle nimmt Formen an

Bild

Bild: tobias lindh / twitter: @tobilindh

abspielen

Drohnenaufnahmen der Gigafactory 4 bei Berlin. Video: YouTube/Tobias Lindh

Tesla-Chef Elon Musk schrieb Ende Juli auf Twitter: «Giga Berlin wird in einer unmöglich erscheinenden Geschwindigkeit erstellt. Die Fertigteilbauweise in Deutschland ist äusserst beeindruckend.»

Geht alles nach Plan, könnte das Grossbauvorhaben bereits im kommenden April abgeschlossen sein. Damit wäre der Shanghai-Rekord gebrochen.

Tesla baut auf eigenes Risiko

Mitte Juli gab das Brandenburger Landesumweltamt grünes Licht, damit Tesla mit den Arbeiten für das Fundament beginnen kann. Dies, obwohl die finale umweltrechtliche Genehmigung noch aussteht. Tesla baut die erste Ausbaustufe der Gigafactory 4 somit auf eigenes Risiko.

Ende Mai: Die Bagger fahren auf und die Fundamentarbeiten beginnen

Bild

bild: tobias lindh / twitter: @tobilindh

Nach diversen Vorarbeiten, beispielsweise musste das Gelände von Blindgängern aus dem Zweiten Weltkrieg befreit und eine Kiefernplantage gerodet werden, begannen die eigentlichen Bauarbeiten erst Ende Mai, also vor gut drei Monaten.

Tesla hatte jedoch bereits zuvor Testpfähle ohne die nötige Erlaubnis in den Boden gerammt. Die Genehmigung wurde erst nachträglich eingeholt. Der Verstoss dürfte keine grösseren Konsequenzen haben, zeigt aber einmal mehr, dass Tesla an die Grenzen des Erlaubten oder auch darüber hinausgeht, um den ehrgeizigen Zeitplan einzuhalten.

Anfang Mai: Die ersten Vorarbeiten beginnen

Bild

bild: tobias lindh / twitter: @tobilindh

Februar: Das Waldgebiet auf dem künftigen Gelände der Tesla-Fabrik wird innert weniger Wochen gerodet

ARCHIV - 17.02.2020, Brandenburg, Grünheide: Blick auf das schon teilweise gerodete Waldgebiet auf dem künftigen Gelände der Tesla Gigafactory (Luftaufnahme mit einer Drohne). Auf diesem Gelände, östlich Autobahn A10 Berliner Ring in der Gemeinde Grünheide, plant Tesla den Bau einer Gigafactory. Dort sollen in einer ersten Phase von Sommer 2021 an jährlich 150 000 Elektroautos der Typen Model 3 und Y gebaut werden. (zu

Beim Wald handelt es sich um eine Kiefernplantage. Bild: dpa-Zentralbild

Anfang 2020: Die Markierung zeigt das von Tesla gekaufte Gelände (3 km2). Zunächst wird nur ein relativ kleiner Teil davon für die erste Ausbaustufe der Gigafactory 4 verbaut.

Bild

Tesla baut sein weltweit viertes Werk für Elektroautos und Akkus in einem Waldgebiet 30 km ausserhalb von Berlin. Der Abschnitt entlang der Autobahn ist etwa 2 Kilometer lang. Bild: christoph wagner

Zeitlinie: Giga Shanghai vs. Giga Berlin

Bild

grafik: tobias lindh / twitter: @tobilindh

In Grünheide will Tesla frühestens ab Sommer 2021 Fahrzeuge bauen bzw. ausliefern. Ob der Zeitplan eingehalten werden kann, ist weiter unsicher.

Musk betonte von Anfang an, dass er in Deutschland eine ähnliche Bauzeit wie in China erwarte. Was von vielen für unmöglich gehalten wurde, scheint nun doch nicht mehr so unrealistisch.

Trotzdem oder gerade deswegen ist das Projekt in der Region umstritten. Ein Kritikpunkt ist beispielsweise die geplante Wasserentnahme für den Betrieb der Akku- und Elektroautofabrik. Anwohner und Umweltschützer befürchten, dass dadurch der Grundwasserspiegel sinkt, was beispielsweise die Trinkwasserversorgung gefährde.

So soll das Werk 2021 nach der ersten Ausbaustufe aussehen

Tesla Gigafactory 4 bei Berlin in Deutschland.

Visualisierung der ersten Etappe der Gigafactory 4 bei Berlin. bild: tesla

Einschränkend ist zu sagen, dass es sich hier um die erste von mehreren geplanten Ausbaustufen handelt. Künftig sollen jährlich bis zu 500'000 Teslas in der voll ausgebauten Fabrik gebaut werden. Mit der Vollendung der ersten Ausbaustufe soll zunächst das neue Model Y vom Band laufen.

Nebst Deutschland haben sich mehrere andere Länder um den Standort für die erste europäische Tesla-Fabrik beworben. Tesla profitiert in Brandenburg von der Nähe zur deutschen Auto-Zuliefererbranche und nicht zuletzt von einem riesigen Pool an talentierten Ingenieuren. Denn nebst der Fabrik in Grünheide will Tesla in Berlin auch ein neues Ingenieurs- und Designzentrum ansiedeln.

Die Hintergründe zu Teslas «Gigafactory 4» in Deutschland:

(oli)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Byton – der Tesla-Herausforderer aus China

Sich selber ein Elektroauto bauen?

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

76
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
76Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Pasto 06.08.2020 22:05
    Highlight Highlight das video ist nicht wirklich gut bezüglich sichtbarkeit des fortschritts
  • Bärner728 06.08.2020 17:08
    Highlight Highlight Zum Vergleich: In Niederwangen bei Bern soll ein neues Polizeizentrum gebaut werden. Grundstückfläche nicht Giga, sondern gerade mal knapp 0.03 km2, ohne Bäume und ohne Blindgänger, dafür mit Autobahnanschluss. Seit 2016 steht die Wiese zum Bauen bereit. Baubeginn ist voraussichtlich 2022, bezogen werden soll es 2027. Schlappe 10 Jahre für ein Bürogebäude. Gut, dafür wird es 270 Mio kosten (geplant), oder vielleicht dann auch es bitzeli meh. So geht das in der Schweiz.
  • lily.mcclean 06.08.2020 16:47
    Highlight Highlight Warum haben sie nicht Musk den Flughafen bauen lassen? 🤣
    • bebby 06.08.2020 21:12
      Highlight Highlight Noch haben die Behörden das Gebäude nicht abgenommen 😉
      BER ist ja gebaut, einfach nicht perfekt genug.
  • Ihre Dudeigkeit 06.08.2020 16:31
    Highlight Highlight Wenn man ihn lieb fragt hilft er vielleicht beim Flughafenbau auch mit?? - Flughafen BER ist ja an Peinlichkeit kaum mehr zu übertreffen...
  • dumbiiidou 06.08.2020 16:14
    Highlight Highlight Bauen die Deutschen schneller als die Chinesen?

    Nein, aber die Bauarbeiter aus dem Osten 😂
  • champedissle 06.08.2020 16:07
    Highlight Highlight Anders als "BER" zeigt Musk den Deutschen, wie man heute baut. Keine 12 Jahre Murx sondern 12 Monate Musk!
  • Sarkasmusdetektor 06.08.2020 15:34
    Highlight Highlight Bauen können sie, so schnell sie wollen, fertig ist es erst, wenn der TÜV die Brandschutzanlage abgenommen hat...
    • bebby 06.08.2020 21:13
      Highlight Highlight Das gäbe ein schönes Feuerchen mit den vielen Batterien...
  • rodolofo 06.08.2020 15:24
    Highlight Highlight Tönt zunächst einmal beeindruckend!
    Aber erstens dürfte Musk sich beim Bau kaum selber schmutzig machen, und zweitens werden Baupfusch-Mängel erst am Schluss beanstandet, so dass die Bauzeit dann doch noch etwas länger dauern dürfte.
  • Thadic 06.08.2020 14:51
    Highlight Highlight Musk baut....... er baut gar nichts, er kommandiert.
    • Thadic 06.08.2020 17:50
      Highlight Highlight Blitzer=Musk-Jünger 😉
  • Knacker 06.08.2020 14:20
    Highlight Highlight vielleicht hätte man in Berlin auch den Bau des neuen Flughafens Elon Musk die Bauherrschaft überlassen sollen...
    • rodolofo 06.08.2020 15:27
      Highlight Highlight Die bieten aber keine Raumflüge an!
      Zur Zeit auch keine konventionellen Kerosin-Flüge...
  • Der Rückbauer 06.08.2020 14:19
    Highlight Highlight Vielleicht heben nun die deutschen Ohrenfauteuilsverfurzerpseudomanagerähbetrüger endlich ihre Aersche....
    • fenstersimsli 06.08.2020 18:35
      Highlight Highlight So ein langes Wort. Dabei gäbe es doch dafür eine Abkürzung: VW
    • bebby 06.08.2020 21:15
      Highlight Highlight Immerhin: für VW gilt jetzt ID3 oder nichts...finanziert durch den Steuerzahler.
  • Domikingg 06.08.2020 13:49
    Highlight Highlight Ich bin ja selbst ein Musk fan aber ich der selbst lange Zeit auf dem Bau arbeitete, kann nur sagen, das geschwindigkeit die Qualität schadet.
    Darum macht bitte kein Wettrennen, vor allem nicht gegen die Chinesen!!!

    Ich bin Musk Fan, weil es ihm nicht um Profit geht sondern um die verwirklichung seiner Ideen.
    • bebby 06.08.2020 21:16
      Highlight Highlight 🤣🤣😂
      Und was ist mit den Aktienoptionen?
  • sansibar 06.08.2020 12:54
    Highlight Highlight Die Anzahl BER-Memes geht dann wohl wieder für eine Weile durch die Decke 😂😂 war aber auch eine Steilvorlage.
  • My Senf 06.08.2020 12:40
    Highlight Highlight Übrigens „fast“ alles ist im „Westen“ besser und schneller als in China!
    Einzig sind die (noch) günstiger und scheren sich ein Dreck um Auflagen! Und ja wenn dann die Auflagen umgangen werden sollen kann es einen Moment dauern bis das convert den richtigen Empfänger findet...
    Es gibt schliesslich Gründe wieso Chinesen „westliche“ Unternehmen kaufen oder?
    • rodolofo 06.08.2020 15:29
      Highlight Highlight Um sie zu verlangsamen?
    • My Senf 06.08.2020 20:55
      Highlight Highlight Haha
      Nein weil sie Know-how und Qualität wollen
      Sie verkamen zB so lange Fake Rolex wieso? Um sich dann eine echte zu kaufen! Das selbe mit Gucci und co
  • My Senf 06.08.2020 12:35
    Highlight Highlight Und ich machte mir schon Hoffnung auf ein time lapse video 😞
  • Haimmernokeanig 06.08.2020 12:21
    Highlight Highlight Die Anlage muss auch nur so lange stehen wie es Steuerersparnis gibt, danach kann sie zerfallen.
    • Ludwig van 06.08.2020 15:55
      Highlight Highlight Deutschland ist nicht gerade als Steuerparadies bekannt. Es ist ein guter Standort weil Fachkräfte vorhanden sind.
    • 7immi 06.08.2020 23:37
      Highlight Highlight @ludwig
      Und weil man ganz günstig ganz viele günstige Arbeitskräfte herkarren kann, sowohl jetzt für den Bau wie auch nachher in der Produktion. Dank Subunternehmen fällt auch nie was zurück auf das Unternehmen selber. Echt praktisch (für den Eigentümer)! Wer weiss, vielleicht liege ich ja auch falsch...
  • Freischütz 06.08.2020 11:48
    Highlight Highlight Ja, ja der Musk ist der Grösste. Was für eine Dampfblase.....
    • Johnny Geil 06.08.2020 14:34
      Highlight Highlight Der Grösste nicht, aber einer der Grössten unserer Zeit.
  • Bruno Meier (1) 06.08.2020 11:38
    Highlight Highlight Da sieht man den Unterschied. "Normalsterbliche" bräuchten Jahre nur schon um all die Bewilligungen zu erhalten, inkl. sämtlicher Rekurse und deren Fristen die eingehalten werden müssen.
    Wenn Politiker wollen und Verwaltungen müssen, ist scheinbar alles möglich. Im Grunde genommen eine Sauerei, aber es geht ja um Grösseres, welches wir Normalen eben nicht begreifen.
    • Neruda 06.08.2020 16:07
      Highlight Highlight Hätte GC so eine gute Lobby wäre der Hardturm seit Ewigkeiten fertig 😄 Oder sind wir Schweizer tatsächlich weniger korrupt und auch Reiche brauchen bei uns Baubewilligungen? Fast nicht zu denken!
  • Vergugt 06.08.2020 11:13
    Highlight Highlight Musk kann man definitiv kritisieren, aber wenn diese Fabrik dafür sorgt dass die allmächtige Deutsche Autolobby ein wenig ins Schwitzen kommt und ein paar mehr Stromer auf den Straßen Berlins unterwegs sind, stehe ich hinter dem Projekt. Go Tesla!
  • ostpol76 06.08.2020 10:57
    Highlight Highlight Und ich dachte man hat in der Coronakrise gelernt, dass schneller, besser, billiger nicht immer gut für die Gesundheit der Menschen ist.
    • Ludwig van 06.08.2020 14:53
      Highlight Highlight Interessant wie alle Leute etwas anderes aus der Krise gelernt haben. Wie kommst du auf die steile These dass "besser" nicht gut für die Gesundheit ist?

      Ich habe durch die Krise gelernt, dass Technologie eben doch so einiges ermöglichen kann. (Und dass der Welt ohne Kultur, Veranstaltungen und Restaurants etwas fehlt, aber das ist ein anderes Thema.)
    • AdiB 06.08.2020 19:00
      Highlight Highlight Ich glaube ostpol will eher sagen dass hier arbeiter geschlaucht/verbrannt werden. Wahrschrinlich noch billigarbeiter aus dem osten die auf der baustelle leben und über 12h am tag leisten. Aber eben es ist ein projekt von musk und nicht katar.
    • ostpol76 06.08.2020 21:30
      Highlight Highlight @ AdiB

      Danke, so habe ich es gemeint.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Corahund 06.08.2020 10:45
    Highlight Highlight Wenn man wirklich will, geht es. Das ist überall so, auch im Leben
  • Do not lie to mE 06.08.2020 10:40
    Highlight Highlight "500'000 Teslas" Der Handel mit Kobalt aus Kongo liegt fest in der Hand der chinesischen Genossen. Laut Sky News "Special report : Inside the Congo cobalt mines that exploit children" handelt es sich um eine moderne Form der Sklaverei. Die Kinder im Kongo können nun über Genrationen für dessen Kinder auf eine gesicherte Zukunft blicken. Kinderausbeutung für unsere Klimaziele in der Zeit von "BLM" ist kein Thema. Meiner Meinung nach machen sich vor allem die MEDIEN zumindest moralisch für dessen Ausbeutung mitschuldig, denn es wäre eigentlich EURE Aufgabe als "vierte Gewalt" darauf hinzuweisen
    Play Icon
    • infomann 06.08.2020 11:00
      Highlight Highlight In Tesla Akkus hat es sehr wenig Kobalt und das Ziel ist ohne Kobalt.
      Dies ewige Leier können sie viel auch mal bei der Erdöl Förderung anwenden, sie ist dort mindestens so berechtigt.
    • infomann 06.08.2020 11:10
      Highlight Highlight Habe noch vergessen.
      Vierzig Prozent vom geförderten Kobalt wir für Smartphones verbraucht.
      Haben sie keines??
    • Amboss 06.08.2020 11:12
      Highlight Highlight Ach komm: Kinder nähen die Kleider, die du trägst, bauen die seltenen Erden für dein Handy ab, hauen die Granitplatten in deinem Garten und ernten den Kakao in deinem Schoggistängeli.
      Und eigentlich weisst du das schon längst. Hats dich intressiet? Nein.
      Aber jetzt, als Argument gegen die Klimaziele sind die arbeitenden Kinder gut genug...
      Ein bisschen heuchlerisch, nicht?
    Weitere Antworten anzeigen
  • dmark 06.08.2020 10:36
    Highlight Highlight Ich bin da optimistisch...
    Solange da keine Käfer, Amphibien, sonstige Flug- oder Spinnentiere auftauchen, die Grünen brav ihre Füsse stillhalten, Bürgerinitiativen Ruhe geben, der Wind immer schön weht und die Sonne scheint, sowie zum Schluss der TÜV oder die BG in irgendwelchen Plastikdübel eine bedrohliche Brandgefahr sieht...
    Dann könnte es klappen.
    • Haimmernokeanig 06.08.2020 12:20
      Highlight Highlight Oder Stahlbolzen in Kalksandsteinwänden...
    • K1aerer 06.08.2020 12:37
      Highlight Highlight Die Grüne haben ja wegen den Kieferbäumen dumm getan.
    • Oliver Wietlisbach 06.08.2020 13:45
      Highlight Highlight Geklagt hat der Verein Grüne Liga. Die Grünen (Partei) und der Dachverband der Umweltverbände machten sich für Tesla stark.

      Die Grünen haben die Klage kritisiert: «Eine Kiefernholzplantage zum Kampffeld zu machen, ist absurd. Das hat mit Naturschutz nichts zu tun.» Sie warfen der Grünen Liga vor, so das Artenschutzrecht für ihre Zwecke zu missbrauchen.

      Primär sind es die AfD und konservative Energiewendegegner, die gegen das Projekt Stimmung machten.

      Quelle: https://www.watson.ch/digital/analyse/567381353-tesla-gigafactory-fuer-e-autos-in-gruenheide-bei-berlin-afd-verbreitet-luegen
    Weitere Antworten anzeigen
  • leverage 06.08.2020 10:14
    Highlight Highlight Wenn es Teala schaft die Gigafactory innert 1-2 Jahren aufzustellen wirft das ein noch schlechteres Licht auf den BER.

    Die grossen Baufirmen die sich an den Bauten beteiligen werden oft die selben sein, bezw. hatte man die gleiche Auswahl der Auftragsnehmer.

    Klar es ist leichter eine Fabrik zu errichten statt einem Flughafen, aber solange die Gigafactory nicht alles zwei Mal bauen muss...


    • NotWhatYouExpect 06.08.2020 10:39
      Highlight Highlight Man darf auch nicht vergessen, dass es nicht die erste Gigafactory ist. Somit sind gewisse groben Probleme bereits bekannt / ausgemerzt. Man weiss auch wie schnell was gehen kann sowie wo es zu Verzögerungen kommen kann.

      Aja und der BER hat eh schon ein schlechtes Licht auf sich selber ;) da wurden zu viele Fehler gemacht. Anstelle zuzugeben wurde einfach weiter gewurstelt und man versucht noch was zu retten... dabei Buttert man weiter Steuergeld rein ohne, dass es zu einem Erfolg wird. Genau das gleiche wird mit Stuttgart 21 passieren.

      Was für vergleichbar Projekte haben wir in der Schweiz?
    • G. Samsa 06.08.2020 11:00
      Highlight Highlight BER ist auch nicht der erste Flughafen, der gebaut wird...
    • Tom79 06.08.2020 11:48
      Highlight Highlight Bauprojekte keine mit Problemen gleichen Ausmases. Aber die IT Projekte des Bundes sind ewige Baustellen und kosten immer mehr und mehr und bleiben Flickwerk.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Sauäschnörrli 06.08.2020 10:08
    Highlight Highlight Musk ist schon ein Höllenhund, jetzt zieht er noch mit eigenen Händen eine Fabrik im Rekordtempo hoch.
    • Johnny Geil 06.08.2020 14:36
      Highlight Highlight Kaum vom Mars zurück, schon auf der Baustelle :-)
    • Winschdi 07.08.2020 11:22
      Highlight Highlight ER ist eindeutig der geheime Sohn von Chuck Norris!
  • moimoimoi 06.08.2020 10:07
    Highlight Highlight In Deutschland gilt alles als schnell, das schneller gebaut wird als BER.
    • McStem 06.08.2020 16:10
      Highlight Highlight Also gilt buchstäblich alles als schnell?
  • Junge Schnuufer 06.08.2020 10:02
    Highlight Highlight Da gibt es in Berlin noch ein anderes prominentes Projekt, welches sich da eine Scheibe abschneiden könnte...
    • leverage 06.08.2020 10:11
      Highlight Highlight War auch mein erster Gedanke.

    • Filzstift 06.08.2020 10:20
      Highlight Highlight Und mein Gedanke war: Dann kommen die Behörden, stellen Mängel fest usw. usf. Die Deutschen sind da ja gründlich, sicher gründlicher, als es Musk lieb ist.

      Und das wird dann BER-like.
    • Tom79 06.08.2020 11:53
      Highlight Highlight Wohl kaum da solche Modulbau Fabrickgebeude heute in deutschland üblich sind. Und sie werden von deutschen und nicht Amis gebaut. Deshalb ist auch Musk beeindruckt vom Fortschritt.
    Weitere Antworten anzeigen

Endlich! Ein E-Motor ab Stange, der problemlos in deinen alten Karren passt

Firmen, die alte Autos auf EV-Betrieb umbauen, gibt es einige. Auch grosse Autohersteller sind dabei. Für den Tüftler indes erweist sich dieses Unterfangen aber als eher schwierig. Geborgte EV-Antriebssysteme sind schwierig einzupassen und haben komplexe Steuerungs- und Kühlsysteme.

Abhilfe kommt nun von Swindon Powertrain, einer britischen Hightech-Firma, die Motoren und Komponente für Formel 1 und British Touring Car Championship entwickelt und baut: 2020 bringen sie einen kompakten …

Artikel lesen
Link zum Artikel