DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Grüne Welle und die SVP: Was die Wahlen im Wallis und in Solothurn zeigen – und was nicht

Die Grünen konnten zulegen, die Platzhirsche verloren. Aber die SVP profitierte nicht von Corona. Das ist das Fazit aus den kantonalen Wahlen in Solothurn und dem Wallis.

Lucien Fluri / ch media



Der Wahlsonntag war dick angestrichen in den Terminkalendern der Parteistrategen, denn der 7. März ist der einzige «Superwahltag» 2021: In Solothurn und im Wallis waren sowohl Parlamente als auch Kantonsregierungen zu wählen. Einzig in Freiburg und Neuenburg wird später im Jahr noch gewählt.

Nicht nur interessierte, ob die heftigen Coronadebatten der letzten Wochen Einfluss haben. Insbesondere bei GLP, Grünen und der Mitte/CVP dürfte man gespannt gewesen sein. Denn für die CVP waren es nicht nur die ersten Wahlen seit der Fusion mit der BDP zur Mitte (auch wenn die Partei in beiden Kantonen noch als CVP auftrat).

Die wiedergewaehlten Regierungsraete Brigit Wyss, Gruene, Susanne Schaffner, SP und Remo Ankli, FDP, von links, freuen sich ueber das Ergebnis, am Sonntag, 7. Maerz 2021, in Solothurn. Im Kanton Solothurn wird der Regierungs und Kantonsrat neu bestellt. Ende April kommt es zu einbem zweiten Wahlgang. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Im Kanton Solothurn wurden die Bisherigen Brigit Wyss (G), Susanne Schaffner (SP) und Remo Ankli (FDP) wiedergewählt. Bild: keystone

Die CVP musste im Wallis und in Solothurn zittern

In beiden Regionen geht es für die Partei um sehr viel: Im Wallis stand (und steht) die CVP-Mehrheit in der Regierung auf der Kippe, im Kanton Solothurn drohte (und droht) der zweite Regierungssitz verloren zu gehen. Beidenorts wird dies in einem zweiten Wahlgang entschieden werden. Was also ist gestern passiert? Welche Trends haben sich bestätigt oder verändert? Die wichtigsten Fragen und Antworten.

Was ist aus der Grünen Welle von den nationalen Wahlen 2019 geworden?

Die Grüne Welle hielt an: Sowohl im Wallis als auch in Solothurn gewannen die Grünen Sitze hinzu, in Solothurn drei (neu 10), im Wallis gar fünf (neu 13). In Solothurn ging dies auf Kosten der SP, im Wallis zulasten der CVP. Auch die GLP konnte im Solothurnischen zulegen und verdoppelte ihre Sitzzahl von 3 auf 6.

Keine Grüne Welle gab es bei den Walliser Staatsratswahlen: Die beiden Grünen Kandidatinnen landeten weit abgeschlagen auf den letzten Plätzen.

Profitiert die SVP von ihrem angriffigen Coronapolitik in Bern? Oder hilft der Mitte ihr staatstragender Kurs?

Man kann weder das eine, noch das andere sagen. In beiden Kantonen aber verliert die jeweils grösste Partei: Im Wallis ist es die CVP/CSP (-7 Sitze, neu 48 von 130). Im Solothurnischen dagegen blieb die CVP überraschend stabil. Grosse Verliererin ist dort die FDP. Sie muss gegenüber 2017 sechs Sitze abgeben und hat noch 22. Im Wallis profitierte die SVP (-1 Sitz) nicht von den Verlusten der CVP. In Solothurn konnte die SVP dagegen auf Kosten der FDP drei Sitze (neu 21) zulegen. Dies dürfte nicht nur mit der Covid-Politik zu tun haben. Die Partei hatte sich in den letzten Jahren verstärkt um kantonale Themen gekümmert. Ihr Regierungsratskandidat blieb aber chancenlos.

Können die Frauen zulegen?

Ja. In Solothurn zeichnet sich erstmals eine Frauenmehrheit im fünfköpfigen Regierungsrat ab. Neben den beiden wiedergewählten Regierungsrätinnen, Susanne Schaffner (SP) und Brigit Wyss (Grüne), hat CVP-Kantonalpräsidentin Sandra Kolly beste Chancen, im zweiten Wahlgang gewählt zu werden.

Ganz anders sieht es im Wallis aus: Die beiden Grünen Staatsrats-Kandidatinnen – die einzigen Frauen, die zur Exekutivwahl angetreten sind, blieben weit abgeschlagen. Nach dem Rücktritt von Esther Waeber-Kalbermatten (SP) wird das Wallis bald wieder eine reine Männerregierung haben.

Esther Waeber-Kalbermatten, Conseillere d'Etat valaisanne parle lors d'une conference de presse sur la nomination de Pierre-Francois Leyvraz, comme nouveau directeur general ad interiem de l'Hopital Riviera-Chablais le jeudi 4 juin 2020 a Rennaz. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Mit Esther Waeber-Kalbermatten tritt die erste weibliche Staatsrätin zurück, die der Kanton Wallis je hatte. Bild: keystone

Im 100-köpfigen Solothurner Kantonsrat steigt die Zahl der Frauen von 28 auf 30. Im Wallis stieg der Frauenanteil von 19 auf 35 Prozent.

Wie sieht es bei den Wahlen in die Regierungen aus?

Sowohl im Wallis als auch in Solothurn sieht es nicht schlecht aus für die CVP: Im Kanton Solothurn hatte die Partei bisher zwei der fünf Sitze; beide bisherigen CVP-Vertreter traten aber nicht mehr an. Trotzdem kann sich die Partei Hoffnungen machen: CVP-Kantonalpräsidentin Kolly landete auf dem vierten Platz. Auf dem fünften Rang ist der zweite CVP-Kandidat, Thomas A. Müller. Das Rennen um diesen Platz wird eng zwischen CVP und FDP: Nur 386 Stimmen trennen Müller von FDP-Verfolger Peter Hodel. Wiedergewählt wurden im Kanton Solothurn die drei bisherigen Vertreter von Grünen, SP und FDP.

Im Wallis könnte die CVP ihre Mehrheit im fünfköpfigen Staatsrat verteidigen. Das Rennen ist noch offen, denn alle Kandidaten müssen in den zweiten Wahlgang. An der Spitze stehen die bisherigen CVP-Vertreter Roberto Schmidt und Christophe Darbellay, gefolgt von SP-Nationalrat Mathias Reynard, der den Sitz der abtretenden Esther Waeber-Kalbermatten verteidigen dürfte. Er liegt noch vor dem bisherigen FDP-Mann Frédéric Favre. CVP-Neuling Serge Gaudin schaffte es auf den fünften Platz, nur 718 Stimmen vor SVP-Nationalrat Franz Ruppen. Das Rennen wird am 28. März also sehr eng werden zwischen CVP und SVP. (saw/aargauerzeitung.ch)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Wir erklären dir das Gesetz zur E-ID – in 90 Sekunden

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Klima-Killer ade? Die 8 wichtigsten Punkte zum neuen CO2-Gesetz

Wie kann die Schweiz die Klimaerwärmung bremsen? Im Juni stimmen wir über die Totalrevision des CO2-Gesetzes ab. Dieses will etwa Flugtickets und Benzin verteuern und damit den Ausstoss der Treibhausgase eindämmen. Die wichtigsten Punkte.

Höhere Benzinpreise, Flugticketabgabe und keine Ölheizungen mehr: Der Schweiz steht buchstäblich ein heisser Abstimmungskampf bevor. Am 13. Juni stimmen wir über das «Bundesgesetz über die Verminderung von Treibhausgasemissionen» ab. Die Bevölkerung kann so die Leitplanken der Schweizer Klimapolitik bis 2030 setzen. Aber gehen wir der Reihe nach:

Die Fieberkurve der Schweiz zeigt seit Mitte der 1980er-Jahren fast konstant nach oben. Damals lag die Temperatur letztmals unter dem langjährigen …

Artikel lesen
Link zum Artikel