Konsum - Detailhandel
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Une annonce Black Friday est visible devant un magasin Dosenbach lors de la crise du Coronavirus (Covid-19) le mercredi 25 novembre 2020 a Lausanne. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Rabattschlacht à gogo: Der «Black Friday» findet bei manchen Händlern sogar eine ganze Woche lang statt. Bild: keystone

Angst vor dem «Black Friday»: Jetzt warnt sogar ein Kanton sein Volk vor dem Rabattwahn

Eine Westschweizer Regierung wendet sich mahnend an die Bevölkerung vor dem populären Aktionstag. Gefordert werden genügend Abstand - und mehr Solidarität für die leidgeplagten, lokalen Detailhändler.

Benjamin Weinmann / ch media



Das gab es in der Schweiz wohl noch nie: Mit Neuenburg warnt erstmals ein Kanton vor der Durchführung des «Black Fridays», dem aus den USA stammenden Aktionstag, an dem Detailhändler mit massiven Rabatten werben.

Neuenburg hat am Mittwoch ein Communiqué verschickt, in dem die Bürgerinnen und Bürger aufgefordert werden, am kommenden Freitag die Hygiene-Massnahmen zu respektieren, sowie die Abschrankungen der Geschäfte.

Der Kampf um das beste «Black Friday»-Schnäppchen

Video: watson

Der Aktionstag hat in der Schweiz in der Vergangenheit an Popularität bei der Kundschaft gewonnen. Entsprechend häufen sich jährlich Bilder von Menschenmengen, die in Geschäften auf Schnäppchenjagd gehen und dabei zuweilen ohne Rücksicht auf Verluste ihr Rabatt-Objekt der Begierde ansteuern.

Deshalb betont die Neuenburger Kantonsregierung, dass man stets einen Abstand von eineinhalb Meter einhalten und sich die Hände regelmässig desinfizieren solle. Und: «Masken sind in allen Geschäften und in stark frequentierten Stadtzonen obligatorisch.»

Die Angst vor Amazon und Co.

Doch dem Kanton geht es nicht nur um die Pandemie-Bekämpfung. So heisst es in der Medienmitteilung: «Die Bevölkerung wird dazu ermuntert, die Wirtschaft durch den Besuch von Neuenburger Geschäften zu besuchen.» Es gehe an diesem Tag auch darum, Solidarität zu zeigen und lokale Unternehmen zu unterstützen.

Dieser protektionistische Aufruf widerspiegelt auch die Angst vor ausländischen Online-Giganten, die in Frankreich und in der Romandie vermehrt um sich greift. In der «Grande Nation» haben zuletzt mehrere Politiker von einem Boykott von Amazon gesprochen, da die lokalen Händler unter der digitalen Konkurrenz leiden.

Amazon, Alibaba und Co. können an Aktionstagen wie dem «Black Friday» ihre ganze Macht in die Waagschale werfen und die Rabatte der Konkurrenz alt aussehen lassen. «Le Temps» titelte am Mittwoch: «Amazon ist der Feind Nummer Eins der Händler geworden.» (aargauerzeitung.ch)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Black Friday

480 Fr für eine Kaffemaschine bezahlt die nie gekommen ist

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Homeoffice-Pflicht, alle Läden zu: Diese neuen Corona-Regeln hat der Bundesrat beschlossen

Die Corona-Fallzahlen in der Schweiz stagnieren auf sehr hohem Niveau und mit den neuen, viel ansteckenderen Virusvarianten droht ein rascher Wiederanstieg. Der Bundesrat hat darum am 13. Januar weitere Massnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus beschlossen.

Der Bundesrat verlängert die im Dezember beschlossenen Massnahmen um fünf Wochen. Restaurants sowie Kultur-, Sport- und Freizeitanlagen bleiben bis Ende Februar geschlossen.

Der Bundesrat verschärft ab Montag, 18. Januar, die nationalen …

Artikel lesen
Link zum Artikel