Wintersport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Switzerland's Beat Feuz speeds down the course during an alpine ski, men's World Cup downhill in KitzbÃ1?4hel, Austria, Friday, Jan. 22, 2021. (AP Photo/Marco Trovati)

Beat Feuz holt sich nach vier zweiten Plätzen dieses Jahr den Sieg in Kitzbühel. Bild: keystone

Beat Feuz holt sich mit Traumfahrt endlich seinen ersten Sieg in Kitzbühel



Beat Feuz ist endlich auch Hahnenkamm-Sieger. Der Emmentaler hat zum ersten Mal die Abfahrt in Kitzbühel gewonnen. Das Rennen wurde nach 30 Fahrern wegen dem stärker werdendem Wind abgebrochen. «Ich bin stolz, wie ich gefahren bin, und dass es mir gelang, ans Limit zu gehen», sagte Feuz im SRF-Interview. «Aber leider gab es wieder Stürze, es dauerte sehr lange, es war ein zäher Tag.»

Die Siegfahrt von Beat Feuz. Video: SRF

Der schlimmste Sturz war einer eines Teamkollegens: Urs Kryenbühl. Der Schwyzer kam beim Zielsprung zu Fall. Er erlitt eine Gehirnerschütterung, einen Kreuzbandriss und einen Schlüsselbeinbruch. Über Nacht wird der 26-Jährige noch im Spital in St.Johann im Tirol bleiben, für den Samstag ist der Transport in die Schweiz vorgesehen.

Überfälliger und verdienter Erfolg

Vier Mal war Feuz auf der Streif schon Zweiter geworden, stets musste er einem anderen Konkurrenten mit knappem Rückstand den Vortritt lassen. Vor fünf Jahren war der Italiener Peter Fill etwas schneller, in den vergangenen drei Wintern musste Feuz der Reihe nach dem Deutschen Thomas Dressen, Fills Landsmann Dominik Paris und dem Österreicher Matthias Mayer den Vortritt lassen.

epa08957728 Winner Beat Feuz of Switzerland celebrates after the men's Downhill race of the FIS Alpine Skiing World Cup event in Kitzbuehel, Austria, 22 January 2021. EPA/CHRISTIAN BRUNA

Feuz posiert mit der goldenen Gams. Bild: EPA

Nun, in der 500. Abfahrt in der Weltcup-Geschichte, komplettierte Feuz seine silberne Gams-Herde, zu der neben den Abfahrts-Trophäen auch ein Exemplar für den vor neun Jahren erreichten zweiten Platz in der Kombination gehört, um ein goldenes «Tier».

Feuz im Sieger-Interview. Video: SRF

Topshots auf dem Podium

Feuz zeigte eine Fahrt, an der es nicht allzu viel auszusetzen gibt. Die (fast) perfekte Vorstellung war aber auch nötig, um diesmal das Duell gegen Mayer für sich zu entscheiden. Der Kärntner, der vor zwölf Monaten 22 Hundertstel schneller war, lag im Ziel 16 Hundertstel zurück. Feuz sorgte für den ersten Schweizer Abfahrtssieg auf der Streif seit neun Jahren. Damals hatte sich Didier Cuche mit seinem fünften Triumph zum alleinigen Rekordhalter gemacht.

ABD0136_20210122 - KITZB

Zählen seit Jahren zu den Allerbesten: Mayer, Feuz und Paris (von links). Bild: APA

Das Podium komplettierte Paris. Der Südtiroler, der in Kitzbühel schon dreimal die Abfahrt und einmal den Super-G gewann, kehrte als Dritter in grossem Stil an die absolute Spitze zurück. Vor einem Jahr hatte Paris bei der abschliessenden Vorbereitung auf das Rennwochenende am Hahnenkamm einen Kreuzbandriss erlitten.

Zweitbester Schweizer war Carlo Janka. Der Bündner wurde Sechster und war so gut klassiert wie noch nie in diesem Winter. In Gröden war Janka Siebenter geworden. Feuz musste sich den Sieg erdauern. Er musste lange warten, bis er sich seines Sieges sicher sein konnte. Wegen starken Windes, der mehrmals einen Unterbruch erforderte, zog sich das Geschehen sehr, sehr lange hin. (ram/sda)

Der Liveticker zum Nachlesen:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Eindrückliche Rekordmarken aus dem Ski-Weltcup

Unsere Ski-Stars sind in die Fragenlawine geraten

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Meillard und Holdener die Schnellsten in der Parallel-Quali – auch Odermatt weiter

Acht Schweizerinnen und Schweizer traten an der Ski-WM in Cortina d'Ampezzo zur Qualifikation für die Parallelrennen an – drei schafften diese. Wendy Holdener und Loic Meillard stellten die jeweils besten Zeiten auf, auch Marco Odermatt hinterliess einen starken Eindruck.

Kurzfristig hatte die FIS das Wettkampfformat geändert. Alle Teilnehmer hatten nur einen Qualifikationslauf zu bestreiten, am Ende kamen die jeweils acht Schnellsten auf beiden Kursen in die Achtelfinals (ab 14 Uhr).

Diese finden …

Artikel lesen
Link zum Artikel