DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die Wohnungsmieten gehen weiter runter



ABD0033_20141117 - WIEN - ÖSTERREICH: THEMENBILD - Illustration zum Thema Miete / Wohnungen / Wohnbau / Mietpreise / Eigentum / Immobilien. Im Bild: Schlüsselübergabe für eine bezugsfertige Wohnung fotografiert am Mittwoch, 12. November 2014, in Wien (+++gestellte Szene+++). - FOTO: APA/GEORG HOCHMUTH

Wohnen für weniger Geld: Das ist die Prognose. Bild: APA

Da immer noch fleissig gebaut wird, die Nachfrage nach Wohnungen künftig aber eher sinken dürfte, erwarten die Immobilienexperten von Wüest Partner auch im nächsten Jahr fallende Wohnungsmieten. Eigentum hingegen bleibe gesucht und vor allem teuer.

Wer aktuell eine neue Bleibe sucht, hat laut der Immobilienberatungsfirma trotz oder gerade wegen der Coronakrise bessere Chancen als auch schon. «Die Zahl der inserierten Wohnungen ist in den letzten Zeit hoch geblieben», heisst es in der am Donnerstag veröffentlichten Herbstausgabe des «Immo-Monitoring».

Dies liege einerseits daran, dass die Bautätigkeit wegen den attraktiven Renditen immer noch hoch sei und die Leerstände – wenn auch weniger schnell als auch schon – weiter stiegen. Andererseits erwartet das Immobilienunternehmen ein geringeres Bevölkerungswachstum.

Mehr Wohnungen – weniger Nachfrage

Aktuell seien bereits «tiefe Bremsspuren» bei der Zuwanderung von Kurzarbeitern zu beobachten, heisst es in der Studie weiter. Dies wiederum dürfte sich verzögert in den Zahlen der ständigen Wohnbevölkerung niederschlagen.

Aufgrund dieser auseinandergehenden Schere zwischen intensiver Neubautätigkeit und stagnierender bis rückläufiger Nachfrage rechnen die Immobilienexperten von Wüest Partner mit im Durchschnitt sinkenden Mieten bei den inserierten Wohnungen. Konkret wird für das nächste Jahr von einem Rückgang von 1,2 Prozent ausgegangen.

Eigentum knapper und teurer

Im Gegensatz dazu habe die Suche und Nachfrage nach Wohneigentum aus mehreren Gründen stark zugenommen. Dazu zähle etwa der höhere Platzbedarf im Zuge der vermehrt zu Hause geleisteten Arbeit oder dem privat zu nutzenden Aussenraum bei Eigentumsobjekten.

Es werde aber auch aufgrund der Finanzierbarkeit immer schwieriger, Wohneigentum zu finden. «In der Nähe der hochpreisigen Zentren ist der Anteil der Objekte, die weniger als eine Million Franken kosten, stark beschränkt», heisst es im Bericht.

Als übergeordneter Faktor bestehen bleiben derweil – bei ausreichendem Budget – die tiefen Hypotheken. Da die Zinsen aufgrund der geldpolitischen Massnahmen zur Bekämpfung der wirtschaftlichen Auswirkungen der Corona-Pandemie weiterhin sehr tief ausfallen dürften, blieben die Finanzierungskosten für Wohneigentum vielerorts tiefer als die Mieten. (aeg/sda/awp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

37 Wohnungsinserate, die jeden Mieter abschrecken

1 / 39
37 Wohnungsinserate, die jeden Mieter abschrecken
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Zürcher Genossenschaft vermietet Wohnungen an Nichtraucher

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Rahmenabkommen: Die EU wollte beim Lohnschutz entgegenkommen, doch die Schweiz winkte ab

Die EU-Kommission hat der Schweiz im Februar und März angeboten, über Verbesserungen beim Lohnschutz zu verhandeln. Doch die Schweiz winkte ab. Das Angebot war ihr nicht substanziell genug.

Die EU-Kommission hat der Schweiz im Februar und März angeboten, beim Rahmenabkommen über Verbesserungen beim Lohnschutz zu verhandeln. Brüssel hatte das zuvor kategorisch ausgeschlossen.

Beim sogenannten Protokoll 1 – es beinhaltet die flankierenden Massnahmen – wollte die EU-Kommission mit der Schweiz über konkrete Änderungen diskutieren. So bot die EU Garantien an, dass der Schweizer Lohnschutz nicht abgesenkt werden soll.

Bern lehnte jedoch ab: Das Angebot war zu wenig substanziell. Das …

Artikel lesen
Link zum Artikel