Konsum - Detailhandel
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
HANDOUT - An eine Mini-Drohne des Online-Haendlers Amazon ist eine Paketkiste (unten) befestigt (undatiertes Handout). Amazon will in einigen Jahren Bestellungen mit automatischen Mini-Drohnen zustellen. Die Idee sei, dass die

Amazon will in Zukunft Bestellungen mit automatischen Mini-Drohnen zustellen. Die bestellte Ware soll damit in 30 Minuten zum Käufer gebracht werden. Bild: APA

Angriff auf Schweizer Detailhändler: Amazon hat hochfliegende Pläne in der Schweiz

Der US-Internetriese bläst zum Grossangriff: Amazon prüft Drohnen-Paketflüge und hat dafür bereits Gespräche mit hiesigen Behörden geführt. Zudem will das Online-Warenhaus das Sortiment für Schweizer Shopper massiv vergrössern. Einheimische Geschäfte geraten noch stärker unter Druck.

Benjamin Weinmann / ch media



Drohnen könnten in Zukunft den Pöstler teilweise ersetzen. Und es könnten Drohnen des US-Techgiganten Amazon sein – auch in der Schweiz. Diese Erkenntnis lassen Aussagen der Schweizer Flugsicherungsfirma Skyguide zu. «Ja, wir hatten Gespräche mit Amazon», sagt Geschäftsführer Alex Bristol im Gespräch mit dieser Zeitung, als er gefragt wird, ob Amazon bereits einmal vorstellig wurde, um Drohnen-Pakete in der Schweiz fliegen zu lassen.

Die Google-Tochter Wing habe ebenfalls schon bei Skyguide angeklopft, sagt Bristol. «Denn die Schweiz ist weltweit anerkannt in der Entwicklung eines rechtlichen Rahmens für den Drohnenverkehr, und da helfen wir tatkräftig mit.»

Beim Bundesamt für Zivilluftfahrt hat man Kenntnis von den Plänen. Eine erste offizielle Anfrage von Amazon und Google habe man bereits 2014 erhalten, wie ein Sprecher bestätigt. «Und in den letzten Jahren gab es immer wieder informelle Gespräche mit den grossen Drohnenfirmen.» So ist beispielsweise Googles «Wing» Mitglied so genannten SUSI-Gruppe, in der sich verschiedene Drohnen-Anbieter in der Schweiz formiert haben, um nötige Rahmenbedingungen voranzutreiben.

Grünes Licht in den USA

Damit kündigt sich auch in der Schweiz an, was kürzlich in den USA in Branchenkreisen für Aufsehen sorgte, im Trubel der Corona-Pandemie aber etwas unterging: Die US-Zivilluftfahrtbehörde FAA hat Amazons Tochterfirma «Prime Air» vor wenigen Tagen grünes Licht für kommerzielle Paket-Drohnenflüge gegeben. Das weltweit grösste Online-Warenhaus kann somit schon bald Bücher, Socken oder Zahnpasta per Luft an die amerikanische Kundschaft liefern. «Wing» hat die Zulassung ebenfalls erhalten.

In der Schweiz ist es bisher vor allem die Post, die im Drohnen-Wettlauf vorne mitmischt. Sie setzt die fliegenden Maschinen im Gesundheitswesen für den Transport von Laborproben ein. Seit Anfang 2017 wurden über 2000 kommerzielle Flüge erfolgreich absolviert. Hinzu kommen mehr als 2000 Testflüge und über 20'000 Testkilometer.

«Drohnen sind schneller, effizienter und ökologischer als ein Kurier auf der Strasse», heisst es auf Anfrage bei der Post. Gerade im Gesundheitswesen sei das Potenzial gross, da dort die Transporte zum Beispiel von Blutproben oft dringend seien. Für die Massenzustellung sei die Technologie hingegen nicht geeignet. «Die Drohne wird den Pöstler nicht ersetzen, aber sinnvoll ergänzen.»

Doch es gibt Herausforderungen, wie das Wetter zum Beispiel. Starker Wind oder Regen können Drohnenflüge jederzeit grounden. Und auch bei strengsten Sicherheitsvorkehrungen bleibt ein Risiko bei der Technik. Das musste auch die Post feststellen. Seit Testbeginn sind zwei Drohnen des «gelben Riesen» abgestürzt, eine in einem Wald, die andere in den Zürichsee.

Grossangriff steht kurz bevor

Und dann gäbe es noch die gesellschaftliche Akzeptanz. Neue Technologien werden nicht nur mit offenen Armen empfangen. So kann beispielsweise der Geräuschpegel von Drohnen als störend empfunden werden. Die Post informiert deshalb die Anwohner immer, wenn eine neue Route lanciert wird.

In der Luft droht mit Amazon die wohl grösste Herausforderung. Doch mit dieser Bedrohung ist die Post nicht allein. Der gesamte Schweizer Detailhandel ist betroffen. Denn der Grossangriff der US-Firma scheint kurz bevorzustehen.

Dabei hatte der Konzern Ende 2018 noch einen Rückzieher gemacht hatte. Weil der Bund das Schweizer Mehrwertsteuergesetz änderte, unterband die US-Firma mit einem Börsenwert von 1,6 Billionen Dollar kurzum Lieferungen in die Schweiz von der internationalen Amazon.com-Plattform.

Der Frust der Schweizer Shopper

Viele Produkte wurden so unzugänglich. Stattdessen verwies die Firma auf ihre europäischen Adressen wie Amazon.de, Amazon.fr oder Amazon.co.uk. Nur: Auch hier bleibt für viele Schweizer Shopper oft nur der Frust, wenn es heisst: «Dieser Artikel kann nicht an die ausgewählte Adresse geliefert werden.»

Nun soll sich das ändern. Wie die «Handelszeitung» mit Verweis auf ein Branchenmagazin kürzlich berichtete, will Amazon den Versand von Artikeln von Drittverkäufern für die Schweiz stark ausweiten. Der Plan läuft unter dem Titel «Fulfillment by Amazon» (FBA).

Denn das neue Mehrwertsteuergesetz von 2019 machte Kleinsendungen ab einer gewissen Umsatzhöhe steuerpflichtig. Mit dem FBA-Programm würde Amazon selbst die Schweizer Zollgebühren und Einfuhrumsatzsteuer seiner Kunden einziehen.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

So sieht's im Amazon-Verteilzentrum aus

Die Schweizer lieben Online-Shopping während der Arbeitszeit

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

3 Hauptargumente der KVI-Gegner auf dem Prüfstand

Der Kampf um die Konzernverantwortungsinitiative (KVI) tobt unerbittlich. Dabei argumentieren die Gegner auch mit Vorwürfen, die sich bei genauerer Betrachtung als falsch herausstellen. Drei Argumente im Prüfstand.

Im Abstimmungskampf zur KVI gehen die Wogen hoch. Ja-Fahnen zieren jeden zweiten innerstädtischen Balkon, die Initianten machten diese Abstimmung zur teuersten aller Zeiten. Auf der anderen Seite werden die Initianten auf Facebook in einer Verleumdungskampagne als «linke Krawallanten» verunglimpft und Ueli Maurer wird «bei der Arroganz, die hinter dieser Initiative steckt, fast schlecht».

So hart die Bandagen in diesem Kampf sind, so knapp wird wohl auch das Ergebnis werden. Momentan liegen …

Artikel lesen
Link zum Artikel