DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
fitness chef nutella vs avocado kalorien essen food gesund

Ein Avocado-Toast hat zwar mehr Kalorien, macht dich aber viel länger satt als ein Nutella-Toast. Bild: instagram

Review

Warum wir aufhören sollten, Kalorien zu zählen

Warum uns Fastfood nicht richtig satt macht und wieso Kalorienzählen nicht viel bringt, zeigt ein Experiment der SRF-Sendung «Einstein».



Eine halbe Woche gesund essen, um sich danach die andere Wochenhälfte richtig gehen zu lassen. Der tägliche Kalorienbedarf soll aber immer gleich hoch sein. Ist das eine gute Idee?

Reporter Tobias Müller stellt sich in der SRF-Sendung «Einstein» einem zweiteiligen Experiment. Während drei Tagen bestehen seine Menüs aus wenig verarbeiteten Lebensmitteln, während weiteren drei Tagen ernährt er sich ausschliesslich von Fast- und Convenience-Food (industriell hergestellte Nahrung). Die Kalorienanzahl, der er zu sich nehmen muss, beträgt immer dieselbe: 2500 Kalorien pro Tag.

Tag 1 des von einem Ernährungsforscher ausgearbeiteten Experiments startet Müller mit einem Birchermüesli, welches er mit minimal verarbeiteten Lebensmitteln selbst zubereitet hat. Die Kalorienanzahl des Frühstücks aus Apfel, Magerquark, Apfelmark, Rosinen und Weizenkleie beträgt 770. Am selben Tag kocht sich Müller unter anderem auch noch Vollkornspaghetti mit einem Forellenfilet und Gazpacho. Das steht sonst noch auf dem gesunden Menüplan:

Bild

Vollkornspaghetti mit einem Forellenfilet und Gazpacho, Putenbrust mit Gemüse und Quinoa und Couscous mit Bohnen und Randen. bild: srf

Nach drei Tagen zieht Müller Bilanz. Er ist überrascht, wie satt er nach den gesunden Mahlzeiten jeweils war. «Es erstaunte mich, wie viel man für 2500 Kalorien bei minimal verarbeiteten Mahlzeiten essen kann.» Zwischenmahlzeiten wie getrocknete Aprikosen oder Nature-Jogurts hätte es gar nicht mehr gebraucht.

Beim zweiten Teil des Experimentes muss nicht mehr gekocht werden. Auf dem Menüplan stehen unter anderem fixfertige Spätzlipfanne, ein Big-Mac-Menü und viele ungesunde Snacks.

Bild

Fixfertige Spätzlipfanne, Big Mac mit Pommes und Cola, Snacks wie Schokoladenriegel, Chips oder Crunchy-Jogurt. bild: srf1

Kalorienbomben noch und nöcher. Doch Reporter Müller wird einfach nicht satt. «Es fühlt sich an, als hätte ich noch nichts gegessen», sagte er, als er den letzten Bissen seiner Pommes herunterschluckte. Der Folgetag fing deshalb auch nicht wirklich vielversprechend an. Müller beklagte sich über Müdigkeit und schlechten Schlaf. Der Grund: Er sei morgens um vier erwacht, weil er Hunger hatte.

Werden ihn die vielen Snacks am dritten Tag satt machen? Natürlich nicht. Aber wieso ist das so? Eigentlich sollten uns so viele Kalorien doch fast platzen lassen?

Bild

Vollgegessen – aber für wie lange? bild: shutterstock

Darum macht uns Fastfood nicht richtig satt

Der Grund für den ständigen Kohldampf liefert uns Ernährungsforscher David Fäh. «Da vorverarbeitete Lebensmittel durch ihre industrielle Herstellung schon vorverdaut sind, hat der Magen nicht mehr viel zu tun». Weiter erklärt er, dass der Magen Fast- und Convenience-Food schneller weiter gibt, womit der Inhalt schneller in unser Blut gelangt. Der Blutzucker steigt schnell an und geht dann auch wieder schnell zurück. Diese schnelle Abnahme des Blutzuckerspiegels ist schuld daran, dass wir nicht richtig satt werden.

«Für mich bedeutet das, dass ich nicht mehr schauen muss, wie viele Kalorien ich zu mir nehme, sondern dass ich mich mit möglichst vielen minimal verarbeiteten Lebensmitteln ernähre», lautete Müllers Fazit nach dem Experiment. Damit ist der Ernährungsforscher aber nicht ganz einverstanden. «Man muss doch etwas auf die Kalorien achten, der Bedarf sollte nicht überschritten werden.» Es sei aber schwierig, sich mit wenig verarbeiteten Lebensmitteln zu überessen, da sie viel schneller satt machen.

Kalorien führen uns hinters Licht

Eines ist uns nun klar: Das Sättigungsgefühl hat nichts mit der Kalorienanzahl zu tun. Zentral ist, was wir zu uns nehmen. Entscheidend für das Sättigungsgefühl sei aber auch die Zusammensetzung der Nahrungsmittel, erklärt Anne Christin Meyer-Gerspach, eine weitere Ernährungsberaterin, die bei der Sendung «Einstein» zu Wort kommt. Proteine wirken viel sättigender, als Fette und Kohlenhydrate. Eine Zusammensetzung aus möglichst vielen Proteinen, aber auch aus gesättigten Fetten und Kohlenhydraten sei mit Abstand das Beste fürs Sättigungsgefühl.

Dabei sollte man sich nicht zu sehr auf die Kalorien fokussieren. Kalorienzählen ergibt nach aktuellem Stand der Wissenschaft wenig Sinn.

Was hat mehr Kalorien?

Das beste Beispiel dafür sind Nüsse: Sie enthalten eine grosse Menge Fett, viel mehr als beispielsweise kalorienarme Salzstängel. Aber: Sie sind sehr sättigend und halten lange an. Zudem werden beispielsweise bei Mandeln nicht alle Kalorien verwertet. Etwa 25 Prozent wird vom Körper gar nicht aufgekommen und kommt hinten wieder raus. Diese Differenz müsste man beim Kalorienzählen zum Kalorienbedarf wieder dazuzählen.

Statt sich mit Kalorien den Kopf zu zerbrechen, nützt man die Energie doch wohl besser in der Küche beim Kochen mit wenig verarbeiteten Zutaten.

Die SRF-Sendung «Die Wahrheit hinter dem Fastfood» kannst du dir hier anschauen.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

So viel darf man für 200 Kalorien essen

«Hör auf, mir zu sagen, dass Brot ungesund ist!»

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Hohn gegenüber Gesundheitspersonal» – Versicherungen stellen sich bei Corona-Infekt quer

Das Gesundheitspersonal klagt vermehrt darüber, dass es mit Unfallversicherungen kämpfen muss, wenn es sich mit dem Coronavirus infiziert hat. Denn diese erkennen Covid-19 oft nicht als Berufskrankheit an.

Im Spital bekämpfen Pflegefachpersonen, Ärztinnen und Ärzte das Coronavirus an vorderster Front. Infizieren sie sich damit und werden krank, kommen die Versicherungen ins Spiel. Dann ist relevant, ob sie sich bei der Arbeit oder im Privaten angesteckt haben, ergo, ob die Unfallversicherung zahlt oder eine allfällige Krankentaggeldversicherung.

Diese Fragen erhalten noch mehr Gewicht, wenn die erkrankte Person über längere Zeit arbeitsunfähig wird. Das passiert etwa, wenn die Folgekrankheit …

Artikel lesen
Link zum Artikel