Ägypten
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ägypten

Mubarak bricht sich in Gefängnisspital das Bein



Der zu drei Jahren Haft verurteilte ehemalige ägyptische Präsident Husni Mubarak hat sich im Militärspital in Kairo ein Bein gebrochen. Wie Ärzte am Donnerstag mitteilten, zog sich der 86-jährige Häftling den Oberschenkelbruch bei einem Sturz in seinem Zimmer zu.

Mubarak könnte den Angaben zufolge schon bald operiert werden. Er war Ende Mai wegen Korruption zu drei Jahren Gefängnis verurteilt worden. In dem Prozess ging es um die Veruntreuung von mehr als 100 Millionen Ägyptischen Pfund (umgerechnet fast 13 Millionen Franken) aus der Staatskasse.

Das Geld war für den Unterhalt der Präsidentenpaläste gedacht gewesen. Mubarak soll es während seiner Amtszeit aber für persönliche Zwecke ausgegeben haben.

Der im Februar 2011 gestürzte Staatschef muss sich darüber hinaus auch in einem Berufungsprozess wegen der Tötung hunderter Demonstranten während des Aufstands gegen seine Herrschaft verantworten. Er war deshalb im Juni 2012 zu lebenslanger Haft verurteilt worden. Mubarak war in Ägypten drei Jahrzehnte lang an der Macht. (lhr/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Netanjahu will 40'000 afrikanische Flüchtlinge in Drittländer abschieben

Israel will rund 40'000 im Land verbleibende afrikanische Flüchtlinge in Drittländer abschieben. Dies kündigte Ministerpräsident Benjamin Netanjahu am Sonntag bei einer Sitzung seiner Regierung in Jerusalem an.

Israel betrachtet die vor allem aus Eritrea und dem Sudan stammenden Flüchtlinge als illegale Einwanderer. Asylanträge werden nur in extrem seltenen Fällen gebilligt.

Das UNO-Flüchtlingshilfswerk UNHCR äusserte sich «zutiefst besorgt» über Israels Pläne und die Sicherheit der …

Artikel lesen
Link zum Artikel