Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Frauengeschichte Teaser

bild: watson

Frauen, die Geschichte schrieben, Teil I: Die ägyptische Traumfrau Kleopatra

Diese Serie widmet sich in kurzen Portraits auserlesenen Frauen, die den Lauf der Weltgeschichte massgeblich mitbestimmt haben.



Die Geschichte der Menschheit wurde lange Zeit nur von Männern geschrieben. Das heisst allerdings nicht, dass es keine bedeutende Frauen gab. Man hat ihnen nur lange keine Beachtung geschenkt. Diesem Ungleichgewicht wollen wir mit dieser Serie entgegentreten – und uns im 1. Teil mit der ägyptischen Traumfrau Kleopatra beschäftigen.

Kleopatra (69 v. Chr. - 30 v. Chr.)

«Die Nase der Kleopatra: wäre sie kürzer gewesen, das ganze Antlitz der Erde hätte sich verwandelt.»

Blaise Pascal (1623 - 1662), französischer Physiker und Philosoph

Bild

Die hübsche Nase der Kleopatra macht auch bei «Asterix und Kleopatra» alle verrückt ... bild: mag.shock2

Ob es wirklich Kleopatras Nase war, die einen solchen Einfluss auf das Weltgeschehen hatte, kann man natürlich nicht sagen. Vielleicht war die ägyptische Herrscherin nicht einmal schön – schon gar nicht nach unserem Verständnis –, aber sie hatte das gewisse Etwas, mit dem sie die mächtigsten Männer des ersten vorchristlichen Jahrhunderts um den Verstand brachte. 

Als sie Cäsar das erste Mal zu Gesicht bekam, entstieg sie einem Sack mit Bettwäsche, mit dem sie sich in seinen Palast in Alexandria schmuggeln liess. Ihr 13-jähriger Bruder, Gatte und Thronbesetzer Ptolemaios XIII. sollte davon nichts mitkriegen. Cäsar war davon begeistert. Und zwar derart, dass er Kleopatra sofort in sein Gemach entführte und sie zur Herrscherin Ägyptens machte. Ihm selbst waren nur noch wenige Jahre als Alleinherrscher Roms beschieden. Am 15. März 44 v. Chr. wurde er von Cassius und Brutus während einer Senatssitzung mit 23 Dolchstichen ermordet. 

Nackt bis auf einen mit Perlen bestickten Tanga erschien die ägyptische Herrscherin vor dem zweiten Römer, der ihr restlos verfallen sollte: Marcus Antonius. Ihn brachte sie zum Glühen. Die beiden verband eine unerschöpfliche Leidenschaft, an der sich sein sonst so scharfer Verstand derart verbrannte, dass er alle seine Anhänger verlor. Er schenkte der «ägyptischen Hure» – wie sie in Rom genannt wurde – römische Provinzen und verfügte in seinem Testament, er wolle in Alexandria beigesetzt werden.

Das römische Reich im Bürgerkrieg (44-31 v. Chr)

Bild

Nach Cäsars Ermordung kämpften Antonius und Cäsars Adoptivsohn Octavian (der spätere Kaiser Augustus) erst gemeinsam gegen die Heere der Cäsarmörder Brutus und Cassius. Als sie sie in der Schlacht bei Philippi schlugen, war ein für alle mal klar, dass Rom nie wieder eine Rebublik werden würde. Die Frage war nur noch, wer sein nächster Alleinherrscher werden würde: Antonius (grüner Bereich in der Karte) oder Octavian (violetter Bereich). bild. wikipedia

Als Antonius aber in der Seeschlacht bei Actium seine ganze Flotte gegen seinen Kontrahenten Octavian verlor, wusste er, dass alles vorbei war. Ein letztes Mal trank er sich mit seiner ägyptischen Frau das Leben schön. Dann stürzte er sich in sein Schwert. 

Kleopatra versuchte noch, den ägyptischen Thron für ihre Kinder zu retten, doch Octavian blieb kalt. Kaisarion, den sie mit Cäsar gezeugt hatte, liess er sofort umbringen – der 17-Jährige hätte Octavians Herrschaft in Frage stellen können. Dieser Mann, der später als Kaiser Augustus in die Geschichte eingehen sollte, war eher von der stumpfen Sorte. Ein schlaues, striktes Gemüt mit viel Sinn für Sitte und wenig für Sinnlichkeit. Kleopatras Liebreiz prallte an seiner Tugendhaftigkeit ab wie an einem eisernen Schild. 

Augustus von Prima Porta (20-17 v. Chr.), aus der Villa Livia in Prima Porta, 1863

Octavian, der spätere Kaiser Augustus, begründete die julisch-claudische Dynastie. Mit seiner Herrschaft endete der Schrecken der hundert Jahre dauernden Bürgerkriege. bild: wikimedia

Doch ganz sicher würde sie sich nicht an Octavians Triumphzug in Ketten durch die Strassen Roms schleifen lassen. Sie war keine Sklavin. Sie war eine Königin und als solche wollte sie auch sterben. Auf dem Grab ihres geliebten Antonius setzte sie sich der Überlieferung zufolge eine Giftschlange an die Brust. Mit Kleopatras Dahinscheiden starb auch das dreihundert Jahre alte Ptolemäerreich. 

Das sind die mächtigsten Frauen der Welt

History Porn Teil XII: Geschichte in 39 Wahnsinns-Bildern

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

49 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
el-cid
15.01.2017 18:03registriert April 2015
Liebe Anna,
Der Artikel beschreibt Kleopatras Nase, und wie sie römische Herrscher verführt habe. Diese beiden Dinge sind der Hauptfokus, sonst erfährt man nur wenig über die "Führungsperson" Kleopatra.
Ich bin irritiert. Da startet Watson eine Artikelserie über Frauen in der Geschichte, mit - ich nehme mal an - einer feministischen Grundhaltung - und dann erscheint da ein Artikel, der über diese Frau in einer sexistischen Weise berichtet. Sexistisch ist der Artikel für mich, weil vor allem auf Kleopatras Körper und ihren "Sex-Appeal" eingegangen wird.
Was denkst du dazu?
890
Melden
Zum Kommentar
Nausicaä
15.01.2017 15:30registriert July 2016
Ha! Weisst du, was ich gerade lese? Die Kleopatra-Biographie von Stacy Schiff ;). Ganz toll, wie sie mit den Quellen umgeht und Kleopatra als das darstellt, was sie in erster Linie war: Eine scharfsinnige Anführerin und Feldherrin und nicht das heisse und hysterische Weibchen, als dass sie in der Popkultur dargestellt wird.
400
Melden
Zum Kommentar
Full Moon Madness
16.01.2017 08:36registriert April 2016
Liebe Anna
Grundsätzlich finde ich es super, dass du eine solche Reihe startest. Mir persönlich war der Artikel jetzt aber zu kurz und inhaltlich zu flach.
Kleopatra war bei ihrem Tod 39 Jahre alt und hat Ägypten 20 Jahre regiert. Es gäbe soviel mehr, das hätte geschrieben werden können ohne ihr Aussehen zu erwähnen.
380
Melden
Zum Kommentar
49

«Die Zarin krault ihm die Eier»: Der Mord am gottlosen Scharlatan Rasputin 

Raue Mengen Zyankali und vier Revolverkugeln reichten gemäss den Memoiren Fürst Jussupows nicht aus, um den obskuren Wanderprediger Rasputin umzubringen. Erst das eisige Wasser der Newa gab ihm den Rest. Ein russischer Mord-Mythos wird 102.

Dieser Text wurde bereits vor zwei Jahren einmal veröffentlicht. Anlässlich des Jahrestages von Rasputins Ermordung am 30. Dezember 1916 haben wir ihn nochmals aufgeschaltet. Und nun wünschen wir bestes Lesevergnügen!

Als Fürst Felix Jussupow 1887 in St. Petersburg zur Welt kam, war seine Mutter enttäuscht. Sie hatte sich so sehr ein Mädchen gewünscht. Vielleicht darum steckte sie den kleinen Felix in Frauenkleider, die er in seiner Jugend dann auch bereitwillig anbehielt, um in solcherlei …

Artikel lesen
Link zum Artikel