Architektur
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

So soll das Unterwasser-Restaurant «Under» von oben dereinst aussehen. bild: snohetta

0,003 Meilen unter dem Meer – das ist das erste Unterwasser-Restaurant von Europa



Am südlichsten Punkt von Norwegens Küstenlinie, beim Dorf Baly, steht ein aussergewöhnliches Projekt vor der Vollendung. Von weitem betrachtet, sieht es wie ein halbversunkener Monolith im Meer aus. 

Bild

So soll es im Frühjahr 2019 mal aussehen. bild: snohetta

Es wird das erste Unterwasser-Restaurant von Europa. Dreimal darfst du raten, wie es heissen wird:

Wie heisst wohl das Unterwasser-Restaurant?

Laut Snohetta, dem verantwortlichen Architektur-Büro, hat dieser Name eine doppelte Bedeutung. Auf Norwegisch bedeutet «under»: Wunder. Die zweite Bedeutung könnt ihr euch selbst denken.

Nebst seiner Funktion als Restaurant soll das Gebäude auch als Zentrum für die Erforschung von maritimem Leben dienen. Ein Forschungsteam um den Meeresbiologen Trond Rafoss findet Unterschlupf im Gebäude.

Bild

Für Atmosphäre sorgt ein grosses Panorama-Fenster.  bild: snohetta

Auf einer Fläche von 600 Quadratmetern soll es Platz für 100 Gäste geben. Verteilt über drei Stöcke kann man das Treiben der Natur durch bis zu elf Meter breite Fenster bestaunen. Der Speisesaal befindet sich fünf Meter unter dem Meeresspiegel.

Bild

Eine Visualisierung, die die Aussenansicht zeigt. Bild: snohetta

Damit sich die Natur an den Eingriff gewöhnen kann, wurde die Oberfläche so konstruiert, dass sich möglichst schnell Muscheln darauf einleben können.

Die 2500 Tonnen schwere Struktur wurde an Land gebaut und im Sommer an die vorgedachte Stelle transportiert. In einem nächsten Schritt soll jetzt die Inneneinrichtung installiert werden. 

UNDER-Snohetta

Hier wurde die Struktur gebaut. Bild: Aldo Amoretti / under.no

Die Struktur wurde an 18 Stellen im Boden verankert. In einem Interview mit CNN sagte einer der leitenden Architekten, dass es eine sehr schwierige Operation gewesen sei, da mit extremer Präzision gearbeitet werden musste.

Bild

Der Querschnitt durch das Gebäude. bild: snohetta

Snohetta, ein norwegisch-amerikanisches Architektur-Büro, ist bekannt für seine auffälligen Gebäude. Sie planten unter anderem die Bibliotheca Alexandrina in Ägypten, das Osloer Opernhaus und die Renovation des Times Square in New York.

Bild

Eine Visualisierung des Eingangs zu «Under». Bild: snohetta

Auf der Webseite des Restaurants sind ab April noch Tische verfügbar. Was der Spass aber kosten soll, ist nicht bekannt. (jaw)

So eine atemberaubende Aussicht hattest du noch nie

Video: srf

Forscher entdecken ältestes intaktes Schiffswrack

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

BAG: 9207 neue Fälle

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Diese «Nadel» soll das grösste Hochhaus der Schweiz werden

17 Meter Durchmesser, 114 Wohnungen, 60 Stockwerke und 182 Meter hoch: Geht es nach dem Basler Architekten Bernhard Bossard wird dieses Hochhaus in Liestal, Basel-Land, dereinst den Roche-Turm in Basel (178 Meter) und den Prime Tower in Zürich (126 Meter) in den Schatten stellen und zum höchsten Wohnhaus der Schweiz.

Bossard suche nach dem «positiven, vertikalen Schock», wie er gegenüber der Basellandschaftlichen Zeitung sagt. Sein Planungsentwurf ist auch eine Referenz an Liestals …

Artikel lesen
Link zum Artikel