DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kaninchen-Schutz

Schweizer Armee darf nur noch mit Schweizer Produkten kochen



In der Schweizer Armee sollen so weit möglich nur noch Schweizer Produkte auf den Tisch kommen. Diese Order setzt Armeechef André Blattmann auf Anfang 2015 in Kraft, wie die «NZZ am Sonntag» berichtet. 

Brot, Eier, Käse und Milchprodukte müssen demnach zwingend von einheimischen Bauern stammen. Beim Fleisch wird «Suisse Garantie»-Qualität verlangt, bei Fisch Produkte mit MSC- oder ASC-Label. Da dies teurer ist als der Kauf von importierten Esswaren, erhöht die Armee ihren Verpflegungskredit von bisher rund 63 Millionen Franken um 1,5 Millionen Franken. Damit wird den Küchenchefs künftig ein Betrag von 8.75 Franken pro Tag und Soldat zur Verfügung stehen. Das sind 25 Rappen mehr als bisher. 

Mit ihrem Entscheid reagiert die Armee auf Kritik aus den eigenen Reihen. Soldaten hatten sich beschwert, es werde ihnen mitunter Poulet und Kaninchen aus ungarischer Qualzucht serviert. Der Schweizer Tierschutz lobt denn auch den Gesinnungswandel in der Armee. Der Entscheid sei vorbildlich, sagt Sprecherin Helen Sandmeier, auch wenn man natürlich noch lieber ein konsequentes Bekenntnis zu Bio-Produkten gesehen hätte. Der Tierschutz fordert den Bundesrat nun auf, dafür zu sorgen, dass auch andere Bundesbetriebe dem Vorbild der Armee folgen. (nzzas)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kampfstiefel aus Rumänien – Politiker üben Kritik, User zeigen Verständnis

Ein Schuh sorgt für Wirbel – genauer: der neue Kampfstiefel der Schweizer Armee. Dieser wird laut Recherchen der «Rundschau» in Rumänien genäht, die Arbeiterinnen der Fabrik erhalten hierfür allerdings gerade einmal 300 Franken pro Monat oder weniger als zwei Franken die Stunde. Viele nehmen Kredite auf, um sich und die eigene Familie über Wasser halten zu können.

Für Adrian Amstutz (SVP) ist klar: «Es sind die politischen Mehrheiten im Land, die den Beschaffungsbehörden diese widersinnige und …

Artikel lesen
Link zum Artikel