DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nicht übel: Der Morgan-Stanley-Chef verdient jetzt 16 Millionen Dollar



Das Gehalt von Morgan-Stanley-Chef James Gorman steigt um ein Drittel auf 16 Millionen Dollar. Die Ergebnisse der Bank seien im vergangenen Jahr überzeugend gewesen, erklärte der Verwaltungsrat des US-Konzerns in Unterlagen.

Morgan Stanley Chairman and Chief Executive James Gorman speaks during the Institute of International Finance Annual Meeting in Washington October 10, 2014. REUTERS/Joshua Roberts (UNITED STATES - Tags: BUSINESS)

James Gorman. Der Grossverdiener verdient jetzt noch mehr. Bild: JOSHUA ROBERTS/REUTERS

Allerdings gebe es noch Raum für weitere Fortschritte. Gorman habe die Erwartungen übertroffen, aber nicht «erheblich», heisst es in den am Mittwoch bei den Aufsichtsbehörden eingereichten Dokumenten.

Für 2013 hatte der gebürtige Australier zwölf Millionen Dollar erhalten. Legt man für das vergangene Jahr die Berechnungsmethode der Börsenaufsicht SEC zugrunde, kommt der Manager auf 23.3 Millionen Dollar – nach 14.4 Millionen Dollar im Jahr 2013. In diesen Summen sind auch Boni aus Vorjahren und Zulagen enthalten. (feb/sda/reu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Daniel Kalt, UBS-Chefökonom

«Die Schweiz droht, ihr Image als stabiler, berechenbarer Wirtschaftsstandort zu verlieren»

Der Frankenschock werde unsere Wirtschaft an den Rand einer Rezession bringen. So lautet die Prognose der UBS. Chefökonom Daniel Kalt sagt, warum wir trotzdem auf hohem Niveau jammern, und weshalb dies politisch zu einer skurrilen Situation führen könnte.

Sie rechnen wegen der Aufgabe des Mindestkurses mit 1,3 Prozent weniger Wachstum im laufenden Jahr. Ein happiger Einbruch.Daniel Kalt: Wir gehen immerhin noch davon aus, dass die Schweizer Wirtschaft weiter wachsen wird. Andere sind da pessimistischer. Die Konjunkturforschungsstelle der ETH beispielsweise geht von einer Rezession aus. 

Trotzdem: Grosse Sprünge wird die Schweizer Wirtschaft nicht machen, wenn Sie Recht haben sollten.Wir werden uns am Rand einer Rezession bewegen, …

Artikel lesen
Link zum Artikel