Banken
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

profitabilität steigern

Julius Bär streicht 100 Stellen in Genf



Boris Collardi, CEO Julius Baer, gehet seinen Gedanken nach, anlaesslich der Bilanzpressekonferenz von Julius Baer, am Montag, 3. Februar 2014, in Zuerich. (KEYSTONE/Steffen Schmidt)

Boris Collardi (CEO Julius Bär) Bild: Keystone

Julius Bär baut in Genf rund 100 Arbeitsplätze ab. Die Angestellten seien informiert und ein Sozialplan werde derzeit erstellt, erklärte der Boris Collardi, «Julius Bär»-Konzernchef, gegenüber der Wirtschaftszeitung «L'Agéfi». 

Der Stellenabbau erfolge im Rahmen der Eingliederung des Investments in das Vermögensverwaltung-Geschäft. Das IWM (der vermögensverwaltende Strang von Merrill Lynch) war im Frühling 2013 in die «Julius Bär»-Gruppe integriert worden. Der ehemalige IWM-Sitz in Genf sei leider stärker vom Personalabbau betroffen, als die Zweigniederlassung Zürich, erklärte der CEO. Am Montag hatte die Bank noch angekündigt, im laufenden Jahr die Profitabilität der zugekauften IWM zu steigern. Und so komme es weltweit zum Abbau von rund 400 Stellen. (can/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Rohner-Nachfolger bei der CS: Keine Frau, kein Bisheriger – und erstmals kein Schweizer

Es ist die heisseste Personalie auf dem Schweizer Finanzplatz. Wer folgt auf Urs Rohner, den Langzeit-Präsidenten der Credit Suisse? Gemäss Informationen von CH Media wird es ein Ausländer sein. Am 27. November soll er der Öffentlichkeit vorgestellt werden.

Beide Schweizer Grossbanken, CS wie die UBS, sind geschrumpft und wiegen an der Börse weniger als mancher Industriekonzern. International haben sie längst nicht mehr die Bedeutung wie vor einem Jahrzehnt. Damals wurde Urs Rohner zum Verwaltungsratspräsidenten der Credit Suisse gewählt. Doch die Löhne an der Bankenspitze sind nach wie vor weltweit top - und die mediale Aufmerksamkeit ebenso, wenn es um die Besetzung der obersten Posten geht.

Und so wird seit Wochen spekuliert, wer im kommenden …

Artikel lesen
Link zum Artikel