DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Neues Finanzdienstleistungsgesetz

Der Banken nächster Kampf



• Nach den Erfahrungen mit der Finanzkrise sollen Banken im Umgang mit Anlegern mehr Regeln erhalten. Finanzprodukte sollen etwa geanuer beschrieben werden («Beipackzettel»).

• Hinter den Kulissen wehren sich die Finanzinstitute offenbar heftig gegen das Finanzdienstleistungsgesetz - kurz: FIDLEG. Vor allem die Kantonalbanken beanspruchen für sich «weichere Vorschriften». 

• Für das Gesetz, setzt sich die Stiftung für Konsumentenschutz (SKS) ein, die sich mehr Schutz vor allem für Kleinanleger erhofft.

Weiterlesen im Tages-Anzeiger

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Wie geht es eigentlich unserer Wirtschaft nach dem Corona-Jahr, Herr Volkswirtschafter?

Im Coronajahr erlitt die Schweiz einen Wirtschaftseinbruch wie zuletzt vor rund 50 Jahren. Nun geht es steil nach oben. Was das bedeutet und warum wir nicht sparen müssen, erklärt Volkswirtschafter Marius Brülhart.

Das Bruttoinlandprodukt der Schweiz ist im Coronajahr 2020 um 2,9 Prozent zurückgegangen. Das ist der stärkste Wirtschaftseinbruch seit der Erdölkrise. Welche Faktoren waren für diesen Rückgang massgeblich?Marius Brülhart: Dafür gibt es drei Hauptgründe. Viele Leute verzichteten aus Sorge wegen der Ansteckungsgefahr freiwillig auf Reisen, Restaurantbesuche, etc. Dazu kamen die behördlich verordneten Einschränkungen und Schliessungen verschiedener Wirtschaftszweige. Schliesslich ist …

Artikel lesen
Link zum Artikel