Banken
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Devisenmanipulation

Bild: KEYSTONE

Credit Suisse wehrt sich im Devisenskandal gegen Weko

Die Credit Suisse wirft der Wettbewerbsbehörde Weko vor, im Zusammenhang mit der Untersuchung wegen Devisenmanipulationen falsche Informationen zu verbreiten. Die Weko hält dagegen.



Der Skandal um Manipulationen auf dem Devisenmarkt ruft rund um den Globus immer mehr Aufsichtsbehörden auf den Plan. Nachdem am Montag bekannt wurde, dass die Schweizer Wettbewerbskommission (Weko) eine Untersuchung gegen acht Banken eröffnet hat, nehmen nun auch die Regulierer in Hongkong und Neuseeland eine Reihe von Banken unter die Lupe. 

Ins Rollen gebracht hatten die Untersuchungen vor etwa einem Jahr die Aufsichtsbehörden in Europa, allen voran in Grossbritannien. Auch die deutsche BaFin ermittelt in der Angelegenheit. Erst am Montag war bekannt geworden, dass die Schweizer Wettbewerbsbehörde Weko eine formelle Untersuchung gegen acht Institute eröffnet hat.

Deutliche Reaktion der Credit Suisse

Die von der Untersuchung betroffenen Schweizer Banken gaben sich in ersten Reaktionen zumeist zurückhaltend - mit Ausnahme der Credit Suisse.  Die Bank sei nicht Gegenstand der bei anderen Bankinstituten durchgeführten Vorabklärungen der Wettbewerbsbehörde gewesen, teilte sie mit. Die Weko-Mitteilung enthalte somit Informationen, die nicht zutreffen würden. «Derartige Vorwürfe zum jetzigen Zeitpunkt sind daher unangebracht und rufschädigend.» Die Grossbank will mit den Behörden in der Angelegenheit aber uneingeschränkt kooperieren.

Die Weko hat kein Verständnis für die Reaktion der Credit Suisse. «Es ist unsere Pflicht, die Namen der involvierten Banken zu veröffentlichen», stellte Weko-Direktor Rafael Corazza auf Anfrage der Nachrichtenagentur SDA klar. Um eine Untersuchung zu eröffnen, seien zudem keine Vorabklärungen notwendig. Laut Corazza verfügt die Weko über genügend Hinweise, um die Untersuchung auch auf die Credit Suisse auszuweiten

Am Devisenmarkt werden täglich etwa 5,3 Billionen Dollar umgesetzt. Einzelne Banker stehen im Verdacht, bei der Festlegung von Referenzkursen für Währungen getrickst und dabei Kunden geschädigt zu haben. Ähnlich wie im Skandal um manipulierte Zinsen drohen den Geldhäusern nach Einschätzung von Experten empfindliche Strafen, sollten sich die Manipulationen bestätigen. (whr/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die Klimastreiker setzten die UBS auf die schwarze Liste – nun haben sie sich getroffen

Die Bewegung Klimastreik tauschte sich direkt mit 38 Finanzinstituten aus. Sie will nun bis November 300 Institute «prüfen».

Auf der grünen Liste der Bewegung Klimastreik stehen heute nur gerade drei Finanzinstitute: die Alternative Bank Schweiz, Forma Futura Invest AG und die Basellandschaftliche Kantonalbank. Auf der schwarzen Liste hingegen, dem Pranger, sind die beiden Grossbanken CS und UBS vermerkt, Swiss Life Asset Manager und die Schweizerische Nationalbank (SNB).

Es existieren auch noch eine blaue Liste (Banken mit unklarer Zuordnung) und eine graue (Verbesserungen sind angekündigt). Dieses Listensystem will …

Artikel lesen
Link zum Artikel