Banken
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
KIEV, UKRAINE - FEBRUARY 22: People wander around President Viktor Yanukovych's Mezhyhirya estate, which was abandoned by security, on February 22, 2014 in Kiev, Ukraine. Ukrainian members of parliament have voted to oust Viktor Yanukovych and bring presidential elections forward to the 25th of May. (Photo by Brendan Hoffman/Getty Images)

Das Anwesen Janukowitschs: Nach dessen Entmachtung wird es zur Pilgerstätte für Ukrainerinnen und Ukrainer. Journalisten werteten Dokumente aus, die in der Villa zurückgelassen wurden. Bild: Getty Images Europe

GELDSPUR IN DIE SCHWEIZ

Über welche Schweizer Grossbank Janukowitsch seine Geschäfte abwickelte 

Der Clan des entmachteten ukrainischen Präsidenten Viktor Janukowitsch wickelte einen Teil seiner Geschäfte über die Schweiz ab. Dokumente in Janukowitschs verlassener Villa zeigen laut «SonntagsZeitung», wie eine 2-Millionen-Jacht über ein CS-Konto bezahlt wurde.



Als Janukowitsch am 22. Februar seine Villa verliess, konnten er und sein Clan nicht alle belastenden Dokumente vernichten oder mitnehmen. Beispielsweise übersahen sie ein abgelegenes Estrichabteil, wie die «SonntagsZeitung» berichtet.

In diesen Papieren finden sich offenbar auch Belege dafür, wie der Janukowitsch-Clan über die Schweiz Geschäfte abwickelte. Über ein Konto der Grossbank Credit Suisse soll eine zwei Millionen teure Jacht bezahlt worden sein. In Gstaad kauften Janukowitsch oder seine Angehörigen erlesene Uhren.

Schon kurz nach dem Janukowitsch die Ukraine verlassen hat, blockierte der Bundesrat Konten von mehreren Personen aus Janukowitschs Clan, unter anderem von Janukowitsch selbst sowie dessen Sohn. Mittlerweile sind die Vermögenswerte von knapp 20 Personen gesperrt.

KIEV, UKRAINE - FEBRUARY 22: A man looks through record books in a security booth at President Viktor Yanukovych's Mezhyhirya estate, which was abandoned by security, on February 22, 2014 in Kiev, Ukraine. Ukrainian members of parliament have voted to oust Viktor Yanukovych and bring presidential elections forward to the 25th of May.  (Photo by Brendan Hoffman/Getty Images)

Ein Mann durchsucht Unterlagen in Janukowitschs Villa. Bild: Getty Images Europe

Um wie viel Geld es geht, ist nicht bekannt. Der neue Ministerpräsidenten Arseni Jazenjuk schätzt, dass Janukowitsch in drei Jahren 37 Milliarden Dollar zu Seite geschafft hat. Die Bundesanwaltschaft ist wegen Geldwäscherei-Verdachts aktiv geworden. 

Ende Februar wurde die Genfer Niederlassung der von Alexander Janukowitsch kontrollierten Firma Mako Group von der Staatsanwaltschaft durchsucht. Nach Angaben der «SonntagsZeitung» kam es auch in den Geschäftsräumen der DTEK Trading des ukrainischen Oligarchen Rinat Achmetow zu einer Hausdurchsuchung, bei der auch Material beschlagnahmt worden ist.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Exil oder Knast: Was bei einer Abwahl auf Donald Trump zukommt

Strafverfahren, Pleiten und narzisstischer Tod drohen: Trump hat allen Grund, um die Macht zu kämpfen.

Der Comedian Jimmy Kimmel brachte es mit einem Wortspiel auf den Punkt: «Trump will do another term, either in the White House or in jail.» Übersetzt heisst dies: Der Präsident wird die nächsten vier Jahre entweder im Oval Office oder in einer Gefängniszelle verbringen.

Im Trump-Lager dürfte dieser Witz schlecht angekommen sein. Tatsächlich ist der Präsident derzeit schon in mehr als ein Dutzend Strafverfahren und Zivilklagen verwickelt. In einem davon ist er de facto schon schuldig …

Artikel lesen
Link zum Artikel