DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Steuerstreit spitzt sich zu: Frankreich eröffnet Ermittlungsverfahren gegen UBS-Tochter



Der Steuerstreit zwischen der Schweizer Grossbank UBS und Frankreichs Behörden spitzt sich zu. Gegen die französische Tochter des Geldhauses wurde offiziell ein Ermittlungsverfahren eröffnet, wie die UBS am Freitagabend mitteilte.

Ausserdem hätten die Behörden eine Kaution über 40 Millionen Euro gefordert. Hintergrund sind bereits seit drei Jahren laufende Untersuchungen, ob die Tochter Kunden beim Steuerbetrug geholfen hat. Bislang wurde nicht formell gegen die Gesellschaft selbst ermittelt.

FILE - The UBS branch on the Europaalle, pictured in Zurich, Switzerland, on May 6, 2014. On Tuesday, February 10 2015, UBS reports a 5% rise in the fourth-quarter net profit. The Swiss bank benefited from a significant tax gain and sharply reduced the amount of money set aside to deal with legal issues. Zurich-based UBS said fourth-quarter net profit rose to 963 million Swiss francs ($1.04 billion, Euro 919,2 million), from 917 million francs reported in the same period a year earlier. The figure was lifted by a net tax benefit of 493 million francs, UBS said. (KEYSTONE/Gaetan Bally) *** NO SALES, NO ARCHIVES ***

Die Untersuchung gegen die UBS-Tochter dauert bereits drei Jahre. Bild: KEYSTONE

Die UBS kündigte an, sich gegen die Entscheidungen der Ermittler zur Wehr zu setzen. Nach ihrer Auffassung hat sie sich keinen Rechtsverstoss vorzuwerfen. Die Bank habe umfassend mit den Ermittlern kooperiert und werte die Kaution als Strafe.

Das grösste Schweizer Geldhaus steht seit 2012 im Visier der französischen Justiz. Bereits im Herbst musste das Institut eine Kaution von 1,1 Milliarden Euro hinterlegen, nachdem es mit einem Einspruch vor Gericht gescheitert war. Die UBS sprach damals von einem stark politisch aufgeladenen Verfahren. (lhr/sda/reu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Daniel Kalt, UBS-Chefökonom

«Die Schweiz droht, ihr Image als stabiler, berechenbarer Wirtschaftsstandort zu verlieren»

Der Frankenschock werde unsere Wirtschaft an den Rand einer Rezession bringen. So lautet die Prognose der UBS. Chefökonom Daniel Kalt sagt, warum wir trotzdem auf hohem Niveau jammern, und weshalb dies politisch zu einer skurrilen Situation führen könnte.

Sie rechnen wegen der Aufgabe des Mindestkurses mit 1,3 Prozent weniger Wachstum im laufenden Jahr. Ein happiger Einbruch.Daniel Kalt: Wir gehen immerhin noch davon aus, dass die Schweizer Wirtschaft weiter wachsen wird. Andere sind da pessimistischer. Die Konjunkturforschungsstelle der ETH beispielsweise geht von einer Rezession aus. 

Trotzdem: Grosse Sprünge wird die Schweizer Wirtschaft nicht machen, wenn Sie Recht haben sollten.Wir werden uns am Rand einer Rezession bewegen, …

Artikel lesen
Link zum Artikel