Blaulicht
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Reisecar ging in Flammen auf – alle Insassen blieben unverletzt

Ein mazedonischer Reisecar gerät kurz nach Mitternacht auf der A2 Richtung Luzern in Brand. Der Chauffeur bemerkte den Brand rechtzeitig und fuhr auf den Pannenstreifen. Alle Insassen konnten sich retten. Die betroffene Stecke musste gesperrt werden.



Brand Reisecar auf A2

Der mazedonische Reisecar war in Richtung Luzern gefahren. Um 0.30 Uhr ging bei der Feuerwehr-Alarmzentrale die Meldung über den Brand des Reisecars ein, wie die Aargauer Kantonspolizei mitteilte.

Die Feuerwehreinsatzkräfte bekämpften den Brand auf der A2 nahe Strengelbach. Die Polizei sperrte die Fahrbahn Richtung Luzern. Der Verkehr wurde umgeleitet. Der Überholstreifen wurde kurz vor zwei Uhr für den Verkehr frei gegeben. Um vier Uhr war der Schadenplatz geräumt.

Die Kantonspolizei leitete Ermittlungen zur Klärung der Brandursache ein. Gemäss Aussagen des 46-jährigen mazedonischen Chauffeurs habe er während der Fahrt einen Leistungsverlust bemerkt. Er habe das Fahrzeug auf dem Pannenstreifen angehalten und beim Nachsehen die Flammen im Motorraum festgestellt. Alle vier Insassen blieben unverletzt. (aargauerzeitung.ch)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Die Sommerferien sind seit heute in den meisten Kantonen vorbei, die Lehrer wieder gefordert. Wie gut wird das entlöhnt? Die grosse Übersicht über die Löhne der Lehrer nach Kantonen – vom Kindergarten bis zum Gymnasium und der Berufsschule.

Noch Ende Juni suchten diverse Schulen Lehrkräfte für das neue Schuljahr. Insbesondere in Kindergärten und Primarschulen sei es schwierig. Die Situation wird sich in den nächsten Jahren noch zuspitzen. Bis 2025 werden in mehreren Kantonen historische Höchstwerte erreicht. Und auch der Lohn trägt seinen Teil dazu bei.

Denn insbesondere auf den unteren Stufen sind die Entschädigungen nicht gerade rosig – gemessen an der Ausbildung und der gesellschaftlichen Verantwortung. Dazu kommen massive …

Artikel lesen
Link zum Artikel