Blaulicht
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
liechtenstein

Bild: Keystone

Tötungsdelikt in Liechtenstein

Suche nach Todesschütze am Rhein eingestellt



Die Liechtensteiner Polizei hat die intensive Suche am Rhein nach dem vermissten mutmasslichen Todesschützen von Balzers, Jürgen Hermann, eingestellt. Das ganze Gebiet wurde fast eineinhalb Wochen von nahezu 100 Einsatzkräften durchkämmt, allerdings erfolglos. Sollten sich neue Erkenntnisse ergeben, könne die Suche am Rhein bei Ruggell jederzeit wieder aktiviert werden, teilte die Liechtensteiner Landespolizei am Mittwoch mit. 

Die Spur des 58-jährigen Todesschützen Jürgen Hermann verlor sich am Montag vor einer Woche am Rhein. Am gleichen Tag hatte der Mann den 48-jährigen Direktionsvorsitzenden der Privatbank Frick, Jürgen Frick, in der Tiefgarage des Bankinstituts in Balzers mit drei Schüssen getötet. Die Überwachungskamera filmte den Todesschützen in der Garage. Opfer und Täter standen früher in geschäftlicher Beziehung zueinander.

Noch nicht aufgefunden wurde überdies die Tatwaffe. Die Polizei geht mit grosser Wahrscheinlichkeit davon aus, dass der Schütze nach der Tat Suizid beging. Abgesehen von der Suche am Rhein läuft die Fahndung nach dem 58-jährigen Tatverdächtigen auf Hochtouren, wie die Landespolizei betonte. Die internationale Öffentlichkeitsfahndung sei nach wie vor aufrecht, und bei der Landespolizei seien zahlreiche Ermittlungen und Abklärungen im Gange. (viw/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Vermisster Mann im Tessin nach acht Tagen schwer verletzt gefunden

Wie durch ein Wunder ist am Samstag ein 34-jähriger Genfer acht Tage nach seinem Verschwinden in einer unwegsamen Gegend am Monti di Metri bei Gordola TI schwer verletzt aufgefunden worden. Der Mann wurde seit dem 3. Juli vermisst.

Sofort nach der Vermisstmeldung hätten die Rettungskräfte die Suche nach dem Mann aufgenommen, teilte die Tessiner Kantonspolizei am Samstag mit. Sie sei aber erfolglos verlaufen. Am vergangenen Freitag habe die Polizei dann einen neuen Zeugenaufruf gestartet.

Aufgrund …

Artikel lesen
Link zum Artikel