Blaulicht
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ammoniak ausgetreten

Unfall in Tiernahrungsfabrik in Liechtenstein – 50 Personen evakuiert



In Bendern im Fürstentum Liechtenstein ist am späten Freitagabend in einer Tiernahrungsfabrik Ammoniak ausgetreten. 50 Mitarbeiter wurden evakuiert, bei sieben Personen traten Atemwegbeschwerden auf.

Wie die Landespolizei Fürstentum Liechtenstein am Samstag mitteilte, führte ein technischer Defekt zum Austritt des Giftstoffes. Um 23.30 Uhr stellte der Schichtleiter der Tiernahrungsproduktion Ammoniakgeruch fest. Die Evakuation sämtlicher Mitarbeitenden wurde eingeleitet.

Von den insgesamt 50 Personen mussten sieben wegen Atemwegbeschwerden hospitalisiert werden. Noch in der Nacht konnten vier Personen aus dem Spital entlassen werden.

Im Einsatz waren mehrere Feuerwehren und Rettungskräfte aus Liechtenstein und dem Kanton St.Gallen. Für Personen und Umwelt ausserhalb des Firmengebäudes bestand keine Gefahr. Eine Kontamination mit Ammoniak wirkt ätzend auf die Schleimhäute und die Atemwege. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Tote aus dem Thunersee ist identifiziert: Tätowierte Frau (31) stammt aus dem Baselbiet

Am 17. Januar ist bei Gunten eine vorerst unbekannte leblose Frau aus dem Thunersee geborgen worden. Nun konnte sie identifiziert werden, wie die Kantonspolizei Bern mitteilt. Es handelt sich um eine 31-jährige Schweizerin aus dem Kanton Basel-Landschaft. Die Ermittlungen zum Tötungsdelikt laufen weiter.

Die Polizei geht von einem Tötungsdelikt aus, wie sie in einer früheren Mitteilung schrieb. Es seien zahlreiche Hinweise aus der Bevölkerung eingegangen. Mehrere Ermittlerteams gingen diesen …

Artikel lesen
Link zum Artikel