Blogs
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05765068 US President Donald J. Trump (C) takes his seat between Paula White (L) of the New Destiny Christian Center and Executive Vice President and CEO of the National Rifle Association (NRA) Wayne LaPierre (R), at a meeting on Trump's nomination of Neil Gorsuch to the Supreme Court, in the Roosevelt Room of the White House in Washington, DC, USA, 01 February 2017.  EPA/MICHAEL REYNOLDS / POOL

Pastorin Paula White und ihr Gönner Donald Trump. Bild: MICHAEL REYNOLDS / POOL/EPA/KEYSTONE

Sektenblog

Gott hat Donald Trump reich beschenkt – behauptet seine Pastorin



Gott hat viele Kostgänger, wir wissen es und erfahren es täglich von Neuem. Einer der schillerndsten Figuren im Kabinett Gottes ist zweifellos Donald Trump. Er kennt zwar die Gebote und moralischen Vorstellungen seines himmlischen Vaters, doch der Flegel der Nation scheint sich einen Deut darum zu kümmern. Ganz nach dem Motto: Was kümmert es den Baum, wenn sich das Wildschwein an ihm reibt.

Trump lügt, wenn er den Mund öffnet. Vielleicht nicht immer, aber oft. Er hält nicht die andere Wange hin, wenn er kritisiert wird, sondern greift zum verbalen Zweihänder. Er gibt den Schutzlosen kein Asyl, sondern baut hohe und sehr lange Mauern. Trump beleidigt seine politischen Gegner und macht sie nieder.

Hat Trump die christliche Heilslehre tatsächlich verstanden?

Und er begrapschte Frauen und glaubte, ein Recht dazu zu haben. Ein Flegel, der – neben Gott – der mächtigste Mann der Welt ist. Es sei denn, Gott ist eine Frau.

Trumps Verhalten nährt den Verdacht, dass er die christliche Heilslehre nicht verstanden hat oder Gottes Autorität nicht anerkennen will. Letzteres wäre auch verständlich, denn Narzissten vom Kaliber eines Trumps dulden in der Regel keine Macht über sich.

abspielen

Paula Whites Ansprache bei der Amtseinsetzung von Donald Trump. Video: YouTube/PBS NewsHour

Deshalb wäre es nichts als konsequent, wenn sich Trump zum Atheismus bekennen würde. Das wäre zwar für Atheisten eine Strafe, für Trump aber die Reinigung seiner Seele: Er könnte sich nicht nur als der real existierende mächtigste Mann der Welt empfinden, sondern des ganzen Universums. Damit wäre er endgültig am Ziel seiner geheimen Träume angekommen.

«Donald Trumps ökonomischer Erfolg ist der beste Beweis dafür, dass Gott ihn segnet.»

Doch Fehlanzeige: Trump gibt sich als frommer Christ. Als scheinbar devoter Diener seines Herrn. Dies verrät uns Paula White, Personal Trainer von Trump in religiösen Belangen, wie mein Kollege Michael Meier im «Tages-Anzeiger» schrieb.

Die 51-jährige attraktive Pastorin, die sich auf ihrer Homepage als internationale Evangelistin, beliebte TV-Persönlichkeit mit eigener Fernsehshow und Frau Gottes bezeichnet, schreibt über ihren Freund, den Präsidenten der USA: «In seinem Herzen ist er hungrig nach Gott.»

Geld für Trump, kein Brot für hungernde Kinder

Geradezu verräterisch ist die Aussage: «Donald Trumps ökonomischer Erfolg ist der beste Beweis dafür, dass Gott ihn segnet.» Was heisst das? Trump steht unter dem Segen Gottes – frauenverachtende Worte und Handlungen zum Trotz. Und: Gott liebt seinen sündigen Sohn offenbar trotzdem so innig, dass er Trump mit weltlichem Reichtum segnet.

Vielleicht noch bedeutungsvoller: Gott belohnt offenbar selbst chronische Sünder und greift aktiv in die Welt ein. Für die verhungernden Kinder in Afrika ein Affront: Gott schenkt Trump Milliarden, den unschuldig Leidenden nicht einmal ein Stück Brot.

Als Trump die fromme Dienerin Gottes vor 15 Jahren im Fernsehen sah, war er so begeistert, dass er sie sofort anrief und nach New York einlud. Seither betet White für Trump – angeblich oft stundenlang am Stück. Und sie ist inzwischen stolze Besitzerin einer 3,5 Mio. Dollar teuren Wohnung im Trump Tower.

Auftritt der Pastorin bei der Amtseinsetzung von Trump

White durfte denn auch bei der Amtseinsetzung von Trump Gott anrufen, auf dass er den neuen Präsidenten segne. Und vor jedem wichtigen Entscheid faltet sie seither die Hände für ihren Präsidenten und Gönner.

White hat sogar das Beratungsgremium «Evangelical Advisory Board» ins Leben gerufen, ein Zusammenschluss bekannter Prediger und Pastoren. Diese treffen sich wöchentlich, um Trump geistlich zu unterstützen und religiös fit zu machen für seine Entscheidungen, wie Michael Meier schreibt.

Ich wäre gern Sonderkorrespondent in den himmlischen Gefilden und würde im ersten Interview den Sohn Gottes fragen: «Herr Jesus, wie ist Ihr Verhältnis zu ihrem Sohn Donald Trump? Haben Sie ihn tatsächlich reich beschenkt? Wofür hat er die Milliarden bekommen?» Wir werden die Antworten nie erfahren.

Hugo Stamm; Religionsblogger

Hugo Stamm

Glaube, Gott oder Gesundbeter – nichts ist ihm heilig: Religions-Blogger und Sekten-Kenner Hugo Stamm befasst sich seit den Siebzigerjahren mit neureligiösen Bewegungen, Sekten, Esoterik, Okkultismus und Scharlatanerie. Er hält Vorträge, schreibt Bücher und berät Betroffene.
Mit seinem Blog bedient Hugo Stamm seit Jahren eine treue Leserschaft mit seinen kritischen Gedanken zu Religion und Seelenfängerei.

Du kannst Hugo Stamm auf Facebook und Twitter folgen.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Sektenblog

Wenn die Abkehr vom Glauben die grosse Befreiung wird – ein ehemaliger Pastor erzählt

Thomas Klepsch war jahrzehntelang ein eifriger Gläubiger einer Freikirche. Heute nennt er sich Atheist.

Wer in einer sektenhaften Gruppe aktiv ist, taucht in eine mentale Parallelwelt ab. Denken, Handeln und Fühlen ändern sich oft radikal, die geistige Welt ebenfalls – meist begleitet von einer erheblichen Wesensveränderung.

Wie gravierend die Indoktrination durch sektenhafte Gruppen sein kann, zeigt sich, wenn Anhänger die Gruppe verlassen. Sie fallen meist in ein Loch, erleben Angstzustände und Gewissensbisse, sind einsam, kämpfen gegen psychische Probleme und haben Schwierigkeiten, sich …

Artikel lesen
Link zum Artikel