Blogs
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Einen Leasingvertrag wird es bei keinem regelmässigen Einkommen wohl eher nicht geben. Bild: shutterstock

Money Matter

«Kann ich ein neues Auto leasen, obwohl ich arbeitslos bin?»

Nico (23): «Ich bin arbeitslos, brauche aber ein neues Auto. Habe ich eine Chance, einen Leasingvertrag für ein Auto zu erhalten?»

Andrea Auer / comparis.ch



Lieber Nico,

Deine Chancen stehen schlecht. Leasinggesellschaften sind von Gesetzes wegen verpflichtet, deine Kreditfähigkeit zu prüfen. Die Höhe deines Einkommens sowie weitere Verbindlichkeiten spielen dabei eine entscheidende Rolle. Ein Bezug von Arbeitslosengeld gilt in vielen Fällen nicht als ausreichend für einen Leasingvertrag.

Kauf von Gebrauchtwagen als sichere Lösung

In deiner aktuellen Situation ist es ratsam, sich nach Alternativen zu erkundigen. Eine Möglichkeit bietet der Erwerb eines Gebrauchtwagens. Dabei solltest du gewisse Punkte beachten. Vergleiche verschiedene Angebote, bevor du dich für ein Auto entscheidest. Denn die Auswahl ist gerade auf dem Gebrauchtwagenmarkt gross. Erkundige dich anschliessend über den gängigen Marktpreis deines Wunschautos. Das schafft Sicherheit für spätere Verhandlungen. Davor solltest du das Fahrzeug jedoch zuerst einmal fahren. Fühlst du dich unsicher oder fehlt dir das technische Knowhow, nimm zur Probefahrt wenn möglich einen Experten oder einen Bekannten mit Fachwissen mit. Hast du dich für einen Kauf entschieden, bestehe auf einen schriftlichen Kaufvertrag.

Darlehen aus Familie als Finanzierungsmöglichkeit

Reicht dein Erspartes für einen Occasionskauf nicht, kann ein Darlehen in der Familie oder von Freunden Abhilfe schaffen. Rechtsgrundlage bietet hier das Schweizerische Obligationenrecht (OR). Ansonsten ist ein Darlehen an keine speziellen Formvorschriften gebunden. Dennoch empfiehlt sich die Unterzeichnung eines schriftlichen Vertrages. Darin enthalten sein sollten unter anderem die Summe des Darlehens, der Verwendungszweck, die Rückzahlungsmodalitäten, die Vertragsdauer sowie die Darlehenszinsen. Letzteres ist wichtig, damit du bei der Steuerrechnung die Zinsen vom Einkommen abziehen kannst. Dazu müssen diese jedoch vertraglich festgehalten sein. Eine mündliche Abmachung reicht nicht.

Carsharing als Alternative

Sind die oben genannten Alternativen für dich keine Option, kann ein Carsharing-Modell wie etwa Mobility eine gute Alternative darstellen. Die Kosten sind hier in der Regel tiefer. Fährst du gelegentlich und nur Strecken von kurzer Dauer, genügt eine einmalige Registrierung für 25 Franken. In diesem Fall wird dann jeweils per Stunden- bzw. Kilometertarif abgerechnet. Nutzt du das Auto jedoch regelmässig, ist ein Mobility-Abo möglicherweise die günstigere Variante.

Contentpartnerschaft mit Comparis.ch

Dieser Blog ist eine Contentpartnerschaft mit Comparis.ch. Die Fragen in dieser Rubrik wurden dem Kundencenter von Comparis gestellt und von Experten beantwortet. Die Antworten werden als Ratgeber in dieser Rubrik veröffentlicht. Es handelt sich nicht um bezahlten Inhalt. (red)

Viele Grüsse von Comparis.ch

Fragen? Fragen!

Hast du noch Fragen zu diesem Thema? Oder hast du eine Frage, die die Comparis-Experten einmal beantworten sollten? Dann schreib eine E-Mail an money-matter@comparis.ch!

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

28 kreative Wege, sein Auto zu reparieren

E-Trottinett und E-Cargobike im Crash-Test

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Down by Law

Ich bin in Quarantäne. Muss mir mein Chef den vollen Lohn zahlen?

Nein, auch wenn viele Arbeitgeberinnen das glücklicherweise gleichwohl machen: Müssen tun sie es nur im Ausnahmefall.

Wenn du einen Kontakt mit einer positiv getesteten Person hattest, nun aufgrund einer angeordneten Quarantäne nicht arbeiten kannst und einen Erwerbsausfall erleidest, springt die Erwerbsersatzordnung (EO) ein.

Die EO zahlt dir 80 Prozent deines bisherigen Lohnes aus. Dies jedenfalls dann, wenn du nicht mehr als 7351 Franken im Monat verdienst, denn der Höchstbetrag des EO-Taggeldes beträgt 196 Franken.

Dass die EO lediglich 80 Prozent des versicherten Lohnes abdeckt, ist für die einen nur …

Artikel lesen
Link zum Artikel