Blogs
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Hochzeitspaar

Heiraten in den Corona-Tagen? Geht schon, einfach anders … Bild: shutterstock.com

Money Matter

«Ich kann wegen Corona meine Hochzeitsfeier Anfang Mai nicht durchführen. Wer bezahlt?»

Zoé (31): «Ich muss wegen Corona meine Hochzeitsfeier Anfang Mai platzen lassen. Wer zahlt die Kosten?»

Frédéric Papp / Comparis



Liebe Zoé

Zivilstandsämter führen Vermählungen je nach Kanton unter Einschränkungen durch. In der Stadt Zürich beispielsweise dürfen bei der Trauung nur das Brautpaar und die Trauzeugen anwesend sein. Die anschliessende Feier ist zwar möglich. Ein Fest der Liebe und Heiterkeit wird es aufgrund der bundesrätlichen Verordnungen wohl kaum geben.

Der Bundesrat hat das Verbot von Treffen in der Öffentlichkeit mit mehr als fünf Personen bis 10. Mai 2020 verlängert. Treffen sich fünf oder weniger als fünf Personen, müssen sie eine Distanz von mehr als zwei Metern einhalten. Wer sich nicht daran hält, wird mit einer Busse bestraft. Hinzu kommt: Allen Personen ausser aus dem Fürstentum Liechtenstein ist die Einreise in die Schweiz mit wenigen Ausnahmen untersagt.

Verschieben kommt günstiger als absagen

Vom aktuellen Standpunkt aus betrachtet, hast du somit drei Möglichkeiten: Die Hochzeit in einem sehr kleinen Rahmen und einschneidenden Einschränkungen stattfinden lassen, absagen oder auf einen späteren Zeitpunkt verschieben. Aus Kostengründen ergibt Absagen keinen Sinn. Die Leistungserbringer wie Hotels, Restaurants, Caterer oder Musikbands werden dann wohl auf die vertraglich vereinbarten Stornierungsbedingungen pochen und Geld verlangen. Deutlich bessere Karten hast du bei einer Verschiebung der Hochzeit. Die Leistungserbringer geben sich dann in der Regel kulant.

Contentpartnerschaft mit Comparis.ch

Dieser Blog ist eine Contentpartnerschaft mit Comparis.ch. Die Fragen in dieser Rubrik wurden dem Kundencenter von Comparis gestellt und von Experten beantwortet. Die Antworten werden als Ratgeber in dieser Rubrik veröffentlicht. Es handelt sich nicht um bezahlten Inhalt. (red)

Das gilt auch für professionelle Hochzeitsorganisatoren, sogenannte Weddingplanner. Die Stunden, welche der Weddingplanner für die Organisation der Hochzeit aufgewendet hat, sind in aller Regel zu bezahlen. Der Betrag wird aber üblicherweise mit der Endabrechnung nach erfolgter Hochzeit verrechnet.

Hochzeitsversicherungen bringen nichts

Hast du eine Hochzeitsversicherung abgeschlossen, gehst du leider leer aus. Epidemie- oder Pandemierisiken sind nicht gedeckt. Hochzeitsversicherungen springen beispielsweise ein, wenn sich das Brautpaar vor der Hochzeitsfeier unerwartet trennt oder die Braut, der Bräutigam oder ein enges Familienmitglied ernsthaft verunfallt, erkrankt oder verstirbt.

Womöglich fallen auch die Flitterwochen wegen der aktuellen Ein- und Ausreisesperren ins Wasser. Bei einer Pauschalreise hast du gute Chance, die Reise auf einen späteren Zeitpunkt zu schieben oder das Geld – eventuell unter Abzug einer Stornierungsgebühr – zurückzubekommen.

Anders sieht es aus, wenn die Reise selber zusammengestellt wurde. In diesem Fall musst du die Leistungserbringer kontaktieren und versuchen, die Reise zu verschieben oder auf eine Rückvergütung der Kosten hoffen. Annullationskostenversicherungen springen teilweise ein, wenn du nichts oder nur einen Teilbetrag zurückbekommst. Es lohnt sich auf jeden Fall, den Schaden deiner Versicherung zu melden. Es gibt Anbieter, die zeigen sich kulant.

Viele Grüsse von Comparis.ch

Fragen? Fragen!

Hast du noch Fragen zu diesem Thema? Oder hast du eine Frage, die die Comparis-Experten einmal beantworten sollten? Dann schreib eine E-Mail an money-matter@comparis.ch!

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Hässlich-verstörende Hochzeitsfotos aus Russland

8 Hochzeitsgäste des Grauens

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Down by Law

Ich bin in Quarantäne. Muss mir mein Chef den vollen Lohn zahlen?

Nein, auch wenn viele Arbeitgeberinnen das glücklicherweise gleichwohl machen: Müssen tun sie es nur im Ausnahmefall.

Wenn du einen Kontakt mit einer positiv getesteten Person hattest, nun aufgrund einer angeordneten Quarantäne nicht arbeiten kannst und einen Erwerbsausfall erleidest, springt die Erwerbsersatzordnung (EO) ein.

Die EO zahlt dir 80 Prozent deines bisherigen Lohnes aus. Dies jedenfalls dann, wenn du nicht mehr als 7351 Franken im Monat verdienst, denn der Höchstbetrag des EO-Taggeldes beträgt 196 Franken.

Dass die EO lediglich 80 Prozent des versicherten Lohnes abdeckt, ist für die einen nur …

Artikel lesen
Link zum Artikel