DE | FR
Blogs
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Hipsterlitheater

Kantönligeischter – «Die Armutsschere»

Der erste Teil meiner Serie «Kantönligeischter», 
oder «Wenn Kantone sprechen könnten».



Bild

Sie sind nicht allein … die Kantönligeischter

Kantönligeischter – «Dingswalden»

Link zum Artikel

Kantönligeischter – «The Weirdos»

Link zum Artikel

Kantönligeischter – «Geheimnisse»

Link zum Artikel

Kantönligeischter – «Le Trique Magique»

Link zum Artikel

Kantönligeischter – «Die Armutsschere»

Link zum Artikel

Kantönligeischter – «Wortspiele»

Link zum Artikel

Kantönligeischter – «Mobbing»

Link zum Artikel

Kantönligeischter – «Resting Bitch Face»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Rafi Hazera

Rafi Hazera ist Grafiker, Comedian, Zürcher und das Herrchen des Zukkihundes. Rafi ist extrem schön. Und auch weise. Das ist Allgemeinwissen. Und er hat den Text für dieses Kästli natürlich nicht selber geschrieben. Wenn ihn jemand fragt, warum sein Blog auf watson «Hipsterlitheater» heisse, obwohl er gar nicht immer über Hipster blogge, dann lacht Rafi laut und sagt der Person, dass ihm ihre Meinung völlig schnurz sei und er manchmal auch an die S-Bahn-Türe lehne, obschon dies ausdrücklich nicht erwünscht wird. So ein ungehobelter Rowdy ist er nämlich. 
Rafi Hazera auf Twitter
Rafi Hazera auf Facebook
Sein Zukkihund auf Facebook
Rafi macht Comedy in der Zukunft

Bild

Rafi erklärt dem Zukkihund die Welt. Erfolglos.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Frauen und Geld

3 Frauen, die in der Schweiz durchstarten und etwas bewegen

Sie sind jung, gründen Unternehmen, finden neue Jobs, haben Familie, und setzen sich für Gleichberechtigung ein. Diese Geschichten von drei engagierten jungen Frauen machen Mut und zeigen, dass vieles auch gleichzeitig möglich ist.

Dass die Pandemie viele Spuren hinterlässt, wissen wir alle. Klar ist auch, dass die langfristigen Folgen Frauen besonders hart treffen werden, «Shesession» titelte die NY Times bereits im Mai die Auswirkungen. Global betrachtet verlieren Frauen ihre Stellen schneller da sie vielfach in besonders betroffenen Industrien arbeiten. In besonders exponierten Berufen wie z.B. im Gesundheitswesen, oder als Lehrpersonen tragen viele grössere gesundheitliche Risiken.

Gleichzeitig entsteht zunehmender …

Artikel lesen
Link zum Artikel