Blogs
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Kind computer screen

Im Internet lauern Gefahren – ob es uns passt oder nicht. bild: shutterstock

Kommentar

Liebe Eltern, ihr kümmert euch doch überall um eure Kinder – warum nicht auch im Internet?

Wir fragen uns ständig, ob die Kinder warm genug haben, wie lange wir das Gemüse kochen sollen, damit die Vitamine erhalten bleiben. Wir sind übervorsichtig, besorgt, aufmerksam. Aber wenn die Kids ins Internet gehen, hören wir auf, uns um sie zu kümmern. Das ist falsch.

kathrin buholzer / elternplanet



Ein Artikel von

Wir pürieren Äpfel und Karotten, wir kochen Schnuller mit Zitronenwasser aus, wir schützen Schubladen, Treppen und Ecken, damit sie sich nicht verletzen. 

Wir beschützen sie auf Spielplätzen, auf Kindergarten- und Schulwegen. Wir begleiten sie, machen Passwörter mit ihnen aus, damit keine bösen Menschen sie ins Auto ziehen, wir schimpfen mit Nachbarskindern oder Schulkollegen, wenn diese unsere Kinder ärgern oder mobben. 

Wir tun alles, damit es unseren Kindern gut geht, dass sie in einem geschützten Rahmen aufwachsen, dass ihnen niemand etwas Böses antut. 

Nicht mehr von der Glotze wegzubringen

Dann, eines Tages, kommen sie mit der virtuellen Welt in Berührung. Zuerst ist alles noch recht harmlos, die Kids sind begeistert von den Apps und Spielen und eben auch beschäftigt (praktisch für uns). 

Schnell wird es aber auch anstrengend: Unsere Kinderlein sind oft kaum mehr von den kleinen Glotzgeräten wegzubringen, schliesslich müssen Schlumpfbeeren geerntet, Schlachten gewonnen oder Häuser gebaut werden. 

Und irgendwann kommt der Eintritt in den Chat- und Social-Media-Zirkus: Kik, Facebook, Instagram, Snapchat, YouNow und wie sie alle heissen.

Warum hören wir beim Internet auf?

Und genau hier hören wir Eltern oft auf, uns zu kümmern. Wir kennen die Online-Spielplätze nicht mehr, wissen nicht, wo sich unsere Kinder virtuell austauschen und verabreden.

Wir verlieren sie in der virtuellen Welt einfach aus den Augen. Dabei wäre es so wichtig, dass wir genau jetzt da sind. 

Viele Eltern reagieren einfach mit Verboten und hoffen, dass sich das Problem dann von selbst löst. Doch genau durch diese Verbote bekommen Kinder und Jugendliche gar nicht erst die Chance, den richtigen Umgang damit zu lernen. Am Schluss tun sie es dann trotzdem – heimlich halt. 

Das müssen wir selber tun

Kennen wir Eltern uns mit der Materie nicht mehr aus, dann dürfen wir das nicht als Ausrede benutzen. Vielmehr gilt:

Wir müssen das tun, weil es unsere Aufgabe ist. 

Wir können unsere Kids nicht hundertprozentig beschützen. Wir können nicht verhindern, dass sie vielleicht mal mit dem Fahrrad hinfallen, auf dem Schulweg mit einem anderen Kind streiten oder beim Fussgängerstreifen nicht immer schön brav nach links und rechts gucken.

Aber wir können alles dafür tun, dass sie mögliche Gefahren erkennen und lernen vorauszuschauen. 

Elternplanet ist der Schweizer Elternblog. Hier werden die wichtigsten Erziehungsfragen diskutiert. Es gibt ausserdem Tipps und Webvideos für den Erziehungsalltag, alles mit viel Fantasie und Humor. Die Betreiberin des Blogs, Kathrin Buholzer, ist Journalistin und Elternberaterin sowie Mutter von zwei Mädchen (13 und 11 Jahre). Elternplanet ist auch auf Facebook

Diese Fragen müssen wir mit den Kindern klären

Wir müssen sie mit den Gefahren konfrontieren, wir müssen mit ihnen darüber reden, Fragen und Gegenfragen stellen. Deshalb ist es unsere Pflicht, Folgendes zu tun und mit den Kindern die folgenden Fragen zu klären:

Solche und viele andere Fragen sind wichtig, damit wir mit unseren Kids und Jugendlichen in Kontakt bleiben.

Sie selber sollen mögliche Antworten suchen und verschiedene Möglichkeiten finden, wie sie sich auf Facebook, YouTube, Kik, WhatsApp, Snapchat und YouNow verhalten sollen. 

Diese Dinge dürfen nicht passieren

Der Blick auf das Smartphone

Ich bitte euch sehr: Seid wachsam und gebt auf eure Kinder acht. Schaut euch immer wieder die Smartphones eurer Kids an, habt den Mut zu kontrollieren, welche Apps sie nutzen, mit wem, wo, wie oft sie chatten und wie sie ihre jeweiligen Accounts eingestellt haben. 

Sie sollen lernen diese Medien vernünftig zu nutzen, damit sie Spass haben und wir nicht auf Facebook eines Tages Kerzenbilder für sie posten müssen … 

Wir sind verantwortlich für unsere Kids, müssen sie schützen und begleiten. Sie sind das Wichtigste, was wir haben. 

Wie geht ihr damit um, dass die Kinder ihre Zeit im Internet verbringen? Welche Regeln gelten bei euch? Schreibt eure Erfahrungen ins Kommentarfeld!

12-jähriger Paul aus Gunzgen in Düsseldorf befreit

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Biden verschärft Kurs gegen Riad

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Threema ist das neue WhatsApp – und schlägt die Konkurrenz um Längen

Wer hätte gedacht, dass die weltbeste Messenger-App nicht aus dem Silicon Valley kommen würde, sondern vom Zürichsee. Eine persönliche Analyse.

Seit acht Jahren befasse ich mich mit dem sicheren Schweizer Messenger Threema. Den ersten Artikel dazu publizierte ich im Dezember 2012. Titel: «Die Schweizer Antwort auf WhatsApp». Die damalige erste App gab's nur fürs iPhone, und sie war zum Start gratis. Im Interview versprach der Entwickler, Manuel Kasper, die baldige Veröffentlichung einer von vielen Usern geforderten Android-Version. Und:

Er hielt Wort. Im Gegensatz zu WhatsApp.

Einige dürften sich erinnern, dass es ein gleiches …

Artikel lesen
Link zum Artikel