Blogs
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Sektenblog

Wenn Leichen lächeln und Leberkäse leben – willkommen bei der Bioresonanz



«Der Leberkäse-Test ist der kürzeste und präziseste Beweis, dass Bioresonanz-Geräte Betrug sind», sagt der deutsche Kinder- und Allergiearzt Walter Dorsch. (Der bayerische Leberkäse ist vergleichbar mit unserem Fleischkäse.) Für den Arzt ist der Leberkäse in diesem Zusammenhang symbolträchtig: «Leberkäse enthält weder Käse und Leber – er ist eigentlich ein Etikettenschwindel, genau wie die Bioresonanz», sagt er.

Fleischkäse Leberkäse

Quicklebendig – laut Bioresonanz: ein Leberkäse-Sandwich. Bild: shutterstock.com

Walter Dorsch versucht zusammen mit anderen Allergologen seit vielen Jahren, Öffentlichkeit, Politiker und Krankenkassen darüber aufzuklären, dass sich Bioresonanz weder für eine Diagnose noch für eine Therapie eignet, wie der Tages-Anzeiger kürzlich berichtete. Die deutschen Ärzte engagieren sich, weil sie die fatalen Folgen der umstrittenen Methode in ihren Praxen erlebt haben.

So behaupteten ihre Patienten, sie würden unter Allergien oder anderen schweren Krankheiten leiden, wie ein Test mit dem Bioresonanzgerät gezeigt habe. Medizinische Abklärungen zeigten dann aber oft, dass sie kerngesund waren. Gegen einen solchen Missbrauch wehren sich Walter Dorsch und seine Kollegen in einer umfangreichen Studie.

Wie funktionieren die angeblichen Wundergeräte?

«Die Bioresonanz ist eine sehr sanfte Methode, bei der Schwingungen individuell therapeutisch genutzt werden. Es wird davon ausgegangen, dass jeder Mensch ein eigenes Schwingungsfeld besitzt. Störungen darin können zu Erkrankungen führen. Diese Störschwingungen werden durch Elektroden in das Bioresonanzgerät geleitet, wo sie durch den Therapeuten umgewandelt und wieder in den Körper zurückgeführt werden, wo sie auf die Zellen, besonders die des Immunsystems, einwirken. Dies soll auch die körpereigenen Regulationskräfte aktivieren.»

So beschreibt es die Firma phytodoc.de, die Bioresonanz anbietet.

Parallelen zum Hubbard-Elektrometer

Konkret: Der Patient oder die Patientin halten zwei Metallstäbe an den Händen (manche Geräte benutzen Elektroden), an die das Messgerät angeschlossen sind. Dieses Gerät erinnert in fataler Weise an den Hubbard-Elektrometer der Scientology-Sekte, die ihn als eine Art Lügendetektor benutzt.

Das Bioresonanz-Gerät soll Skalarwellen aus dem Körper empfangen und diese störenden Wellen in positive umwandeln. Danach werden diese wieder in den Körper geleitet, wo sie heilend wirken sollen. So erklären es zahlreiche Hersteller und Verkäufer der Geräte. Nur: Skalarwellen sind eine Erfindung der Entwickler.

Kurz zusammengefasst bedeutet Bioresonanz: Die angeblich krankmachenden Wellen werden gereinigt. Danach finden sie auf mysteriösem Weg zurück zum betroffenen Organ und heilen es. Anzumerken ist, dass es verschiedene Bioresonanz-Geräte gibt, entsprechend unterschiedlich sind zum Teil die Erklärungsmuster der angeblichen Wirkungsweise.

Menschen und ein feuchter Lappen

An den Versuchen von Walter Dorsch und seinen Kollegen haben gesunde und schwerkranke Menschen, eine Leiche, der besagte Leberkäse und ein feuchter Lappen teilgenommen. Dabei versagten die Geräte auf der ganzen Linie.

Sie erkannten keine Krankheit bei den schwerkranken Patienten. Ausserdem bescheinigten sie der Leiche, gesund und munter zu sein – abgesehen von ein paar Mangelerscheinungen und Belastungen. Dem Leberkäse attestierte das Gerät ein gutes Gedächtnis und auch der Putzlumpen erfreute sich einer bemerkenswerten Vitalität.

Dass die teuren Bioresonanz-Geräte bei Naturheilpraktikern, Geistheilern, Scharlatanen und Quaksalbern beliebt sind, erstaunt kaum, zumal die Handhabung leicht erlernbar ist. Dass aber auch viele Ärzte damit ihre Patienten diagnostizieren und therapieren, ist ein handfester Skandal.

Etliche von ihnen wissen oder ahnen, dass das Gerät nichts kann und nichts weiss, doch das hindert sie nicht, es bei ihren Patientinnen und Patienten anzuwenden. Ihre Argumente: Viele Patienten wünschten eine Behandlung mit dem Gerät. Würden sie diese nicht anbieten, würden sie den Arzt wechseln.

Therapien wegen des lieben Geldes

Somit täuschen sie die Patienten aus monetären Gründen. Wie sie dies mit ihrem ärztlichen Gewissen vereinbaren können, bleibt ihr Geheimnis.

Ähnliche Vorwürfe muss man an die Krankenkassen richten, die «Diagnosen» und «Therapien» anstandslos zahlen. Und zwar nicht nur den Ärzten, sondern auch den Heilern, die im Erfahrungsmedizinischen Register EMR aufgeführt sind.

Zu allem Überfluss verletzt der Einsatz der Geräte das Gesundheitsgesetz. Dieses schreibt vor, dass Behandlungen wirksam, zweckmässig und wirtschaftlich sein müssen.

Die Krankenkassen übernehmen die Kosten unter anderem, weil sie keine Kunden verlieren wollen. Sie reden sich mit dem Argument heraus, dass solche Leistungen nur einen kleinen Teil der Gesundheitskosten ausmachen würden. Das muss bezweifelt werden, denn alternativmedizinische Behandlungen boomen enorm und sind oft teurer als ein Arztbesuch. Ausserdem: Warum zahlen die Patienten die Behandlungen nicht selbst, wenn sie doch so günstig sein sollen?

Kurz: Viele Player im Gesundheitswesen wursteln auf Kosten der Patienten aus finanziellen Gründen vor sich hin.

Ähnlich verhält es sich bei der Homöopathie, die ebenfalls die Wirksamkeit der Globuli nicht nachweisen kann. Nur kann man den Homöopathen nicht mit einem Leberkäse oder feuchten Putzlumpen auf die Schliche kommen.

Mehr aus dem Sektenblog:

Warum auch traditionelle Glaubensgemeinschaften in der Sektenfalle stecken

Link zum Artikel

Was verbreitet sich schneller als das Coronavirus? Die Verschwörungstheorien dazu

Link zum Artikel

Judenhass und Antisemitismus nehmen in der Schweiz zu

Link zum Artikel

Wenn der Glaube zum Feind der Vernunft wird, schnappt die Sektenfalle zu

Link zum Artikel

16 Dinge, die mich an der Geschichte von Sodom und Gomorrha irritieren

Link zum Artikel

Warum die DNA der christlichen Missionierung rassistisch ist

Link zum Artikel

Gott schützt bei der Kommunion vor dem Coronavirus, behauptet der Churer Weihbischof

Link zum Artikel

Nicht Jesus machte das Christentum zur Weltreligion, sondern der «Heide» Konstantin

Link zum Artikel

«WACHT ENDLICH AUF»: Was 5G mit dem Hirn einer Verschwörungstheoretikerin macht

Link zum Artikel

Die Corona-Pandemie bringt Impfgegner arg ins Schwitzen

Link zum Artikel

Exorzismus: Die katholische Kirche treibt noch immer den Teufel aus – auch in der Schweiz

Link zum Artikel

Wenn Aliens unsere Babys essen – und was das eventuell mit dir zu tun hat

Link zum Artikel

Wunderheiler missbrauchte Hunderte Anhängerinnen – jetzt sitzt er hinter Gittern

Link zum Artikel

Ist die Idee, dass der Glaube glücklich macht, eine Selbsttäuschung?

Link zum Artikel

Die Sektenlandschaft ist nicht mehr, was sie einmal war (– aber besser wurde sie nicht)

Link zum Artikel

Spielt es eine Rolle, ob ich Gott oder die heilige Kuh anbete? Wohl kaum

Link zum Artikel

Hast du die Tür geöffnet, als Gott anklopfte? Oder sie ihm vor der Nase zugeschlagen?

Link zum Artikel

Wir brauchen keinen Gott, um zu wissen, was Gut und Böse ist

Link zum Artikel

Die Menschheit hat ein Ablaufdatum – und den Göttern geht es nicht besser

Link zum Artikel

Der Traum vom Wassermann-Zeitalter ist geplatzt

Link zum Artikel

«Esoterik ist die erste wirkliche Weltreligion»

Link zum Artikel

Abtreibungen, Medis, Suizid: Pfuschen wir Gott ins Handwerk?

Link zum Artikel

Steht der Tag unseres Todes schon fest? Ich glaube nicht

Link zum Artikel

Wenn Leichen lächeln und Leberkäse leben – willkommen bei der Bioresonanz

Link zum Artikel

Warum es nicht überrascht, dass eine Heilpraktikerin zum Sturm auf den Reichstag aufruft

Link zum Artikel

Warum die Swiss genug hatte: Der radikale Glauben der Schoko-Familie Läderach

Link zum Artikel

Wenn wir unsterblich werden, brauchen wir keinen Gott mehr

Link zum Artikel

Wie Glaubensgemeinschaften Familien zerstören – und was du dagegen tun kannst

Link zum Artikel

Hallo Schöpfergott, wieso müssen wir Menschen leiden und sterben?

Link zum Artikel

Wenn aus Gott intelligentes Design wird, macht das auch nichts besser

Link zum Artikel

Christen und Muslime missionieren überall, Hindus und Buddhisten nicht – weshalb?

Link zum Artikel

Franziskus im Vatikan – oder der «letzte Aufschrei einer sterbenden Religionsdiktatur»

Link zum Artikel

Wenn Ostern auf Corona trifft, leiden Geistliche und Schlechtwetter-Christen

Link zum Artikel

Ist nach dem Tod Lichterlöschen – oder beginnt die Party erst recht?

Link zum Artikel

«Waldbaden» und Fasten: Die esoterischen Wundermittel gegen das Coronavirus

Link zum Artikel

Wenn Missionierung tödlich endet – der Fall Beatrice Stöckli

Link zum Artikel

Corona-Pandemie löst bei ängstlichen Leuten apokalyptische Ängste aus

Link zum Artikel

Student klagt an: «Meine Ausbildung zum Naturheilpraktiker trägt sektiererische Züge»

Link zum Artikel

Was Donald Trump vom indischen Guru Osho lernen kann

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
Hugo Stamm; Religionsblogger

Hugo Stamm

Glaube, Gott oder Gesundbeter – nichts ist ihm heilig: Religions-Blogger und Sekten-Kenner Hugo Stamm befasst sich seit den Siebzigerjahren mit neureligiösen Bewegungen, Sekten, Esoterik, Okkultismus und Scharlatanerie. Er hält Vorträge, schreibt Bücher und berät Betroffene.
Mit seinem Blog bedient Hugo Stamm seit Jahren eine treue Leserschaft mit seinen kritischen Gedanken zu Religion und Seelenfängerei.

Du kannst Hugo Stamm auf Facebook und auf Twitter folgen.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Der Globuli-Glaubensstreit: Wirkt Homöopathie?

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Sektenblog

Spielt es eine Rolle, ob ich Gott oder die heilige Kuh anbete? Wohl kaum

Glauben und Beten haben oft einen Placeboeffekt. Dabei spielt die Frage nach Gott eine untergeordnete Rolle.

Uns erscheint die Anbetung von Gestirnen oder Tieren als Frühform einer Religion oder eines Glaubens. Bekanntlich entrümpelten die monotheistischen Heilslehren den religiösen Himmel von Sonne, Mond, Sternen, Dämonen, Tieren und vielen anderen Göttern.

Doch spielt es eine Rolle, wen Gläubige anbeten? Ist die Wirkung anders oder grösser, wenn an die Stelle von der Sonne oder dem heiligen Stier Nandi Bull ein monotheistischer Gott tritt? Oder anders herum: Gibt es eine Werteskala der Religionen? …

Artikel lesen
Link zum Artikel