Blogs
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Selfie-Frauen

Das Leben ist kein Glücksrad, das sich immerzu für uns dreht. Dafür sorgen allein schon die Schwerkraft, die menschlichen Unzulänglichkeiten und unser anfälliger Körper. Bild: shutterstock.com

Sektenblog

Wieso die ständige Jagd nach Glück krank macht

Und das positive Denken auch.



Eine beliebte Disziplin der Esoterik ist das positive Denken. Alle erleben diese Methode bei alltäglichen Gesprächen – «Du musst nur positiv denken, dann kommt alles gut!» –, doch die wenigsten kennen den esoterischen Ursprung dieser vermeintlich unverfänglichen Redewendung.

Die Kurzdefinition des positiven Denkens: Schubse alles aus deinem Leben, was sich negativ anfühlt. Denn was du nicht wahrnimmst, das existiert nicht. Basta.

Joseph Murphy, der Urvater des positiven Denkens, brachte das Denkkonzept so auf den Punkt: Etwas existiert nur dann, wenn wir eine Idee davon haben und sie im Bewusstsein verankern. Das verleitet manche Esoteriker zur Behauptung, den Tod gebe es nur, weil wir an ihn denken. Was bedeutet: Verbanne das Ende allen Seins aus deinem Bewusstsein und du lebst ewig.

Computer, Häuser, Maschinen waren einst lediglich Ideen, die sich materialisiert haben.

Murphys Idee, die letztlich ein ganzes Heilskonzept umfasst, beruht auf dem Visualisieren. Alles, was wir mantramässig imaginieren, verwirklicht sich in der materiellen Welt, behauptet Murphy.

Konkret: Alles entsteht im Geist. Computer, Häuser, Maschinen waren einst lediglich Ideen, die sich materialisiert haben.

«Reichtum ist eine gute Gewohnheit»

Der Esoteriker erklärte im Brustton der Überzeugung, «Wohlstand ist eine Geisteshaltung». Wer sich laut Murphy anstrengt, um reich zu werden, macht einen Fehler. «Reichtum ist eine gute Gewohnheit, Armut dagegen eine schlechte – das ist der ganze Unterschied zwischen Reichtum und Armut», schrieb der Amerikaner, der mit seinen Büchern über das positive Denken die Hitparaden stürmte und Millionär wurde.

In beispiellosem Zynismus erklärt er die Armut für eine geistige Krankheit. Abgesehen davon, dass Murphys Ideen und Konzepte geistiger Schrott sind, der unser Bewusstsein bis in die heutigen Tage vergiftet, ist das positive Denken auch aus psychologischer Sicht bedenklich.

Warum? Das Leben ist kein Glücksrad, das sich immerzu für uns dreht. Dafür sorgen allein schon die Schwerkraft, die menschlichen Unzulänglichkeiten und unser anfälliger Körper.

Wer das Negative systematisch ausklammert, entwickelt keine Strategien, Probleme und Krisen zu bewältigen. Er verdrängt die Schwierigkeiten, weil sie dann angeblich nicht wirklich existieren. Dabei ist die Abwehr von Unglück und die Bewältigung von Problemen ein wichtiger Lernprozess.

Die Jagd nach dem Glück wird zur lähmenden Manie

Das positive Denken im esoterischen Sinn ist ein Zwang, der zur Selbstkonditionierung führt und das Glück vertreibt. Man zwingt die Gedanken in ein enges Korsett. Dadurch wird die geistige Freiheit eingeschränkt und die Fantasie in enge Bahnen gelenkt.

Studien zeigen, dass zu hohe Erwartungen das Glücksgefühl beeinträchtigen. Denn wenn sich Hoffnungen und Wünsche nicht erfüllen, können lähmende Selbstzweifel und Ängste entstehen. Die dauernde Jagd nach dem Glück wird dann oft zur lähmenden Manie, die Betroffene unglücklich oder gar depressiv machen kann.

«Emotionale Schwankungen gehören nun mal zu dem Affen, der wir sind.»

Joseph Forgas

Die Suche nach den grossen und starken Gefühlen widerspricht auch dem spirtuellen und esoterischen Konzept der Achtsamkeit und Wahrnehmung der kleinen Schönheiten im Alltag.

Das positive Denken kann ausserdem zu einer emotionalen Regression führen. Es fördert zumindest ein kindlich-naives Weltbild.

Ewiges Glück ist eine Qual

Vor allem aber führt die suggestive Methode des positiven Denkens zu einer egozentrischen Lebenshaltung und Weltsicht. Der Anspruch auf das ewige Glück fördert Rücksichtslosigkeit und asoziales Verhalten. Dabei übersehen Esoteriker gern, dass ewiges Glück eine Illusion ist. Und eine Tortur oder Qual. Denn auch Glücksgefühle nutzen sich ab und verlangen nach immer höheren Dosen. Es sei denn, wir finden auch auf den tieferen Ebenen der Emotionsskala Zufriedenheit.

Der deutsche Philosoph Wilhelm Schmid spricht sogar von einer drohenden Diktatur des Glücks in westlichen Gesellschaften. Auf den Punkt bringt es der australische Psychologe Joseph Forgas: «Emotionale Schwankungen gehören nun mal zu dem Affen, der wir sind.»

Mehr aus dem Sektenblog:

«Esoterik ist die erste wirkliche Weltreligion»

Link zum Artikel

Nicht Jesus machte das Christentum zur Weltreligion, sondern der «Heide» Konstantin

Link zum Artikel

Christen und Muslime missionieren überall, Hindus und Buddhisten nicht – weshalb?

Link zum Artikel

Wunderheiler missbrauchte Hunderte Anhängerinnen – jetzt sitzt er hinter Gittern

Link zum Artikel

Ist die Idee, dass der Glaube glücklich macht, eine Selbsttäuschung?

Link zum Artikel

Exorzismus: Die katholische Kirche treibt noch immer den Teufel aus – auch in der Schweiz

Link zum Artikel

Gott schützt bei der Kommunion vor dem Coronavirus, behauptet der Churer Weihbischof

Link zum Artikel

Hast du die Tür geöffnet, als Gott anklopfte? Oder sie ihm vor der Nase zugeschlagen?

Link zum Artikel

Warum die Swiss genug hatte: Der radikale Glauben der Schoko-Familie Läderach

Link zum Artikel

Spielt es eine Rolle, ob ich Gott oder die heilige Kuh anbete? Wohl kaum

Link zum Artikel

Judenhass und Antisemitismus nehmen in der Schweiz zu

Link zum Artikel

Wieso erschiessen alte Menschen ihre Partner, wenn es doch sanfte Sterbemittel gibt?

Link zum Artikel

Warum auch traditionelle Glaubensgemeinschaften in der Sektenfalle stecken

Link zum Artikel

Der «Mähdrescher Gottes» täuschte Millionen mit Fake-Ritualen – nun ist er tot

Link zum Artikel

Corona-Pandemie löst bei ängstlichen Leuten apokalyptische Ängste aus

Link zum Artikel

Wenn Aliens unsere Babys essen – und was das eventuell mit dir zu tun hat

Link zum Artikel

Als der Mensch die Fantasie entdeckte, erfand er Gott (und die Probleme begannen)

Link zum Artikel

Franziskus im Vatikan – oder der «letzte Aufschrei einer sterbenden Religionsdiktatur»

Link zum Artikel

Was verbreitet sich schneller als das Coronavirus? Die Verschwörungstheorien dazu

Link zum Artikel

«WACHT ENDLICH AUF»: Was 5G mit dem Hirn einer Verschwörungstheoretikerin macht

Link zum Artikel

16 Dinge, die mich an der Geschichte von Sodom und Gomorrha irritieren

Link zum Artikel

Wenn wir unsterblich werden, brauchen wir keinen Gott mehr

Link zum Artikel

Die Corona-Pandemie bringt Impfgegner arg ins Schwitzen

Link zum Artikel

Student klagt an: «Meine Ausbildung zum Naturheilpraktiker trägt sektiererische Züge»

Link zum Artikel

Wieso Verschwörungstheoretiker den Crash der Welt feiern

Link zum Artikel

Wenn der Glaube zum Feind der Vernunft wird, schnappt die Sektenfalle zu

Link zum Artikel

Wir brauchen keinen Gott, um zu wissen, was Gut und Böse ist

Link zum Artikel

Die Sektenlandschaft ist nicht mehr, was sie einmal war (– aber besser wurde sie nicht)

Link zum Artikel

Abtreibungen, Medis, Suizid: Pfuschen wir Gott ins Handwerk?

Link zum Artikel

Wie man das 3. Auge öffnet, den Astralkörper lädt und die DNA erweitert (angeblich🤷‍♀️)

Link zum Artikel

Warum die DNA der christlichen Missionierung rassistisch ist

Link zum Artikel

Radikal religiös: Wie Freikirchler ihre Kinder züchtigen, weil die Bibel es verlange

Link zum Artikel

Wie die indischen Mönche dem Tod ein Schnippchen schlagen wollen

Link zum Artikel

Geisterstunde an Luzerner Gymi: Eso-Star Voggenhuber übt Jenseitskontakte mit Schülern

Link zum Artikel

Ist nach dem Tod Lichterlöschen – oder beginnt die Party erst recht?

Link zum Artikel

«Waldbaden» und Fasten: Die esoterischen Wundermittel gegen das Coronavirus

Link zum Artikel

Die Menschheit hat ein Ablaufdatum – und den Göttern geht es nicht besser

Link zum Artikel

Wieso Endzeit-Visionen noch immer durch viele Glaubensgemeinschaften geistern

Link zum Artikel

Wenn Ostern auf Corona trifft, leiden Geistliche und Schlechtwetter-Christen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
Hugo Stamm; Religionsblogger

Hugo Stamm

Glaube, Gott oder Gesundbeter – nichts ist ihm heilig: Religions-Blogger und Sekten-Kenner Hugo Stamm befasst sich seit den Siebzigerjahren mit neureligiösen Bewegungen, Sekten, Esoterik, Okkultismus und Scharlatanerie. Er hält Vorträge, schreibt Bücher und berät Betroffene.
Mit seinem Blog bedient Hugo Stamm seit Jahren eine treue Leserschaft mit seinen kritischen Gedanken zu Religion und Seelenfängerei.

Du kannst Hugo Stamm auf Facebook und auf Twitter folgen.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

23 Design-Fails bei Spielsachen, die nur Erwachsene verstehen

Immer schön lächeln, bitte.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
149 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Macke
22.08.2020 09:02registriert January 2015
Danke für diesen tollen Beitrag. Ich hadere schon seit einiger Zeit mit dem Mantra des positiven Denkens. Denn viele soziale Errungenschaften wären durch die Wut, den Ärger und das Kämpfen von einzelnen und Gruppen nicht möglich gewesen. So zum Beispiel die AHV, das Frauenstimm- und Wahlrecht usw. Was mich noch mehr verstört ist der Zwang des positiven Denkens am Arbeitsplatz. Das führt dazu, dass wichtige Probleme nicht angesprochen werden oder nicht für eigene Rechte eingestanden wird.
1397
Melden
Zum Kommentar
Amenokal
22.08.2020 08:22registriert July 2016
Das "ständige Arbeiten" im "kapitalistischen" Sinn ist ein Zwang, der zur Selbstkonditionierung führt und das Glück vertreibt. Man zwingt die Gedanken in ein enges Korsett. Dadurch wird die geistige Freiheit eingeschränkt und die Fantasie in enge Bahnen gelenkt
9722
Melden
Zum Kommentar
bbelser
22.08.2020 10:02registriert October 2014
Was Murphy und Konsorten in ihrer Missionierung verbreiten, ist Prädestinationslehre in modernem Gewand. Nur ist Gott diesmal durch die "Gedanken" ersetzt worden.
Es ist die Heiligsprechung des neoliberalen Kapitalismus.
Da gibts dann keine strukturellen Ursachen mehr für Armut, die es politisch zu bekämpfen gälte, sondern jeder Arme ist selber schuld.
Die Absolution für alle Abzocker.
Diese einfältige Kasten-Mentalität gebiert irgendwann absolut unfähige Egomanen, die ihr eigenes Volk abzocken und verachten würden, falls man so dumm wäre, sie z. B. zum Präsidenten zu wählen.
701
Melden
Zum Kommentar
149

Sektenblog

Wenn Leichen lächeln und Leberkäse leben – willkommen bei der Bioresonanz

«Der Leberkäse-Test ist der kürzeste und präziseste Beweis, dass Bioresonanz-Geräte Betrug sind», sagt der deutsche Kinder- und Allergiearzt Walter Dorsch. (Der bayerische Leberkäse ist vergleichbar mit unserem Fleischkäse.) Für den Arzt ist der Leberkäse in diesem Zusammenhang symbolträchtig: «Leberkäse enthält weder Käse und Leber – er ist eigentlich ein Etikettenschwindel, genau wie die Bioresonanz», sagt er.

Walter Dorsch versucht zusammen mit anderen Allergologen seit vielen Jahren, …

Artikel lesen
Link zum Artikel