Blogs
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Winkender Gott

Was hat sich Gott bloss dabei gedacht? Bild: shutterstock.com

Sektenblog

Hallo Schöpfergott, wieso müssen wir Menschen leiden und sterben?

Er hat die Welt und das Leben extrem kompliziert gestaltet und uns Menschen mit zerstörerischen Energien ausgestattet, die zu Leid und Tod führen. Aber wieso?



Neugier und Wissensdurst sind die herausragenden Eigenschaften, die den Homo sapiens von der Tierwelt unterscheidet. Nichts treibt uns so sehr um wie unbeantwortete oder unbeantwortbare Fragen. Fragen nach dem Ursprung, dem Sein, dem Sinn treiben uns um, während sich unsere Hauskatze wohlig auf dem Sofa räkelt und vermutlich von der Maus träumt, der sie demnächst das Genick mit einem gezielten Biss brechen wird.

Um Gott kümmert sich die Katze nicht. Wie sollte sie auch, sie hat keine Vorstellung von Gut und Böse, vom Ursprung des Lebens und vom Tod.

Bei der Suche nach Antworten auf die existentiellen Fragen landete der Homo sapiens bei der Wissenschaft und der Philosophie. Dabei machte er zwar erstaunliche Erkenntnisse, doch er erkannte auch, dass er dem Geheimnis des Lebens so schnell nicht auf die Spur kommen würde. Je mehr er weiss, desto sicherer weiss er, dass er nichts weiss, erkannte Sokrates schon vor über 2000 Jahren. Da unsere Vorfahren die Ungewissheit nicht ausgehalten haben, erfanden sie schliesslich die Religionen.

Diese löste alle Rätsel mit einem genialen Kunstkniff. Alles, was unsere Ahnen nicht wussten, delegierten sie an ein Superwesen namens Gott. Dieses Universalgenie kannte nicht nur alle Antworten, es wurde gleich noch zum Schöpfer der Erde, ja des ganzen Universums hochstilisiert.

Der weise, gütige Vater

Unsere Vorfahren sahen im Schöpfer einen Freund des Menschen, hat er sie doch angeblich nach seinem Ebenbild geschaffen. Viele sehen in ihm den weisen, gütigen Vater, der den Gläubigen ein zweites Leben schenkt, das ewig dauern soll.

Was er geschaffen hat – sollte er tatsächlich der Urheber sein –, ist schlicht grandios. Der Kosmos: unvorstellbar gross. Die Erde: eine magische Kugel. Die Tierwelt: beeindruckend vielfältig. Der Mensch: ein Wunderwerk. Die Komplexität des Gehirn ist überwältigend, das Zusammenspiel der Organe phänomenal.

Das ist aber nur der erste Blick auf die Schöpfung. Der zweite hinter die Kulisse ist weniger paradiesisch. Und man muss sich fragen, in welcher seelischen Verfassung Gott oder das Intelligent Design waren, als sie ihr Werk erschaffen haben.

Die Natur ist nämlich auch grausam. Viele Tiere können nur überleben, indem sie andere fressen. Und um sie fressen zu können, müssen sie sie töten. Viele «Opfer» werden lebendigen Leibes gefressen, manche sterben erst, wenn ihnen die Därme aus dem Leib gerissen werden.

Grausam können auch unsere lieben Schmusekätzchen sein. Sie treiben sadistische Spielchen mit den todgeweihten Mäusen.

Ein tödliches Gleichgewicht

Schon fast ein wenig pervers ist die Tatsache, dass das biologische Gleichgewicht, das die Biodiversität sichert, auf dem Prinzip des Tötens beruht. Überpopulationen müssen ausgemerzt werden, sonst rotten sie andere Arten aus.

Auch wir Menschen sind als Ebenbild Gottes unfertige und anfällige Geschöpfe. Fast täglich erleben wir Dysfunktionen im Hirn und anderen Organen. Die Folge: körperliche und psychische Leiden. Das Arsenal an Krankheiten geht in die Hunderte.

Zwar kann der Körper die meisten Fehlleistungen heilen, der Prozess ist aber meist mit Angst und Leid verbunden. Ausserdem hat der Schöpfergott auch tödliche Krankheiten geschaffen, die selbst Kleinkindern den Tod bringen. Auch die Coronaviren, die aktuell die Menschheit erschüttert, gehen letztlich auf sein Konto.

Grundsätzlich kann man sich auch fragen, weshalb dieser Gott alles so kompliziert eingerichtet hat. Als Alleskönner hätte er die Welt und seine Geschöpfe etwas einfacher designen können. Zum Beispiel die Zeit weglassen, um seinen Ebenbildern die Todesangst zu nehmen. Oder die Gravitation aus seinem Schöpfungskonzept streichen, um viele Unfälle zu verhindern. Er hätte auch die körperliche Software so programmieren können, dass die Organe störungsfrei funktionierten.

Trieblos glücklich

Eine gute Idee wäre auch gewesen, wenn er seinen Geschöpfen keine Triebe eingehaucht hätte. Es gäbe keine Machtgelüste – also auch keine Kriege –, kein Neid, kein Gewaltpotential, keine Begierden und kein Sexualtrieb, der ebenfalls unsäglich viel Leid bewirkt.

Es stellt sich auch die Frage, weshalb der Schöpfer nicht in weiser Voraussicht unseren Kreislauf und somit unseren Energieverbrauch gedrosselt hat. Somit müssten wir vielleicht nur die Hälfte an Nahrungsmitteln zu uns nehmen, könnten Hungersnöte verhindern und die Böden schonen.

Oder Gott hätte uns mit einer grösseren Temperaturtoleranz ausstatten können. Dann würden wir uns bei eisiger Kälte ebenso wohlfühlen wie bei heissen Temperaturen. Somit könnten wir Energie und Rohstoffe sparen. Klimawandel und Luftverschmutzung wären dann kein Thema.

Auch bei der Grundidee des Lebens ist Gott kein Geniestreich geglückt. Es stellt sich grundsätzlich die Frage nach dem Sinn des Todes. Und somit nach der Notwendigkeit der Vermehrung. Denn ein Grossteil der aktuellen Probleme der Menschheit gehen auf die Bevölkerungsexplosion in den letzten 50 Jahren zurück.

Man würde gern mit dem Schöpfer an einen Tisch sitzen und mit ihm über die zentralen Aspekte seines monumentalen Werks diskutieren. Vermutlich ist sein Interesse an einem solchen Diskurs gering. Denn er müsste damit rechnen, dass seine Antworten Zweifel an seiner Existenz nähren würden.

Mehr aus dem Sektenblog

Wie man das 3. Auge öffnet, den Astralkörper lädt und die DNA erweitert (angeblich🤷‍♀️)

Link zum Artikel

«Esoterik ist die erste wirkliche Weltreligion»

Link zum Artikel

Die Sektenlandschaft ist nicht mehr, was sie einmal war (– aber besser wurde sie nicht)

Link zum Artikel

Der «Mähdrescher Gottes» täuschte Millionen mit Fake-Ritualen – nun ist er tot

Link zum Artikel

Ist die Idee, dass der Glaube glücklich macht, eine Selbsttäuschung?

Link zum Artikel

Warum die DNA der christlichen Missionierung rassistisch ist

Link zum Artikel

Nicht Jesus machte das Christentum zur Weltreligion, sondern der «Heide» Konstantin

Link zum Artikel

Wieso erschiessen alte Menschen ihre Partner, wenn es doch sanfte Sterbemittel gibt?

Link zum Artikel

Exorzismus: Die katholische Kirche treibt noch immer den Teufel aus – auch in der Schweiz

Link zum Artikel

Ist nach dem Tod Lichterlöschen – oder beginnt die Party erst recht?

Link zum Artikel

Warum die Swiss genug hatte: Der radikale Glauben der Schoko-Familie Läderach

Link zum Artikel

Wunderheiler missbrauchte Hunderte Anhängerinnen – jetzt sitzt er hinter Gittern

Link zum Artikel

Christen und Muslime missionieren überall, Hindus und Buddhisten nicht – weshalb?

Link zum Artikel

Wie die indischen Mönche dem Tod ein Schnippchen schlagen wollen

Link zum Artikel

Wieso Verschwörungstheoretiker den Crash der Welt feiern

Link zum Artikel

«Waldbaden» und Fasten: Die esoterischen Wundermittel gegen das Coronavirus

Link zum Artikel

Radikal religiös: Wie Freikirchler ihre Kinder züchtigen, weil die Bibel es verlange

Link zum Artikel

Wenn Aliens unsere Babys essen – und was das eventuell mit dir zu tun hat

Link zum Artikel

Abtreibungen, Medis, Suizid: Pfuschen wir Gott ins Handwerk?

Link zum Artikel

Hast du die Tür geöffnet, als Gott anklopfte? Oder sie ihm vor der Nase zugeschlagen?

Link zum Artikel

Judenhass und Antisemitismus nehmen in der Schweiz zu

Link zum Artikel

Die Menschheit hat ein Ablaufdatum – und den Göttern geht es nicht besser

Link zum Artikel

16 Dinge, die mich an der Geschichte von Sodom und Gomorrha irritieren

Link zum Artikel

Warum auch traditionelle Glaubensgemeinschaften in der Sektenfalle stecken

Link zum Artikel

Spielt es eine Rolle, ob ich Gott oder die heilige Kuh anbete? Wohl kaum

Link zum Artikel

Wieso Endzeit-Visionen noch immer durch viele Glaubensgemeinschaften geistern

Link zum Artikel

Wenn Ostern auf Corona trifft, leiden Geistliche und Schlechtwetter-Christen

Link zum Artikel

Geisterstunde an Luzerner Gymi: Eso-Star Voggenhuber übt Jenseitskontakte mit Schülern

Link zum Artikel

Wenn wir unsterblich werden, brauchen wir keinen Gott mehr

Link zum Artikel

«WACHT ENDLICH AUF»: Was 5G mit dem Hirn einer Verschwörungstheoretikerin macht

Link zum Artikel

Als der Mensch die Fantasie entdeckte, erfand er Gott (und die Probleme begannen)

Link zum Artikel

Student klagt an: «Meine Ausbildung zum Naturheilpraktiker trägt sektiererische Züge»

Link zum Artikel

Wir brauchen keinen Gott, um zu wissen, was Gut und Böse ist

Link zum Artikel

Die Corona-Pandemie bringt Impfgegner arg ins Schwitzen

Link zum Artikel

Franziskus im Vatikan – oder der «letzte Aufschrei einer sterbenden Religionsdiktatur»

Link zum Artikel

Corona-Pandemie löst bei ängstlichen Leuten apokalyptische Ängste aus

Link zum Artikel

Was verbreitet sich schneller als das Coronavirus? Die Verschwörungstheorien dazu

Link zum Artikel

Gott schützt bei der Kommunion vor dem Coronavirus, behauptet der Churer Weihbischof

Link zum Artikel

Wenn der Glaube zum Feind der Vernunft wird, schnappt die Sektenfalle zu

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
Hugo Stamm; Religionsblogger

Hugo Stamm

Glaube, Gott oder Gesundbeter – nichts ist ihm heilig: Religions-Blogger und Sekten-Kenner Hugo Stamm befasst sich seit den Siebzigerjahren mit neureligiösen Bewegungen, Sekten, Esoterik, Okkultismus und Scharlatanerie. Er hält Vorträge, schreibt Bücher und berät Betroffene.
Mit seinem Blog bedient Hugo Stamm seit Jahren eine treue Leserschaft mit seinen kritischen Gedanken zu Religion und Seelenfängerei.

Du kannst Hugo Stamm auf Facebook und auf Twitter folgen.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Menschen mit zwei linken Händen ...

Der Bär mit der Monsterzunge

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
326 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Denverclan
26.09.2020 08:54registriert September 2016
Sorge dich nicht, lebe...und zwar im Jetzt. Niemand weiss was morgen ist. Wir sind nunmal da, ungefragt und haben dieses Leben zu leben, evtl. sehr kurz, evtl. sehr lang. Ein ständiges Kommen und Gehen. Kein Schöpfer ist aber für unser Verhalten verantwortlich, wie wir z.B. unserem Gegenüber begegnen. Eigentlich ein Wunder, dass es den Planeten Erde noch gibt. Die Menschheit ist aber noch auf dem Weg und keiner weiss wo er endet...wenn er das überhaupt tut. Vielleicht ist wirklich alles ein Haschen im Wind und der Mensch ein komplett unwichtiges Puzzleteil im Universum...vielleicht.
7014
Melden
Zum Kommentar
Man_of_no_Ego
26.09.2020 10:28registriert September 2020
Die ewige Frage nach dem Warum. Wir tendieren dazu, nur das 'Schöne' zu wollen. Man stelle sich eine non-duale Welt vor: Wie rasch genau würde uns das Schlaraffenland schon wieder langweilig?
Wüssten wir ohne Schmerz, Leid, Trauer überhaupt, was Freude ist? Könnten wir ein Tag ohne Nacht wissen? Was wäre Beethoven's Neunte, hätte er sie nur mit einem einzigen schönen Ton kreiert? Keine tiefen, keine Variation, keine Tempi? Wie würde Hugo Stamm's Symphonie klingen? In dem Fall ein einzelner monotoner Klang?
Das Eine wäre ohne das Andere nichts, ich denke, das liegt auf der Hand :)
507
Melden
Zum Kommentar
nadasagenwirjetzteinfachmal
26.09.2020 08:56registriert March 2020
Hallo Hugo, das kümmert mich als Atheisten nicht. Sollen sich die Gläubigen darum kümmern .
6122
Melden
Zum Kommentar
326

Sektenblog

Wenn Leichen lächeln und Leberkäse leben – willkommen bei der Bioresonanz

«Der Leberkäse-Test ist der kürzeste und präziseste Beweis, dass Bioresonanz-Geräte Betrug sind», sagt der deutsche Kinder- und Allergiearzt Walter Dorsch. (Der bayerische Leberkäse ist vergleichbar mit unserem Fleischkäse.) Für den Arzt ist der Leberkäse in diesem Zusammenhang symbolträchtig: «Leberkäse enthält weder Käse und Leber – er ist eigentlich ein Etikettenschwindel, genau wie die Bioresonanz», sagt er.

Walter Dorsch versucht zusammen mit anderen Allergologen seit vielen Jahren, …

Artikel lesen
Link zum Artikel