Blogs
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Sektenblog

Wie die indischen Mönche dem Tod ein Schnippchen schlagen wollen



Wer meinen Blog schon länger verfolgt, kennt inzwischen mein Ritual: Im Dezember zieht es mich nach Osten, meistens nach Indien. Hier zeigt sich das pralle Leben teilweise noch wie in früheren Zeiten: Die Volksfrömmigkeit ist ungebrochen, der Alltag laut, chaotisch und bunt. Ursprünglich halt. Das Motto: Dem Luxus zu Hause entfliehen und spontan den faszinierenden und gleichzeitig betörenden Subkontinent bereisen.

Die Hotspots in Indien sind die Märkte und Tempel. Vor allem aber die Pilgerorte. Abgesehen von den Grossstädten prägen die Frauen mit ihren bunten Saris immer noch das Strassenbild. Daneben erscheinen die Männer in ihren Strassenkleidern wie graue Mäuse.

Mit einer Ausnahme: Die Sadhus, die Wandermönche, stechen mit ihren orangen Tüchern, Gewändern und Kopfbedeckungen farblich aus der Menge heraus. Das Leben dieser Mönche ist eindrücklich und zeigt, wie stark religiöse Überzeugungen Menschen prägen können.

Sadhus in Indien

Sadhu Baba Nondo Somendrah aus Varanasi. Bild: shutterstock.com

Die meisten Sadhus glauben an den Gott Shiva und legen das Gelübde ab, sich lebenslang der Askese und der spirituellen Entwicklung zu widmen. Ein kleines Bündelchen ist oft ihr ganzer Besitz. Sie leben mehrheitlich unter freiem Himmel. Viele sind selbst sozial asketisch und wandern als Einzelgänger durchs Leben. Bei den Sesshafteren sind die heiligen Pilgerorte besonders beliebt.

Es gibt wie bei den christlichen Mönchen auch bei den Sadhus verschiedene Orden, die unterschiedliche religiöse Ideen verfolgen und Lebensweisen pflegen. Die Baul etwa dürfen heiraten und eine Familie gründen. Sie ziehen singend durch die Städte und Dörfer und leben von den Spenden.

Lesen, Meditieren, Nichtstun

Die Sadhus der meisten anderen Orden wandern aber umher oder richten sich neben einem Tempel oder in einer Höhle ein. Ihr Tageswerk besteht vornehmlich aus der Lektüre der heiligen Schriften, der Meditation und dem erbaulichen Nichtstun. Es gibt aber auch Sadhus, die in Gemeinschaften leben und gemeinnützige Arbeit leisten.

Hugo Stamm im Gespräch mit Sadhus.

Hugo Stamm im Gespräch mit drei Sadhus. Bild: zvg

Besonders harte Burschen sind die mythenumwoben Aghori. Sie streichen sich gern mit der Asche von Kremierten ein, trinken Urin aus Totenschädeln und sollen bei Gelegenheit Menschenfleisch essen, wenn sie auf einen verstorbenen Obdachlosen treffen. Diese absonderlichen Rituale, die kaum religiös erklärbar sind, sollen der Abhärtung dienen.

Die Sadhus versuchen gewissermassen, das Ich aufzulösen.

Sehr weltlich geben sich die Nagas, quasi der Orden der Krieger. Sie kämpften früher gegen die Muslime, die Hindutempel zerstörten. Heute leben sie friedlich, tragen aber immer noch ein Schwert oder einen Speer mit sich herum.

Am Ursprung des asketischen und zölibatären Lebens steht ein hinduistisches Dogma. Mit der totalen Enthaltsamkeit wollen sie verhindern, «sündig» zu werden. Im hinduistischen Bewusstsein bedeutet dies, keine karmische Belastung auf sich zu laden. Denn wer sich dem Irdischen entsagt, kennt keine Gier und keinen Geltungsdrang. Somit belastet er sein Karma nicht. Die Sadhus versuchen gewissermassen, das Ich aufzulösen.

Die Einheit mit Gott

Ein einigermassen unbelastetes Karma ist nämlich die Voraussetzung, um aus dem Wiedergeburtszyklus auszubrechen und erlöst zu werden. Mit ihrem asketischen Leben versuchen die Mönche, Einheit mit Gott zu erlangen.

Die religiösen Anforderungen sind derart radikal, dass sie der menschlichen Natur widersprechen und letztlich unerfüllbar sind. So beobachtete ich vor ein paar Tagen mehrere Sadhus beim Jyotirlinga-Temple in Somnath im Süden von Gujarat, die sich mehr dem schnöden Mammon denn der spirituellen Erbauung widmeten. Sie sassen beim Tempel und streckten den Pilgern fast den lieben langen Tag die Hände entgegen und hofften, ein paar Rupees zu ergattern.

Von mir als einer der seltenen weissen Touristen erhofften sie sich die grosse Spende, was sie unüberhörbar zum Ausdruck brachten. Zeigte ich angesichts der vielen Bettler und Mönche kein Einsehen oder hatte schon alles Kleingeld verschenkt, konnten sie schon mal tüchtig keifen.

Jahrelang auf dem Nagelbrett

Um sich zu kasteien und die Askese auf die Spitze zu treiben, liegen manche Sadhus jahrelang auf einem Nagelbrett oder stehen Tag und Nacht auf einem Bein. Um schlafen zu können, spannen sie ein Tuch, an das sie anlehnen können. Dass manche wetteifern, den Rekord im «Einbeinstehen» zu brechen, mutet kurios und eher weltlich an.

Solche Mönche erlebte ich bei einer früheren Reise in der Stadt Nasik. Die Sadhus wirkten weder verhärmt noch vergeistigt. Sie sprachen gut Englisch und erzählten mir lustige Geschichten.

Sadhus in Indien

Ein Sadhu auf dem Ganges vor der heiligen Stadt Varanasi. Bild: shutterstock.com

Vielleicht lag ihre gute Laune auch daran, dass sie schon am Morgen eine gehörige Dosis Opium inhaliert hatten. Sie machten auch kein Geheimnis daraus, dass sie regelmässig Drogen konsumieren. Das Opium würde ihnen helfen, sich zu konzentrieren und sich geistig noch besser zu versenken, rechtfertigten sie ihre irdischen Höhenflüge.

Beim Abschied erbaten sich die spirituellen Junkies einen Obolus. Als ich ihnen eine Note überreichte, für die ein Arbeiter ein paar Tage hätte arbeiten müssen, gaben sie mir mit Nachdruck zu verstehen, dass dies eher schäbig sei. Offenbar ist Opium auch in Indien nicht ganz billig.

Manche Sadhus sehen sich als Gurus und stehen in der ungeschriebenen Hierarchie weit oben. So erlebte ich letztes Jahr in Varanasi einen beleibten, mit Asche eingestrichenen Sadhu, der tagelang auf seiner Holzpritsche lag und andere herumkommandierte.

Er war sich selbst zu schade, die paar Treppenstufen zum Ganges zu nehmen und seine Trinkflasche mit dem heiligen (mit Schwermetallen und versenkten Leichen verseuchtes) Wasser zu füllen.

So schlagen sich auf dem indischen Subkontinent mehrere Millionen Sadhus durch ein entbehrungsreiches Leben und hoffen, nach dem Tod erlöst zu werden, was vermutlich eine Illusion ist.

Fazit: Der Aberglaube kann ganz schön fantasievoll, bunt und anstrengend sein.

Hugo Stamm; Religionsblogger

Hugo Stamm

Glaube, Gott oder Gesundbeter – nichts ist ihm heilig: Religions-Blogger und Sekten-Kenner Hugo Stamm befasst sich seit den Siebzigerjahren mit neureligiösen Bewegungen, Sekten, Esoterik, Okkultismus und Scharlatanerie. Er hält Vorträge, schreibt Bücher und berät Betroffene.
Mit seinem Blog bedient Hugo Stamm seit Jahren eine treue Leserschaft mit seinen kritischen Gedanken zu Religion und Seelenfängerei.

Du kannst Hugo Stamm auf Facebook und auf Twitter folgen.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Die unschönen Konsequenzen von «Kuhschutz» in Indien

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
164 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Erklärbart 2.0
21.12.2019 08:31registriert July 2018
Ganz interessanter Beitrag - für einmal eher sachlich und nicht wertend geschrieben. Bitte mehr davon 👏🏼
17315
Melden
Zum Kommentar
HugiHans
21.12.2019 08:08registriert July 2018
Besten Dank für diesen schönen Reisebericht 😊
1305
Melden
Zum Kommentar
HundBasil
21.12.2019 08:18registriert May 2018
Interessanter Artikel. Vergleichsweise unkritisch, auch wenn es sich teils um Kannibalen handelt. Kein Zynismus im ganzen Text. Kein Wunder, Stamm schreibt über Hindus und nicht über Christen. Frohe Weihnachten!
12241
Melden
Zum Kommentar
164

Sektenblog

Wenn Leichen lächeln und Leberkäse leben – willkommen bei der Bioresonanz

«Der Leberkäse-Test ist der kürzeste und präziseste Beweis, dass Bioresonanz-Geräte Betrug sind», sagt der deutsche Kinder- und Allergiearzt Walter Dorsch. (Der bayerische Leberkäse ist vergleichbar mit unserem Fleischkäse.) Für den Arzt ist der Leberkäse in diesem Zusammenhang symbolträchtig: «Leberkäse enthält weder Käse und Leber – er ist eigentlich ein Etikettenschwindel, genau wie die Bioresonanz», sagt er.

Walter Dorsch versucht zusammen mit anderen Allergologen seit vielen Jahren, …

Artikel lesen
Link zum Artikel