Blogs
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Emily National

5.50 Franken für einen Kaffee?!?! Liebe Schweiz, nicht so!

Egal, wie gut Schweizer Kaffee ist: Wenn er zwanzigmal mehr kostet als in Kanada, kann man es einfach nicht wirklich geniessen. Ich selbst bin daran gewöhnt, aber jedes Mal, wenn ich Besuch von Kanada bekomme, erlebe ich das gleiche Drama wieder ...



Video: watson/Emily Engkent, Lea Bloch

«Homeoffice» oder wie ihr Schweizer mein Englisch zerstörte

Video: watson/Emily Engkent

Wieso trinkt ihr im Restaurant kein Leitungswasser?

Video: watson/Emily Engkent

5 unbestrittene Gründe wieso Poutine besser als Fondue ist

Video: watson/Emily Engkent

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

18 Getränke, die aus der Schweiz verschwanden

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

De Ohrfiige na

Tom hört auf! 10 (nicht nur nette) Dinge, die er zum Schluss noch sagen will

Zum Abschied seines Blogs hat Spiele-Experte Tom Felber nochmals ein paar Erkenntnisse heraus gekramt, die ihm eingefallen oder wichtig sind.

Dies ist mein letzter Blogbeitrag. Ja, der Zeitpunkt ist natürlich ein bisschen unglücklich: Gerade jetzt in der Corona-Krise sind Brett- und Kartenspiele natürlich voll im Trend. Sie haben ein immenses Potenzial, die Lage in den eigenen vier Wänden aufzulockern und zu verbessern. (Ehrlicherweise haben sie durchaus auch gegenteiliges Potenzial, aber dazu später mehr...) Und ausgerechnet jetzt, in einer Situation, in der sinnvolle spielerische Tipps so gefragt wären, wie nie zuvor, höre ich auf.

Artikel lesen
Link zum Artikel