Blogs
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Yonnihof

Innerer Dialog - Heute: Pubertät

Bild: shutterstock



Yonnihof Yonni Meyer

(Dieser Text bezieht sich auf die Pubertät der Autorin, damals, 2012)  

Libido: AAAAAAAAAAAAAAAH...

Hirn: Okay, ich habe eine mega gute Idee. Seid Ihr bereit?  

Die andern: Ja eh! Du hast in letzter Zeit nur uhueren mega gute Ideen!!  

Hirn: Ein ARSCHGEWEIH! Cool, nicht? NICHT? Ich meine, es kann nichts schief gehen. Genauso wie «Hyper Hyper» für immer das beste Lied der Welt sein wird, werden wir das Arschgeweih für immer und ewig supercool finden.  

Die andern: FÜR IMMER UND EWIG! Wow Hirn, du bist so cool.

Hirn: Voll easy, ihr wisst ja, ich bin hier der Coolnessbeauftragte. Deshalb habe ich mich damals auch für die Einstiegsdroge Nielen entschieden.  

Lunge: Äh, ich hätte da ein paar Fragen...  

Hirn: Nur interessieren deine Fragen für die nächsten fünf Jahre genau niemanden, Lunge. NIEMANDEN! Und ja, das gilt auch für dich, Leber.

Libido: AAAAAAAAAAAAAAAH...

Herz: Ich mag Roger. Ah nein, Marco. Ah nein, Silvio. Ah nein, doch Roger. Vielleicht mag ich auch Mädchen? Natalie Imbruglia ist toll. Und David Hasselhoff. Ich sollte meine Unterschrift mit seinem Nachnamen üben. Ach, Roger.  

Geschmack: ... und dänn sie so: «Buffalos und Adidas-Hose passed gar nöd zäme.» Ich mein: HALLO? Isch sie us de Steiziit? Das isch wie wänn mer würd säge, Techno und Trillerpfiife passed nöd zäme...  

Logik: Okay. Wenn ich «aus Versehen» den letzten Zug verpasse, dann rufe ich am besten nicht zuhause an, denn es ist viel besser, wenn meine Eltern nicht wissen, wo ich bin, als dass sie denken, ich sei zu spät. Ha! Ich bin so gschiid.  

Libido: AAAAAAAAAAAAAAAH...  

Herz: Ach, Michi ist der Tollste.  

Vernunft: Hä? Nicht Roger?  

Herz: OMG! VERNUNFT! Roger ist schon so lange her. Er war einfach noch nicht reif für die grosse Liebe. Himmel, leb' nicht so in der Vergangenheit.

Geschmack: Ich kann mich einfach nicht entscheiden, ob ich «Hooch» oder «Pesca Frizz» besser finden soll. Oder doch «Kleiner Feigling»? Ach egal, Hauptsache illegal. Wie Red Bull.

Logik: Ich könnte mein Taschengeld sparen. Ja. Das wäre sehr klug. Oooooooder: Ich kaufe mir die BRAVO-Hits 8, weil da «Saturday Night» von Whigfield drauf ist. Die andern Tracks interessieren mich nicht. 34.90 Franken sind ein fairer Preis für ein so tolles Lied.

Libido: AAAAAAAAAAAAAAAH...

Herz: Boah, ich bin so froh, dass der BRAVO-Psychotest mir bestätigt hat, dass Marcel und ich für immer zusammengehören.

Vernunft: ...? Marcel? Jetzt war's doch grade noch... Ah, hät doch kän Wert.

Hirn: OMG! Oder wisst ihr was?! Wir lassen uns gleich die Lyrics von «Cotton Eye Joe» tätowieren!!

Die andern: OMG! GENIUS! Herz: Ich bin für «Cotton Eye Marcel». Er ist meine grosse Liebe, die Liebe meines Lebens, und das wird sich nie ändern. Nie...

Herz: ... wow, Martin sieht mega cool aus auf seinem Töffli.

Libido: AAAAAAAAAAAAAAAH...

Libido: AAAAAAAAAAAAAAAH...

Libido: AAAAAAAAAAAAAAAH...

Und zum Abschluss ein Geschenk für alle LeserInnen. Ihr wollt's doch auch:

Whigfield: Saturday Night (1995)

abspielen

Video: YouTube/countzorg

Yonni Meyer

Yonni Meyer (35) schreibt als Pony M. über ihre Alltagsbeobachtungen – direkt und scharfzüngig. Tausende Fans lesen mittlerweile jeden ihrer Beiträge. Bei watson schreibt die Reiterin ohne Pony – aber nicht weniger unverblümt. 
Pony M. auf Facebook
Yonni Meyer online

Error
Cannot GET /_watsui/filler/
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

10
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
10Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Raembe 06.03.2017 17:36
    Highlight Highlight Wenn Roger, Roger Federer gewesen ist dann hättest Du heute wohl ausgesorgt und die Welt gesehen.
  • Kyle C. 06.03.2017 14:41
    Highlight Highlight Ich hasse diese Cliffhanger....was ist nun aus dem Arschgeweih geworden? ;)

    Und ist die Libido inzwischen der Sprache mächtig?
    • Yonni Moreno Meyer 06.03.2017 14:44
      Highlight Highlight AAAAAAAAAAAAAAAAAH!
    • Kyle C. 06.03.2017 15:26
      Highlight Highlight Intellektuelle Libidos sind sowieso eine komplizierte Angelegenheit...
  • Full Moon Madness 06.03.2017 10:54
    Highlight Highlight Ach die 90er-Jahre... Eine schrecklich schöne Zeit. :-)
  • dommen 06.03.2017 10:32
    Highlight Highlight Haha sehr witzig... not
  • Luca Brasi 06.03.2017 09:52
    Highlight Highlight Libido ist der/die Coolste.

    Und es wäre Roger gewesen, aber Sie waren zu unreif um das zu erkennen, damals vor 5 Jahren. ;D
  • lohessmile 06.03.2017 09:19
    Highlight Highlight "(Dieser Text bezieht sich auf die Pubertät der Autorin, damals, 2012)"??? ^^
    Jep buffalos waren vor 5 jahren der letzte schrei. ;)

    Toller text.. ^^
    • Yonni Moreno Meyer 06.03.2017 09:32
      Highlight Highlight Das war ein kleines Witzli über mein eigenes Alter.
    • Blitzmagnet 06.03.2017 10:18
      Highlight Highlight Made my day. Alles davon! So 90ies

Yonnihof

Pendlertraum

Warum ich einen Traum habe, in dem «sch» «sh» sein kann – und das völlig in Ordnung ist.

Was das schriftliche Schweizerdeutsch angeht, gibt es ja immer wieder Interpretationsfragen. Manche setzen ein -ä an den Schluss von Verben, andere ein -e. Das Luzerner o ist in Zürich ein u. Des Aargauers «ned» ist andernorts ein «nid» und nochmals woanders ein «nöd». Was ich als Chlüübe bezeichne, kann auch Chnüüble oder Chlemme heissen. 

Ich finde das wunderbar. Nationale Diversität! Schweizerdeutsch Olé!

Wo wir uns wahrscheinlich – oder die meisten von uns – einig sind, ist dass ein …

Artikel lesen
Link zum Artikel