Bosnien-Herzegowina
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bosnien-Herzegowina

Unklarer Wahlausgang in Bosnien: Alle wollen Sieger sein



Der Ausgang der Parlaments- und Präsidentenwahl in Bosnien-Herzegowina vom Sonntag ist weiter unklar. Auch zwölf Stunden nach Schliessung der Wahllokale hat die staatliche Wahlkommission in Sarajevo noch keine aussagekräftigen Ergebnisse veröffentlicht.

Vor allem in der serbischen Landeshälfte behaupten sowohl Regierung als auch Opposition, die Abstimmung gewonnen zu haben. Die Wahlkommission hatte lediglich mitgeteilt, der Chef der grössten muslimischen SDA-Partei, Bakir Izetbegovic, sei klar ins dreiköpfige Staatspräsidium gewählt worden. Izetbegovic erklärte seine Partei bereits zur stärksten politischen Kraft im Land.

Bakir Izetbegovic und Dragan Covic haben sich ersten offiziellen Wahlergebnissen zufolge die Posten des bosniakischen und kroatischen Vertreters im bosnischen Staatspräsidium gesichert. Ungewiss ist die Situation bei der Wahl des serbischen Präsidiumsmitglieds.

Die Serbin Zeljka Cvijanovic könnte als erste Frau ins dreiköpfige bosnische Staatspräsidium einziehen, muss aber noch zittern. Die Kandidatin des Bundes der Unabhängigen Sozialdemokraten (SDSM) holte 154'656 Stimmen und damit nur etwa 1200 Stimmen mehr als Mladen Ivanic, der Chef der Partei des Demokratischen Fortschritts (PDP).

Geteilte Nation

Die 3,3 Millionen Wahlberechtigten waren am Sonntag aufgerufen, die drei Mitglieder der Präsidentschaft sowie das Zentralparlament zu bestimmen. Zudem wurden die Parlamente der beiden Teilrepubliken und der Präsident der serbischen Republik Srpska gewählt. Weitere Ergebnisse sollten am Montag bekannt gegeben werden.

Bosnien ist seit dem Bürgerkrieg von 1992 bis 1995 in die serbische Republik Srpska und die Muslimisch-Kroatische Föderation aufgeteilt. Über den beiden Teilrepubliken stehen ein gemeinsames Parlament und eine schwache Zentralregierung mit einem kroatischen, einem muslimischen und einem serbischen Präsidenten an der Spitze. (dsc/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Gericht sagt, Niederlande sind mitverantwortlich für 350 Srebrenica-Opfer

Mehr als 20 Jahre nach den Massakern an Muslimen im bosnischen Srebrenica hat ein Gericht den niederländischen Staat erneut für den Tod von 350 Opfern mitverantwortlich gemacht.

Allerdings hob das Berufungsgericht am Dienstag in Den Haag ein Urteil aus erster Instanz teilweise auf und stellte nur eine begrenzte Verantwortung des Heimatstaates der damaligen UNO-Soldaten für die von Serben verübten Kriegsverbrechen fest.

Die Angehörigen von rund 6000 Opfern, die «Mütter von Srebrenica», hatten …

Artikel lesen
Link zum Artikel