Chile
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04686841 An undated photograph provided by Chilean Navy on 30 March 2015 shows members of Marine Corps squad of Chilean Navy during cleaning works at Tal Tal locality, 1200 km. at northern Santiago de Chile, Chile. The Chilean governnent has confirmed on 30 March that 17 people are dead and another 20 are missing due to the heavy rains registered on last week.  EPA/CHILEAN NAVY / HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Helfer versuchen, eine Strassen von Schlamm zu befreien. Bild: EPA/EFE/CHILEAN NAVY

Schlimmste Niederschläge seit 80 Jahren: Bereits 23 Tote und 57 Vermisste in chilenischer Wüstenregion



Eine Woche nach Beginn der verheerenden Regenfälle im Norden Chiles ist die Opferzahl weiterhin ungewiss. Bislang wurden 23 Tote gemeldet, 57 Menschen werden vermisst, wie das Nachrichtenportal Emol am Dienstagabend (Ortszeit) berichtete.

Auch mehrere der 33 Kumpel, die vor drei Jahren 69 Tage lang in einer verschütteten Mine überlebten, waren von den Überflutungen betroffen. Ihre Wohnungen seien von Schlamm überschwemmt worden. Zwei von ihnen waren mehrere Tage lang unauffindbar. Sie konnten aber in der Ortschaft Paipote ausgemacht werden, wo sie ohne Strom und Telefon vom Rest der Welt abgeschnitten waren, wie der Sender Radio Cooperativa berichtete.

Die eigentlich trockene Wüstenregion in dem südamerikanischen Staat war von den schlimmsten Niederschlägen seit 80 Jahren heimgesucht worden. In die betroffenen Regionen Atacama, Antofagasta und Coquimbo seien bislang 700 Tonnen Hilfsgüter entsandt worden, wie Regierungssprecher Álvaro Elizalde mitteilte. Den Stadtverwaltungen seien 6 Milliarden Peso (knapp 9 Millionen Franken) zur Überwindung der Notlage überwiesen worden.

Etwa 30'000 Wohnungen wurden durch Sturzfluten und Erdrutsche beschädigt. Die Regierung hat die Entsendung von 1200 Notunterkünften angekündigt, die von Donnerstag an in den betroffenen Gebieten installiert werden sollen.

Wasserleitungen und Mobiltelefonverbindungen könnten in einigen Gegenden erst in knapp zwei Monaten normalisiert werden, erklärte am Dienstag der Verteidigungsminister Jorge Burgos, wie das Nachrichtenportal Emol berichtete. (feb/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

#Aufschrei in Chile: Minister posiert mit Sexpuppe

Dieser Gag ging in die Hose: Am jährlichen Galadinner des chilenischen Aussenhandelsverbandes Asexma erhielt Wirtschaftsminister Luis Felipe Cespedes ein Geschenk der anzüglichen Sorte: eine aufblasbare Sexpuppe. Auf ihrem Mund klebte ein Zettel mit der Aufschrift «Zur Stimulierung der Wirtschaft.»

Cespedes nahm die Puppe von Verbandschef Roberto Fantuzzi entgegen und lachte in die Kameras. Solche Juxgeschenke sind bei diesem Anlass anscheinend üblich. Im konkreten Fall aber sorgte es in …

Artikel lesen
Link zum Artikel