Chile
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04692563 A handout picture provided by the Chilean Presidency shows the President of Chile, Michelle Bachelet, talking to  woman affected by recent floods of Diego de Almagro, Chile, 04 April 2015. At least 25 have people died in recent floods in northern Chile, with dozens still missing.  EPA/ALEX IBANEZ / HANDOUT  HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES/NO ARCHIVES

Trost für die Betroffen der Überschwemmungen. Chiles Präsidentin Michelle Bachelet ist ins Katastrophengebiet gereist.  Bild: EPA/PRESIDENCIA DE CHILE/EFE

25 Tote, Hunderte Vermisste, unzählige zerstörte Häuser: Chiles Präsidentin verspricht Hilfe



Chiles Präsidentin Michelle Bachelet hat die von tagelangen Überschwemmungen verwüsteten Gebiete in der Atacamawüste im Norden des Landes besucht und und den Flutopfern Unterstützung zugesagt.

Die vom Hochwasser zerstörten Häuser würden «wieder aufgebaut», versprach Bachelet am Samstag. «Es schmerzt mich, mein Land in so einem Zustand zu sehen», sagte die Präsidentin. «Wir werden eine Lösung finden.»

Bei den tagelangen Überschwemmungen im Norden Chiles sind inzwischen mindestens 25 Menschen ums Leben gekommen. Mehr als hundert weitere galten am Samstag noch als vermisst, wie die Behörden mitteilten. Nach Angaben des Katastrophenschutzes mussten rund 30'000 Menschen ihre Häuser verlassen. Gut 2700 von ihnen kamen in Notunterkünften unter.

In der betroffenen Wüstenregion Atacama hatten in der vergangenen Woche verheerende Regenfälle und Stürme eingesetzt. Sie führten zu Überschwemmungen, Erdrutschen und Stromausfällen. Tausende Häuser wurden zerstört. (feb/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

#Aufschrei in Chile: Minister posiert mit Sexpuppe

Dieser Gag ging in die Hose: Am jährlichen Galadinner des chilenischen Aussenhandelsverbandes Asexma erhielt Wirtschaftsminister Luis Felipe Cespedes ein Geschenk der anzüglichen Sorte: eine aufblasbare Sexpuppe. Auf ihrem Mund klebte ein Zettel mit der Aufschrift «Zur Stimulierung der Wirtschaft.»

Cespedes nahm die Puppe von Verbandschef Roberto Fantuzzi entgegen und lachte in die Kameras. Solche Juxgeschenke sind bei diesem Anlass anscheinend üblich. Im konkreten Fall aber sorgte es in …

Artikel lesen
Link zum Artikel