CIA
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Iran

Angeblicher CIA-Spion zu zehn Jahren Haft verurteilt



FILE - This undated file photo released by his family via FreeAmir.org shows Amir Hekmati. Hekmati, a former U.S. Marine being held in Iran over the past two years on accusations of spying for the CIA. The semiofficial ISNA news agency reported Saturday, April 12, 2014 that an appeals court has overturned a death sentence of an American man convicted of working for the CIA, instead sentencing him to 10 years in prison. Iran charged Hekmati with receiving special training and serving at U.S. military bases in Iraq and Afghanistan before heading to Iran for his alleged mission. Hekmati's father, a professor at a community college in Flint, Michigan, has said his son is not a CIA spy. (AP Photo/Hekmati family via FreeAmir.org, File)

Amir Hekmati auf einem undatierten Foto Bild: AP/FreeAmir.org

Ein iranisches Berufungsgericht hat den US-Iraner Amir Mirsa Hekmati wegen angeblicher Spionage für den US-Geheimdienst CIA zu einer zehnjährigen Haftstrafe verurteilt. Sein Anwalt sagte der Nachrichtenagentur Isna am Samstag, seinem Mandanten seien Zusammenarbeit mit einem feindlichen Staat und CIA-Zugehörigkeit vorgeworfen worden.

Der 30-jährige Marineoffizier Hekmati war im Januar 2012 von einem Revolutionsgericht zu Tode verurteilt worden, weil er angeblich für die CIA den iranischen Geheimdienst unterwandern sollte. Das Urteil wurde jedoch im selben Jahr vom obersten Gerichtshof aufgehoben.

Das US-Aussenministerium wies die Vorwürfe damals als falsch zurück und forderte seine sofortige Freilassung. (erf/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Donald Trumps christliche Dschihadisten

Christliche Fundamentalisten waren mit dabei, als das Kapitol gestürmt wurde. Sie bilden einen zentralen Bestandteil von Trumps Kampftruppen – und sie sind brandgefährlich.

Kuhhörner, die Flagge der Südstaaten, Wikinger-Felle und Runen: All dies bringen wir in Verbindung mit den Chaoten, welche das Kapitol in Washington gestürmt haben. Wir denken an Neo-Nazis und weisse Herrenmenschen. Gerne übersehen wir die Vielzahl von christlichen Symbolen, die ebenfalls mitgeschleppt wurden, etwa Fahnen, auf denen die Liebe zu Christus verkündet wird.

Die gewalttätigen Proud Boys sind vor dem Sturm gar zum Gebet niedergekniet. Das ist kein Zufall. «Die Extremisten unter den …

Artikel lesen
Link zum Artikel