CIA
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Confirm or Deny

Die CIA hat ihren ersten Tweet abgesetzt. Die Leser-Fragen werden auch Sie interessieren



Jetzt also auch die CIA. Nach Jahren der Funkstille hat der mächtige US-Auslandsgeheimdienst seinen ersten Beitrag - einen sogenannten Tweet - publiziert und damit gleich die Sozialen Medien in Wallung gebracht. Nicht weniger als 49'710 Retweets und 23'856 Favorisierungen (Stand MEZ 20.45 Uhr) erreichte der nicht gerade vielsagende Text.

«Wir können weder bestätigen noch dementieren, dass dies unser erster Tweet ist»

Natürlich blieben da die Reaktionen nicht aus. In den Köpfen der Amerikaner poppten auf der Stelle die ersten Verschwörungstheorien auf. Die erste Frage:

Oder das hier:

Ebenfalls sehr schön, die Reaktion der Washington Post: 

Zeit für Wünsche:

Unverständnis:

Natürlich durfte Abneigung nicht fehlen:

Eine Antwort blieb vorerst aus (Stand MEZ 20:48 Uhr). Konkretes dürfte man aufgrund des ersten Ergusses jedoch nicht erwarten. Das Weisse Haus in Washington hat offensichtlich nichts gegen die Twitterei seines Auslandsgeheimdienstes einzuwenden. Der Nationale Sicherheitsrat von US-Präsident Barack Obama begrüsste die Behörde seinerseits mit einem herzlichen Willkommen auf dem Draht. (aeg)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Warum löschen gerade alle WhatsApp? Wir erklären's dir im Video

Seit kurzem hat WhatsApp neue Nutzungsbedingungen. Im Netz haben diese für viele Diskussionen gesorgt und viele wechseln nun den Messenger-Dienst. Aber worum geht's genau? Wir erklären es dir im Video.

Dass eine App die Nutzungsbedingungen aktualisiert und man diesen dann wieder zustimmen muss, ist eigentlich nichts Ausserordentliches. Doch wenn es eine App wie WhatsApp tut, dann interessiert sich die ganze Welt dafür. So geschehen vergangene Woche, als bei vielen WhatsApp-Userinnen und -Usern eine Meldung in der App aufploppte, in welcher man den neuen Nutzungsbedingungen zustimmen sollte.

Daraufhin wurden sofort Stimmen laut, die den Nutzern rieten, zu einem anderen Messenger-Dienst zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel