DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
CDU politician Friedrich Merz, candidate for leader of the Christian Democratic Union (CDU), delivers his speech on the second day of the party's 33rd congress held online because of the coronavirus pandemic, in Berlin on January 16, 2021. German Chancellor Angela Merkel

Friedrich Merz möchte in die Bundesregierung eintreten. Bild: keystone

Merz will in Regierung. Regierungssprecher kontert: Merkel plant keine Kabinettsumbildung



Kanzlerin Angela Merkel (CDU) will ihr Kabinett nicht umbilden. «Die Bundeskanzlerin plant keine Regierungsumbildung», sagte ein Regierungssprecher am Samstag auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur. Zuvor hatte Friedrich Merz nach seiner Niederlage bei der Wahl des CDU-Vorsitzenden auf Twitter geschrieben, er habe dem neuen Parteivorsitzenden Armin Laschet angeboten, in die jetzige Bundesregierung einzutreten und das Wirtschaftsministerium zu übernehmen.

(oli/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

«Pinky Gloves»-Shitstorm eskaliert – Firma nimmt Menstruations-Handschuhe vom Markt

Vergangene Woche sorgten ein Produkt und seine Erfinder nach der Ausstrahlung von «Höhle der Löwen» für Aufsehen im Netz. So sehr sogar, dass die «Pinky Gloves» nach all der Kritik vom Markt genommen werden.

So viel mediale Aufmerksamkeit wie die «Pinky Gloves» hat wohl kaum je ein Produkt erhalten, das in der Vox-Show «Die Höhle der Löwen» vorgestellt wurde. Nach der Folge am vergangenen Montag wurde die «Erfindung» der selbsternannten «Frauenversteher» Eugen Raimkulow und André Ritterswürden im Netz aufs heftigste kritisiert. Ebenso auch Investor Ralf Dümmel, der sich den Deal geschnappt hatte. In Zukunft wird es das Produkt deshalb nicht mehr zu kaufen geben.

Doch von vorne: Bei den «Pinky …

Artikel lesen
Link zum Artikel