Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Gewaltbereite «Reichsbürger» mit starkem Zulauf in Deutschland



Sogenannte Reichsbürger und «Selbstverwalter» haben starken Zulauf in Deutschland. Zudem sind sie in Teilen zu «schwersten Gewalttaten» bereit, wie die deutsche Zeitung «Bild» am Dienstag unter Berufung auf den «Verfassungsschutzbericht 2017» berichtete.

Inzwischen würden rund 16'500 Personen dieser Szene (2016: 12'800 Personen) zugerechnet. Rund 900 Mitglieder der Szene seien Rechtsextremisten (2016: 800).

epa05634932 Police display weapons seized from the radical rightwing 'Reichsbuerger' (lit., 'Citizens of the Empire') group, in Wuppertal, Germany, 17 November 2017. Police officers seized the weapons during an operation in Solingen. They had previously been in the possession of two members of the extremist organisation.  EPA/ROLAND WEIHRAUCH

Diese Waffen von «Reichsbürgern» wurden im November 2016 bei einer Razzia in Wuppertal beschlagnahmt. Bild: EPA/DPA

Der Bericht, den der deutsche Innenminister Horst Seehofer in Berlin zusammen mit dem Präsidenten des deutschen Bundesamtes für Verfassungsschutz, Hans-Georg Maassen, am heutigen Dienstag in Berlin präsentieren will, liegt schon seit einigen Wochen vor. Dass er jetzt erst veröffentlicht wird, hat mit dem Asylstreit zu tun, der zuletzt Seehofers ganze Aufmerksamkeit gefordert hatte.

Neue Abteilung gegründet

Auch die Zahl der islamistischen Gefährder ist derzeit mit rund 770 erschreckend hoch. Sie alle im Blick zu haben, ist eine Aufgabe, die nicht nur den Inlandsgeheimdienst fordert. Das nordrhein-westfälische Landeskriminalamt erhält Anfang kommenden Jahres eine neue Abteilung zur Terrorismusbekämpfung, die sich mit den gefährlichsten Islamisten in NRW befassen soll.

In der «Reichsbürger»- und «Selbstverwalter»-Szene sind laut Verfassungsschutz drei Viertel der Mitglieder männlich und älter als 40 Jahre. Beide Gruppen erkennen die Bundesrepublik Deutschland nicht als Staat an, lehnen deren Rechtssystem ab und weigern sich oftmals, Steuern oder Bussgelder zu zahlen. Die Mitglieder würden daher vom Verfassungsschutz aktuell als «staatsfeindlich und extremistisch» eingestuft, schrieb die Zeitung weiter.

Die Szene sei laut Verfassungsschutz von einer hohen Militanz geprägt und beweise dabei neben ihrer «verbalen Aggressivität» auch eine «hohe Affinität zu Waffen.» Sowohl die «Reichsbürger» als auch die «Selbstverwalter» seien nach Einschätzung der Sicherheitsbehörde «bereit, ihre Waffen für schwerste Gewalttaten einzusetzen.» (sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Gross-Events in Bern nur noch mit Maske

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

46
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
46Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Domino 24.07.2018 12:52
    Highlight Highlight Zehntausende Reichsbürger werden überwacht, von welchen die wenigsten je eine Straftat verübt haben.
    Im Gegenzug schafft es die Bundesregierung nicht die Grenzen zu kontrollieren.

    Je besser die Regierung ihren Job macht desto weniger „Reichsburger“ wird es geben.
    • MasterPain 24.07.2018 15:39
      Highlight Highlight Wenn man keine Ahnung hat... und so...

      Reichsbürger haben erstmal null und nix mit der Flüchtlings«Krise» zu tun.

      Ob die Regierung einen guten oder schlechten Job macht ist unwichtig, denn ein Reichsbürger anerkennt die Regierung sowieso nicht. Mach dich doch erst mal wenigstens ein bisschen schlau bevor du Stuss laberst.
    • Fabio74 24.07.2018 17:22
      Highlight Highlight Blödsinn. Reichsbürger gab es vor Jahrzehnten schon. Das Problem ist kein Neues.
      Man benutzt Flüchtlinge um dieses eklige Pack zu legitimieren und zu Verharmlosen.
    • Domino 24.07.2018 20:07
      Highlight Highlight Und bei der AFD soll es denn anders sein?
    Weitere Antworten anzeigen
  • Capslock 24.07.2018 11:50
    Highlight Highlight Deutschland ist bis heute nicht aus der Geschichte in die Gegenwart zurückgekehrt und das zeigt sich einmal mehr in ihrem deren derzeitigen Verhalten vieler Bürger. Verwunderung lösen diese Resultate jedenfalls nicht aus.
    • Fabio74 24.07.2018 12:44
      Highlight Highlight Falsch. Es sind Extremisten die nicht im Heute leben.
    • Fabio74 24.07.2018 19:43
      Highlight Highlight NAchtrag: Nicht Verwunderung aber Entsetzen und Bestürzung. DAss man 2018 noch so dumm sein kann und solchen Schwachsinn glauben kann.
  • Beggride 24.07.2018 10:47
    Highlight Highlight Da haben ein paar zu wenig Liebe in der Kindheit erhalten, zu wenig Bildung oder lassen sich von ihrer Angst vor Ausländern leiten... Mal ne Frage: waren solche Bewegungen auch in den 30ern zu beobachten?
    • Mutzli 24.07.2018 15:08
      Highlight Highlight @Watson...etc. Bitte hier nicht revisionistisches Verbreiten. Die Nazis waren während der Weimarzeit ausgesprochen staatsfeindlich und versuchten deshalb auch mit Putschen die Macht zu übernehmen. DIe Loyalität galt "dem Volk" und "dem Führer", nicht dem Staat an sich, geschweige denn der Weimarer Republik. Bzgl. dem "S" in NSDAP: Spätestens mit dem Röhmputsch gab es nix mehr bei den Nazis, was als "links" gelten könnte. Auch Nordkorea nennt sich aus PR-Gründen eine Volksrepublik, doch ein Name alleine reicht lange nicht aus.
    • Juliet Bravo 24.07.2018 16:42
      Highlight Highlight Und was gebau zensiert Watson? Hast du vielleicht rassistische rumgehetzt? Andere fertig gemacht? Sorry aber das hat halt hier wirklich nichts zu suchen.

      Und wenn Watson so böse ist, warum tust du dir das an? Geh doch, und lass die diskutieren, die das gerne gesittet tun!
    • Fabio74 24.07.2018 17:29
      Highlight Highlight @watson Lügt.. Endlich kommt einer aus dem braunen Lager und behauptet die Nazis waren links.
      Gratuliere für dieses Nachplappern einer Lüge.
  • Legaschtenie 24.07.2018 08:25
    Highlight Highlight Ein wenig wie die Pfadi* für alte frustrierte Männer in welcher sie ihr Frust und Fantasie freien lauf lassen können. *oder ähnliche Organisationen:)

    Wären sie nicht so gefährlich wäre es fast n wenig niedlich, im Stil "ich bau mir die Welt, so wie sie mir gefällt, mimimimi"

    Prepper finde ich in Friedenszeiten harmlos, solange sie die Katastrophensituation nicht herbeisehnen, bin mir nicht immer sicher wie viele das tun aber einige bestimmt.
    • Adrian Ambühl 24.07.2018 09:38
      Highlight Highlight Lieber Legaschtenie. Bitte Vorsicht wenn du solche Organisationen als Pfadi bezeichnest. In anderem Kontext kann der Vergleich vielleicht gemacht werden. Wenn es jedoch um Organisationen wie die Reichsbürger o.ä. geht die offen zu ihren Nazi Freunden stehen, habe ich (langjähriger Pfadi) Mühe mit diesem Vergleich, da die Pfadfinderbewegung genau Werte wie Toleranz und Offenheit lehrt und fördert. Also diametral zu dem was diese Typen predigen. Räuber und Poli oder Indianerlis fände ich passender ;)
    • virus.exe 24.07.2018 09:46
      Highlight Highlight Jeder normaldenkende Prepper sehnt sich keinesfalls die Szenarios herbei. Ein wenig preppen würde allen mal gut tun. Sich ernsthaft damit auseinandersetzen was passiert wenn's soweit ist. Szenarios wie Internetausfall, Stromausfall, Überschwemmungen etc. sind nicht wirklich weit hergeholt. Wenn man sich dann mal anschaut was alles vom Internet abhängt, wird einem Angst und Bange. Kein Geldbezug, kein Einkauf, kein Tanken...
    • P.Rediger 24.07.2018 11:14
      Highlight Highlight Was bitte hat das mit Pfadi zu tun? Die sind definitiv nicht in der "rechten Schublade" anzusiedeln.
    Weitere Antworten anzeigen
  • zombie woof 24.07.2018 08:11
    Highlight Highlight Bedenklich wie die Schafe wieder einen Leithammel suchen
  • Sharkdiver 24.07.2018 07:54
    Highlight Highlight Habe in am Sonntag in der Region Basel zwei Auto mit schweizer Kennzeichen gesehen, deren Kennzeichen auf dem Kopf montiert waren. Eigentlich ein typisches Erkennungszeichen von den Reichsbürger. Gibt es vergleicbares in der Schweiz?
    Weitere Antworten anzeigen
  • Ökonometriker 24.07.2018 06:40
    Highlight Highlight Weltweit lässt sich die Entwicklung beobachten, dass immer mehr Menschen die Demokratie ablehnen und wieder eine Staatsform mit einem starken Führer wollen.
    Hoffen wir, dass sich die Geschichte nicht wiederholt...
    • Fabio74 24.07.2018 07:48
      Highlight Highlight @tjörvi Wenn man Ahnung von Rechtsstaat und Demokratie hättw, würde man solche Fragen nicht stellen.
      Und was mit starkem Führer gemeint ist, sollte auch jedem klar sein
    • AdiB 24.07.2018 08:03
      Highlight Highlight @tjorvi, demokratie mit starker führung und einparteiensystem nennt man kommunismus. oder beziehen sie sich auf adolf h. der ja auch demokratisch gewählt wurde?
    • Samurai Gra 24.07.2018 08:04
      Highlight Highlight @Tjørvi: Bei einer Demokratie regiert eigentlich der Souverän, nicht eine "starke" Person.
      Die Türkei hat einen "starken" Führer der so Mächtig ist das er mittels Dekreten Regieren kann, ergo die Türkei ist keine Demokratie mehr.
      Donald Trump versuchte am Anfang seiner Amtszeit das selbe nur gab es noch Checks and Balances damals
    Weitere Antworten anzeigen

«War ein Schock»: Kinderporno-Studio in Rio entdeckt – Polizei verhaftet Deutschen

Die Polizei in Rio entdeckte letzte Woche ein Studio zur Produktion von Kinderpornographie. 30'000 Videos wurden konfisziert, ein Deutscher verhaftet. Er sei Teil eines weltweiten Netzes gewesen.

Ein in Brasilien ansässiger Deutscher steht im Verdacht, Kinder und Jugendliche sexuell missbraucht und Tausende Videos mit kinderpornografischem Material hergestellt und vertrieben zu haben. Nach der Durchsuchung des Hauses, in dem das Studio zur Produktion der Videos eingerichtet war, verhaftete die Polizei in Rio de Janeiro einer Mitteilung zufolge den Mann.

Die Festnahme habe am Donnerstagabend (Ortszeit) im Grossraum der brasilianischen Metropole stattgefunden, bestätigte ein Sprecher der …

Artikel lesen
Link zum Artikel