DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Oppo Reno 5G Smartphone Handy

Oppo Reno 5G: Ein Display ohne Rahmen, Notch oder Loch für die Front-Kamera ist endlich real. Bild: watson

Wir haben das erste 5G-Handy der Schweiz ausprobiert – und es ist ziemlich spektakulär

Das Oppo Reno 5G ist das erste 5G-fähige Smartphone der Schweiz. Es ist ab Ende Mai bei Swisscom verfügbar. Interessanter als 5G sind zunächst aber ein paar andere Funktionen.



Wenn 400 Journalisten aus halb Europa wegen eines neuen Smartphones in die Schweiz pilgern, liegt etwas in der Luft. Der bei uns noch kaum bekannte chinesische Smartphone-Gigant Oppo hat am Mittwoch in Zürich das erste 5G-Handy der Schweiz und Europas enthüllt. Das Oppo Reno 5G.

Dass die Präsentation für einmal bei uns und nicht in London, Paris oder Berlin über die Bühne ging, hat einen simplen Grund: Die Schweiz hat das erste kommerzielle 5G-Netz Europas, Zürich ist also für Oppo die ideale Bühne, um der Welt die Fähigkeiten ihres ersten 5G-Smartphones zu demonstrieren. Zudem haben Samsung, Apple, Nokia und Co. schlicht noch keine 5G-fähigen Smartphones. Swisscom lanciert ihr 5G-Netz darum mit dem Reno 5G und wird so zum Türöffner für Oppo in der Schweiz.

Bild

Oppo ist hinter Samsung, Apple, Huawei und Xiaomi die Nummer fünf im Smartphone-Markt. bild: zvg

Die Marke Oppo ist bereits in über 40 Märkten präsent und soll weltweit über 250 Millionen Nutzer haben. Die Chinesen wollen wie zuvor Huawei Europa erobern und den bisherigen Marktführern Samsung und Apple Kunden abjagen. Oppo bestätigte zudem das Gerücht, dass man in Zürich eine Niederlassung eröffnen werde, um in der Schweiz rasch Fuss zu fassen.

Wir hatten am Launch-Event Gelegenheit, das Reno 5G und das kleinere und günstigere Reno-Modell auszuprobieren. Das sind die ersten Eindrücke.

Das Reno 5G ist gigantisch gross, eher dick und ziemlich schwer.

Oppo Reno 5G Smartphone Handy

Bild: watson

Das Topmodell der neuen Reno-Serie hat ein 6,6 Zoll grosses OLED-Display. Sein kleiner Bruder, das normale Reno, kommt noch immer auf 6,4 Zoll, ist aber spürbar leichter und handlicher. Oppo spricht stolz von einem «Panorama-Bildschirm», da man keine für das Auge allenfalls störende Elemente wie dicke Rahmen, Auskerbung für die Kamera (Notch) etc. zu sehen bekommt.

Die Rückseite, hier das Modell in «Jet Black», ist aus Glas.

Oppo Reno 5G Smartphone Handy

Die «Haifischflosse» für die Front-Kamera, Gesichtserkennung und das Blitzlicht fährt automatisch aus dem Gehäuse hervor, wenn sie gebraucht wird. Bild: watson

Das China-Handy punktet mit einem grossen Akku (4065 mAh) mit Schnellladefunktion, einer 48-Megapixel-Kamera (10-facher Hybridzoom, 20-facher Digitalzoom und Nachtbildmodus) sowie dem aktuell schnellsten Mobile-Prozessor für Android-Smartphones (Qualcomm Snapdragon 855).

Das kleinere und günstigere Reno – ohne 5G und Mega-Zoom-Kamera – kommt im gleichen Design daher.

Oppo Reno 5G Smartphone Handy

Bild: watson

Das normale Reno hat einen etwas langsameren Prozessor, den kleineren Akku und eine abgespeckte Kamera.

Oppo Reno 5G

bild: watson

Abgespeckt soll hier keineswegs despektierlich klingen, zumal man beim günstigeren Reno weiterhin die 48-Megapixel-Kamera mit immerhin 2-fachem optischem und 10-fachem Digitalzoom erhält (mehr bieten auch Apple und Samsung in ihren weit teureren Flaggschiffmodellen nicht).

Die Dreifach-Kamera ist flach im Gehäuse verstaut, sprich die Linsen stehen nicht hervor.

Oppo Reno 5G

bild: watson

Die Rückseite zeigt je nach Lichtsituation dunkelgrüne Lichtreflexionen, was das Foto leider nicht akkurat wiedergeben kann.

Beide Modelle haben ein fast rahmenloses Display. Möglich macht's die ausfahrbare Frontkamera, die automatisch hervorkommt, wenn die Selfie-Kamera aktiviert wird.

Oppo Reno 5G Smartphone Handy

Auch die Ohrhörer und das Blitzlicht sind im Pop-up-Mechanismus verbaut. Bild: watson

Laut Oppo dauert es 0,8 Sekunden, um die im Gehäuse verborgene Frontkamera auszufahren. Wie dies funktioniert, zeigt das folgende Video:

Um die Pop-up-Kamera zu schützen, hat Oppo einen Fallschutzmechanismus eingebaut: Erkennt das Handy, dass es sich im freien Fall befindet, fährt es die Kamera ein, um Defekte zu vermeiden. Der Hersteller behauptet, die Front-Kamera sei darauf ausgelegt, 200'000 Mal aktiviert zu werden. Ob sich das Prinzip im Alltag bewährt, lässt sich ohne Erfahrungswerte natürlich nicht sagen.

Spannender als die Pop-up-Kamera ist die Dreifach-Kamera auf der Rückseite.

Oppo Reno 5G

Die 48-Megapixel-Hauptkamera wird beim teureren 5G-Modell mit je einem Sensor für Zoom- und Ultraweitwinkel-Aufnahmen ergänzt. Bild: watson

Das Reno 5G kommt mit einer speziellen Periskop-Linse für den neuen Zehnfach-Zoom. Konkret handelt es sich um einen Hybrid-Zoom, der zwar nicht völlig verlustfrei arbeitet, aber massiv bessere Aufnahmen als ein reiner Digital-Zoom erlaubt. Der zusätzliche optische Zoom liefert eine fünffache Vergrösserung ohne Qualitätsverlust. Das haben wir bislang nur in Huaweis P30 Pro gesehen.

Die Tele-Kamera ermöglicht den verlustfreien, optischen 5-fach-Zoom, einen fast verlustfreien 10-fach-Zoom sowie den 20-fachen Digitalzoom.

Der zweite Sensor ermöglicht Ultraweitwinkel-Aufnahmen mit einem Sichtfeld von 120 Grad. Haupt- und Zoomkamera haben einen optischen Bildstabilisator. Oppo wirbt zudem mit einem neuen Nachtmodus, den wir noch nicht ausprobiert haben. Technisch dürfte die Dreifach-Kamera im Oppo 5G in einer ähnlichen Liga wie sein Pendant im Huawei P30 (Pro) spielen.

Das Smartphone läuft mit der neusten Android-Version 9, die Benutzeroberfläche erinnert aber eher an iOS.

Oppo Reno 5G Smartphone Handy

Bild: watson

Oppo hat Googles Original-Android stark modifiziert. Fraglich ist daher, ob bzw. wie oft das Gerät System-Updates erhalten wird.

Oppo Reno 5G

Der erste Eindruck ist positiv: Das Handy läuft sehr flüssig, Apps starten ohne die geringste Verzögerung

Oppo Reno 5G Smartphone Handy

Bild: watson

Kein Wunder! Die 5G-Version kommt mit dem aktuell schnellsten Prozessor für Android-Smartphones, 8 GB RAM und 256 GB Speicherplatz (erweiterbar mit microSD-Karte).

Bild

bild: watson

Die positive Überraschung: Oppos In-Display-Fingerabdrucksensor entsperrt das Handy schnell und zuverlässig.

Bild

bild: watson

Der In-Display-Fingerabdrucksensor funktionierte bei unserem ersten Test massiv besser als bei Huawei, Samsung oder Nokia. Der Sensor hat kein einziges Mal versagt. Andere Journalisten, die das Smartphone etwas ausführlicher testen konnten, bestätigen diesen ersten Eindruck. Alternativ kann das Handy auch per Gesichtserkennung entsperrt werden, was wir allerdings noch nicht getestet haben.

Der grosse Akku lässt sich via USB-C und Oppos eigener Schnelllade-Technologie schnell laden, aber nur das kleinere Reno (Foto) hat eine Kopfhörerbuchse.

Oppo Reno 5G Smartphone Handy

Bild: watson

Beide Modelle haben USB-C und unterstützen zwei SIM-Karten. Der interne Speicher lässt sich indes nur beim grösseren Reno 5G erweitern.

Oppo Reno 5G Smartphone Handy

Bild: watson

Das Oppo Reno erscheint insgesamt in drei Versionen. Bei uns gibt es offiziell nur die Deluxe-Variante mit 5G-Chip für stolze 999 Franken.

Bild

bild: watson

Das kleinere Reno geht in Europa ab dem 10. Mai für 500 Euro in den Verkauf. Das Reno mit 10-fach-Zoom, aber ohne 5G, folgt im Juni und wird 800 Euro kosten. Über Importhändler wird man diese günstigeren Versionen ohne 5G wohl auch bei uns bekommen.

Auf dem Papier kann Oppo mühelos mit den bei uns bekannten Smartphone-Marken mithalten. Aber ob die Kunden bereit sein werden, für ein Handy einer bei uns nahezu unbekannten Marke 999 Franken auf den Tisch zu legen, wird sich weisen. Kurz gesagt bekommt man bei Oppo ungefähr das Gleiche wie bei Apple, Samsung und Huawei, aber eben mit 5G.

Das Oppo Reno (5G) in Zahlen

Bild

Bild

Das Oppo Reno im Hands-on-Video:

abspielen

Video: YouTube/Android Authority

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

«Über Social Media tragen Rechtsextreme ihre Ideologien in die Mitte der Gesellschaft»

Andre Wolf ist Faktenchecker bei der österreichischen Rechercheplattform Mimikama. In seinem Buch «Angriff auf die Demokratie» schreibt er über die Gefahren rechtsextremer Netzwerke, die das Internet unterwandern.

Herr Wolf, in Ihrem Buch schreiben Sie, dass seit Beginn der Pandemie intensiver Fake News verbreitet werden und der Hass im Netz zugenommen haben. Warum?Andre Wolf: Dieses Phänomen kann man immer dann beobachten, wenn etwas passiert, das viele Menschen betrifft und das Thema stark medial aufgegriffen wird. Im Fahrwasser der Berichterstattung tauchen dann viele Falschmeldungen auf. Das passierte schon 2015 bei der Flüchtlingskrise. Oder immer, wenn es islamistisch-motivierte Terroranschläge …

Artikel lesen
Link zum Artikel