Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Drei Kameras sind nicht genug: Nokia bringt ein Smartphone mit fünf Kameras auf der Rückseite. bild: via winfuture

Nokia schlägt mit 5-fach-Kamera zurück – und Xiaomi hat den besten Handy-Trick des Jahres

Samsung, Huawei und Apple dominieren den Handy-Markt. Mit Innovationen und günstigeren Preisen wollen Xiaomi und Nokia der Vorherrschaft der Top 3 ein Ende setzen.



Die führenden Handy-Hersteller haben ein Problem – es kommt aus China, heisst Xiaomi und wächst mit 999 Prozent. Selbst das tot geglaubte Nokia wächst plötzlich mit 782 Prozent. Doch wie ist das möglich? Sehr vereinfacht gesagt: Xiaomi und Nokia verkaufen solide Smartphones zu vernünftigen Preisen. Der Aufstieg der beiden Herausforderer kommt indes nicht ganz überraschend.

Schon vor zwei Jahren stahl Xiaomi der Konkurrenz mit dem ersten quasi-randlosen Smartphone die Show. Es war ein Weckruf für die gesamte Branche. Die Chinesen kopieren nicht mehr, sie geben den Takt vor. Huawei, Vivo und wie sie alle heissen stehen Xiaomi in nichts nach. Nun steht die dritte Generation des Xiaomi Mi Mix in den Startlöchern und die hat es in sich, wie dieses Video zeigt.

Nokias alte Slider-Handys lassen grüssen:

Animiertes GIF GIF abspielen

Ein Slider-Mechanismus legt die Frontkamera frei.

abspielen

Wird die Kamera nicht benötigt, schiebt man das Display nach oben und hat ein auf allen Seiten rahmenloses Smartphone. Video: YouTube/Slashleaks

Bild

Gut zu erkennen auf diesem Foto: Rutscht das Display nach unten, legt es die Frontkamera frei. bild: xiaomi

Der Gedanke hinter dem Slider-Mechanismus ist simpel: Die Frontkamera braucht man nur selten, warum also soll sie dauernd sichtbar sein? Die manuell ausfahrbare Slider-Kamera mag eine technische Spielerei sein, die eigentlich nur dazu dient, die von manchen Nutzern ungeliebte Notch (Aussparung für die Kamera am oberen Displayrand) zu verbergen. 

Ein zweites Feature des Mi Mix 3 ist viel wichtiger.

Genau hinschauen!

Jup, es ist randlos. Viel wichtiger: Es hat 5G!

Bild

Oben rechts ist das 5G-Symbol deutlich zu erkennen. Mit dem 5G-Netz werden bis zu 100 Mal höhere Datenraten als beim heutigen 4G-Standard erwartet. bild: xiaomi

Das Mi Mix 3 ist eines der ersten Smartphones, die das neue 5G-Netz unterstützen. Bei uns dürften im künftigen 5G-Netz Geschwindigkeiten zwischen 1 und 3 Gbit/Sekunde möglich sein. In der Schweiz gibt es erst in Burgdorf ein 5G-Netz, aber das neue Mobilfunknetz wird in den nächsten Jahren laufend ausgebaut. Wer heute ein 5G-fähiges Handy kauft, ist für die Zukunft gerüstet. 

Und was kostet der Spass? Das Mi Mix 3 wird mit grösster Wahrscheinlichkeit den neusten Qualcomm-Prozessor (Snapdragon 845) haben und vermutlich bis zu 8 GB RAM und 256 GB Speicher verfügen. Dazu kommt dem Vernehmen nach ein sehr grosser Akku mit 4000 Milliamperstunden (mAh).

Bei Apple, Samsung und Huawei würde ein solches Smartphone mindestens 1000 Franken kosten. Den Preis für das Mi Mix 3 wird Xiaomi erst während der offiziellen Enthüllung verraten, aber eines ist schon jetzt klar: Preise wie bei den Top-3-Herstellern wird es nicht geben.

Laut Xiaomi gibt es keine Hardware auf dem Markt, die es rechtfertigt, für ein Smartphone mehr als 600 Euro zu verlangen. Ein klarer Seitenhieb gegen die Konkurrenz, die versucht Preise weit jenseits der 1000-Franken-Grenze zu etablieren, um im gesättigten Smartphone-Markt Umsatz und Gewinn auf Kosten der Konsumenten zu optimieren. Zum Vergleich: Das Mi Mix 2 kostet in der Schweiz je nach Ausführung 500 bis 800 Franken. Der Nachfolger dürfte sich preislich im ähnlichen Rahmen bewegen.

Nokia schlägt mit 5-fach-Kamera zurück

Bild

Fünf Kameras, zwei Blitz-LEDs und Laser-Autofokus: So sieht das kommende Nokia-Smartphone von hinten aus. bild: via winfuture

Nokia legt seit Anfang 2017 ein erstaunliches Comeback hin. Solide Geräte, vernünftige Preise und die bekannte Marke ziehen bei den Konsumenten und brachten Nokia Anfang Jahr zurück in die Top 5 der meistverkauften Smartphone-Marken in Europa. Was den Finnen bislang fehlt, ist ein absolutes Premium-Modell, das technisch von A bis Z in der Top-Liga spielt. Insbesondere bei der Kamera hinkt Nokia hinterher, dies soll sich mit dem kommenden Nokia 9 ändern.

Der finnische Smartphone-Entwickler HMD hat bereits Ende 2017 gesagt, dass man Samsung, Apple und Huawei früher oder später auch im Premium-Segment herausfordern wolle. Nun ist das erste hochaufgelöste Foto des vermutlich künftigen HMD-Flaggschiffs aufgetaucht. Es zeigt die Rückseite eines unbekannten Nokia-Smartphones (vermutlich das Nokia 9) auf dem deutlich fünf Kameras zu erkennen sind.

Das neue Nokia-Smartphone wurde in China offenbar bereits von der zuständigen Telekombehörde MIIT geprüft. Allenfalls ist das oben zu sehende Foto dabei entstanden und ins Internet entwischt.

So könnte das mutmassliche Nokia 9 aussehen. Die Vorderseite ist Spekulation.

Kameras und Blitz-LEDs sind sternförmig angeordnet. Wozu HMD die fünf Kameralinsen nutzen wird, ist noch unklar: «Denkbar wäre die Verwendung verschiedener Brennweiten, Blendengrössen und Sensortypen, um Kameraeffekte unterschiedlicher Art zu realisieren», spekuliert das Techportal Winfuture. Mit grosser Wahrscheinlichkeit nutzt HMD die zusätzlichen Kameras, um ähnlich wie Huawei beim P20 Pro einen verlustfreien Dreifach-Zoom und für Handyverhältnisse gute Nachtfotos zu ermöglichen. Mit fünf Linsen ist auch ein guter Fünffach-Zoom möglich, was nicht nur Smartphone-, sondern auch Kompaktkamera-Hersteller weiter unter Druck bringen würde.

Klar ist: HMD tüftelt seit längerem an einer Smartphone-Kamera, die selbst Huaweis Dreifach-Kamera im P20 Pro übertreffen soll. Hierzu arbeiten die Finnen wieder mit dem deutschen Optik-Spezialisten Carl Zeiss zusammen. 

Bevor Nokia vor ein paar Jahren temporär von der Smartphone-Bühne verschwand, galten Nokias Handy-Kameras als technisch führend. Dies lag nicht zuletzt an der seit über zehn Jahren bestehenden Zusammenarbeit mit Carl Zeiss. Bereits Anfang 2012 zeigten Nokia und Zeiss die erste Smartphone-Kamera mit 41 Megapixel, die unter der Marke PureView vermarktet wurde.

Vor wenigen Tagen gingen die Rechte an der Marke Pure View an das finnische Start-up HMD über, das seit Anfang 2017 Nokia-Smartphones entwickelt. Ein deutliches Zeichen also, dass bald ein Smartphone mit Pure-View-Kamera auftauchen wird.

Abgesehen von der Penta-Kamera auf der Rückseite ist laut Winfuture bereits bekannt, dass HMD den neusten Qualcomm-Prozessor (Snapdragon 845) einsetzen wird. Der Nokia-Blog NokiaPower User spekuliert, dass das Smartphone ein 6 Zoll grosses Display hat und der Fingerprint-Leser im Display verbaut ist. Zu erwarten seien zudem 6 bis 8 GB RAM, 128 bis 256 GB Speicher und ein sehr grosser Akku mit 4150 Milliamperstunden (mAh). Über den Preis ist bislang nichts bekannt, aber es wird mit Sicherheit das bislang teuerste Nokia-Smartphone.

Wie alle HMD-Geräte wird auch das mutmassliche Nokia 9 mit der Original-Android-Version von Google ausgeliefert werden. Das heisst, dass die Benutzeroberfläche nicht modifiziert wird, keine unnötigen Apps vorinstalliert sind und Updates schnell ausgeliefert werden. Wichtig zudem: HMD garantiert Sicherheits-Updates für mindestens drei Jahre.

Welche Handy-Marke nutzt du?

Stärker mit dem Daumen als mit den Beinen

Video: srf

Warum das unterschätzte Nokia 8 ein echter Geheimtipp ist

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Diese neue Schweizer App hilft gegen Superspreader – nun ist der Bund gefordert

Die Macher der SwissCovid-App lancieren eine neue freiwillige App für iPhone- und Android-User, mit der Corona-Cluster erfasst und eingedämmt werden können. watson hat die «NotifyMe»-App ausprobiert.

Schon wieder eine Corona-App, dabei hat die erste in der Bevölkerung mit Akzeptanzproblemen zu kämpfen! Solche Reaktionen würden angesichts der heute verkündeten Lancierung der SwissCovid-Macher nicht verwunden. Dieser Beitrag erklärt, was es mit der geplanten App auf sich hat und warum sie im Kampf gegen Covid-19 viel bewirken kann.

Das ist eine neue Schweizer App, die derzeit entwickelt wird und als zusätzliches freiwilliges Hilfsmittel dazu dienen soll, Corona-Cluster einzudämmen. Oder …

Artikel lesen
Link zum Artikel