Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Mit iOS 10 wird der Sperrbildschirm mächtig aufgemotzt. Die Details folgen weiter unten. bild: watson

12 praktische Features von iOS 10, die iPhone-Nutzern das Leben erleichtern

Die neu verfügbare System-Software für Apples Mobilgeräte bringt zahlreiche Verbesserungen. Hier sind die ersten Tipps und Tricks.



Nachdem Apple am Dienstagabend iOS 10 für den Download freigegeben hat, kam es bei einigen Usern zu technischen Problemen. watson-Leser waren vorgewarnt: Wir hatten empfohlen, mit dem Software-Update zu warten.

Laut Apple sind die Probleme mittlerweile behoben. Der watson-Redaktor konnte am frühen Mittwochmorgen mehrere iOS-Geräte (iPad und iPhone) ohne Ärger auf iOS 10 aktualisieren.

Damit kommen wir zu den Praxistipps...

Den Sperrbildschirm automatisch aktivieren

Ganz einfach, und sehr praktisch: Sobald man das iOS-Gerät anhebt, wird automatisch der Sperrbildschirm angezeigt: So kann man auf Benachrichtigungen reagieren und schnell zu diversen praktischen Funktionen gelangen (dazu gleich mehr).

Animiertes GIF GIF abspielen

gif: gizmodo

Das automatische Aktivieren des Sperrbildschirms ist eine massive Verbesserung, insbesondere für Besitzer eines neueren Apple-Geräts. Dies weil der Fingerabdruck-Scanner im Homebutton fast zu schnell funktioniert, so dass unmittelbar nach dem Drücken der Home-Screen erscheint.

Wenn man das Gerät (bei aktiviertem Sperrbildschirm) nicht mehr bedient, wird das Display automatisch ausgeschaltet.

Bild

screenshot: watson

Wer den Akku schonen möchte, deaktiviert am besten die Sperrbildschirm-aktivieren-Funktion. Die entsprechende Einstellung findet man unter dem Pfad: > Einstellungen > Anzeige & Helligkeit > Bei Anheben aktivieren.

Ärgerlich: Die Funktion ist nur auf den neusten iPhones (6S, 6S Plus und SE) verfügbar.

Die Kamera-App ultraschnell starten

Auf dem aktivierten Sperrbildschirm nach links wischen, schon ist die Kamera in Sekundenbruchteilen einsatzbereit.

Praktische App-Funktionen schnell abrufen

Mit iOS 10 wird der Sperrbildschirm erstmals so richtig nützlich. Fast so, wie man es von der Smartphone-Konkurrenz kennt. Neben dem aufgemotzten Notification Center (für Benachrichtigungen) lassen sich diverse Widgets installieren, um Informationen aus Apps möglichst rasch anzuzeigen.

Bild

Fahrplan-Infos direkt auf dem Sperrbildschirm und MacID, um den Laptop abzusichern. screenshot: watson

Schnell auf Mitteilungen reagieren

Wenn eine Nachricht auf dem Sperrbildschirm angezeigt wird, genügt es, mit dem Finger drauf zu drücken. Dann kann man direkt eine Antwort eintippen – es muss nicht mehr zuerst das Gerät entsperrt und die jeweilige App geöffnet werden.

Animiertes GIF GIF abspielen

gif: gizmodo

Mail-Filter einsetzen

Überfüllte Posteingänge können ein Gräuel sein und vom effizienten Arbeiten abhalten, sie treten leider nur allzu häufig auf. Bei mangelnder Übersicht hilft möglicherweise das blaue Symbol links in der Inbox der vorinstallierten Mail-App:

Bild

Wenn man auf den Button tippt, werden nur ausgewählte Mails angezeigt. Die Einstellungen für den Filter werden festgelegt, indem man in der Mitte auf «Gefiltert nach» tippt.

Bild

Gut zu wissen: Wer trotz allem lieber auf eine andere Mail-App setzt, kann die Standard-Mail-App löschen.

Ungeliebte Standard-Apps «löschen»

Das war's dann wohl für die Aktien-App! Auf Geräten mit iOS 10 kann man endlich vorinstallierte System-Apps vom Homescreen verbannen. Die Anwendungen verschwinden aus dem Blickfeld, sie sind deswegen aber nicht gelöscht. Sprich: Man gewinnt dadurch relativ wenig zusätzlichen Speicherplatz. 

Bild

screenshot: watson

iMessage auf Stereoiden

Mit iOS 10 wird Apples Nachrichten-App zum mächtigen Messenger.

Nachrichten können neu mit Stickers verschönert werden, es gibt eine «Geheimtinten»-Funktion und vieles mehr. Entscheidend ist aber, dass Apple iMessage für Drittentwickler öffnet. So bietet die neu geschaffene Abteilung des App Stores bereits einige spannende Erweiterungen, respektive Mini-Apps: Man kann Wörter in fremden Sprachen übersetzen lassen, Umfragen bei Chat-Partnern durchführen oder gemeinsame To-Do-Listen erstellen, und das alles, ohne die App zu verlassen.

So sieht die neue App-Store-Abteilung auf dem iPhone aus

Bild

screenshot: watson

Wenn man einige neue Features betrachtet, erkennt man schnell, dass sich der iPhone-Hersteller nicht zu schade war, gute Ideen und Konzepte von der Konkurrenz zu übernehmen. Ob von Facebook, Snapchat oder Android...

In Apple-typischer Manier hat man sich praktische Features abgeschaut und überlegt, wie sie noch besser umgesetzt werden können. Immer mit dem Ziel, die Anwendungen so benutzerfreundlich wie möglich zu gestalten.

Schade: iMessage steht nur für Besitzer von Apple-Geräten zur Verfügung. Wer mit Android- oder Windows-Nutzern chatten will, ist weiterhin auf plattformübergreifende Apps angewiesen.

Nachrichten mit Stickern verschönern

Die Sticker müssen erst heruntergeladen werden. So geht's:

Bild

In der Nachrichten-App tippt man auf das App-Store-Symbol (blau) und dann auf das «+»-Zeichen (Store). screenshot: watson

Apple selbst bietet die Gratis-Pakete «Smileys», «Hearts», «Hands» und «Classic Mac» bereits in der neu geschaffenen Abteilung seines App-Stores an. Auch kostenpflichtige Angebote sind bereits verfügbar, ein Zusatzgeschäft für Entwickler.

Text in der Nachrichten-App verstecken

Apple nennt die Funktion «Geheimtinte». In diesem Online-Beitrag wird schrittweise erklärt, wie man vorgehen muss.

Animiertes GIF GIF abspielen

gif: giphy

Gut zu wissen: Bis und mit iOS 9 musste man immer die passende Tastatur für ein Land wählen, damit die Autokorrektur und Quick Type die passenden Wörter erkannten. In iOS 10 erkennt die virtuelle Tastatur den Sprachwechsel automatisch: Man kann also viel besser zweisprachig schreiben oder zumindest ungestört Anglizismen einfliessen lassen.

Im nachfolgenden Curved-Video werden die oben aufgeführten iMessage-Funktionen in Aktion gezeigt...

Facebook-Likes und andere spontane Reaktionen in der Nachrichten-App

Animiertes GIF GIF abspielen

gif: giphy

Wörter durch passende Emoji ersetzen

Dieser Trick funktioniert nicht nur mit der vorinstallierten Nachrichten-App (iMessage). Emoji-Liebhaber können Wörter, für die es ein entsprechendes Symbol gibt, ohne Aufwand ersetzen: Einfach die orange markierten Wörter antippen. Das kann für Emoji-Hasser zu einem wahren Albtraum werden ...

Fast alles im Griff dank neuem Kontrollzentrum

Das Kontrollzentrum wird bekanntlich aufgerufen, indem man auf dem Sperrbildschirm oder Homescreen von ganz unten (ein bisschen) nach oben wischt. Mit iOS 10 hat das Schnellfunktionen-Menü eine sanfte Renovation erfahren. Neu sind die Buttons zum Musik-Abspielen auf einer eigenen Seite zu finden, man muss dazu nach links wischen.

Bild

screenshot: watson

Gut zu wissen: Wenn man länger auf die vier Symbole am unteren Rand klickt, werden zusätzliche Optionen zu den jeweiligen Anwendungen angeboten. So kann man beispielsweise die Lichtintensität der Taschenlampe festlegen. Dies geht allerdings nur mit neueren iOS-Geräten mit druckempfindlicher 3D-Touch-Steuerung (ab iPhone 6S).

Bild

screenshot: watson

Gesünder leben dank fixer «Schlafenszeit»

Ob iPhone, iPad oder iPod Touch: Geräte mit iOS 10 können auf Wunsch darüber wachen, dass man genug schläft. Apple bietet dazu in der Uhren-App eine praktische neue Funktion, mit der man sich automatisch ans Zubettgehen erinnern lassen kann. Es ist ja wissenschaftlich erwiesen, dass regelmässiger Schlaf die Gesundheit positiv beeinflussen kann. Zum festgelegten Zeitpunkt lässt man sich von sanften Tönen wecken.

Bild

screenshot: watson

Kennst du schon selber neue Tipps und Tricks zu iOS 10, die den Alltag erleichtern?

Interessante neue Features von iOS 10 und macOS Sierra

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Zahl der Corona-Toten in Spanien stark gestiegen

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Apple verkauft nun alle iPhones ohne Ladegerät und Kopfhörer. Die Reaktionen sind köstlich

Apple hat das iPhone 12 vorgestellt und es erinnert frappant an die iPhones 4 und 5. Die neuen Modelle kosten 779 bis 1589 Franken. Netzteil und Ohrhörer müssen neu separat gekauft werden – auch bei älteren Modellen. Die Reaktionen.

Apple verkauft ab sofort alle iPhone-Modelle ohne Netzteil und Ohrhörer in der Verpackung, also auch ältere Modelle wie das iPhone 11, XR oder SE. Auf der Webseite schreibt der Konzern: «Als Teil unserer Bemühungen, unsere Umweltziele zu erreichen, kommt das iPhone ohne Netzteil und EarPods. Verwende bitte ein vorhandenes Apple Netzteil und vorhandene Kopfhörer oder kaufe dieses Zubehör separat.»Apple sagt, das schone die Umwelt, weil Apple-User bereits zwei Milliarden alte Netzteile …

Artikel lesen
Link zum Artikel