Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Weil sie das iPhone kopierten: Samsung muss Apple eine halbe Milliarde Dollar zahlen



In einem jahrelangen Patentstreit ist der südkoreanische Elektronikhersteller Samsung zu einer Strafzahlung von insgesamt fast 533 Millionen Dollar an den US-Konkurrenten Apple verurteilt worden. Samsung habe das Design von Apples iPhone kopiert, urteilte die Jury eines US-Gerichts in San Jose, im Herzen des Silicon Valley.

Gemäss dem Urteil vom Donnerstagabend soll Samsung weitere fünf Millionen Dollar Entschädigung wegen Patentverletzungen bei iPhone-Funktionen zahlen.

Es geht um den Verkauf von Galaxy-Smartphones mit dem Android-Betriebssystem zwischen 2010 und 2011.

Apple schreibt in einer Stellungnahme:

«Es ist eine Tatsache, dass Samsung unser Design offenkundig kopiert hat. Wir sind der Jury für ihren Service dankbar und freuen uns, dass sie zustimmt, dass Samsung für das Kopieren unserer Produkte bezahlen soll.»

quelle: 9to5mac

Ein Samsung-Vertreter liess über die Medien verlauten, dass der juristische Kampf noch nicht vorüber sei. Die neuste Entscheidung stehe im Widerspruch zu einem einstimmigen Urteil des Obersten Gerichtshofs zugunsten von Samsung.

«Wir werden alle Möglichkeiten prüfen, um ein Ergebnis zu erzielen, das die Kreativität und den fairen Wettbewerb für alle Unternehmen und Verbraucher nicht behindert.»

quelle: cnet.com

2011 war Samsung in dem Fall bereits zur Zahlung von 400 Millionen Dollar verurteilt worden, der südkoreanische Hersteller ging jedoch in Berufung. Zuvor hätte Samsung gemäss einem Urteil sogar über eine Milliarde Dollar bezahlen sollen.

Die beiden Smartphone-Konkurrenten haben sich in den vergangenen Jahren weltweit mit Dutzenden von gegenseitigen Patentklagen überzogen.

(dsc/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

12
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
12Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gipfeligeist 25.05.2018 10:07
    Highlight Highlight Hihi, ist doch lustig dass Samsung an Apple Strafe zahlen muss, aber gleichzeitig Apple in grossem Rahmen OLED panels bei Samsung einkauft ;)
    • Namenloses Elend 25.05.2018 20:12
      Highlight Highlight Bissl die Marge anheben, dann kommt die Kohle von selbst wieder rein 😂 Von Apple selbst 😂
  • Gawayn 25.05.2018 09:39
    Highlight Highlight Die ganze Sache ist nur hanebüchen!
    Ist in etwa so, wie wenn Mercedes, Ford verklagen würde, Autodesign kopiert, weil die auch 4 runde Räder mit Reifen haben.

    Auch katastrophal das Urteil.
  • kdeana 25.05.2018 09:33
    Highlight Highlight Patente zu verletzen geht natürlich nicht. Trotzdem lustig, dass Apple seine OLED-Displays bei Samsung bezieht und Samsung mit Apple mehr Umsatz macht als mit den eigenen Geräten... 😂😅
  • Pafeld 25.05.2018 09:28
    Highlight Highlight Das ist das Ergebnis, wenn Geschworene, sprich Laien, darüber entscheiden sollen, ob einer der grössten Arbeitgeber ihrer Region von einer ausländischen Firma betrogen worden ist. Gerade Apples Bilanz bei Lizenzprozessen ausserhalb vom Silicon Valley ist ganz mies.
  • AskLee 25.05.2018 09:19
    Highlight Highlight Wenn US-Gerichte zugunsten von US-Firmen entscheiden.
  • walsi 25.05.2018 07:52
    Highlight Highlight Irgendwas läuft falsch im US-Rechtssystem, auch in anderen, wenn Gerichte auf der Basis der selben Gesetze zu total gegensätzlichen Urteilen kommen.
    • Max Dick 25.05.2018 08:07
      Highlight Highlight Nein, es ist einfach ein sehr sehr komplexer Sachverhalt. Juristische Details entscheiden jeweils. Aber halb so schlimm, solange deren Anwälte mit sich selbst beschäftigt sind, haben sie weniger Zeit, irgendwelche Obsthändler zu verklagen, die einen Apfel im Sortiment haben.
    • walsi 25.05.2018 08:33
      Highlight Highlight @Max: Als Profiteur des Systems (Anwalt) würde ich auch so argumentieren.
    • Hercules Rockefeller 25.05.2018 09:06
      Highlight Highlight @Walsi: In der Schweiz kommen die Gerichte auch zu unterschiedlichen Urteilen. Wäre dies nicht so, bräuchte es kein Bundesgericht.
    Weitere Antworten anzeigen

Analyse

Die verrückte Geschichte hinter der «SwissCovid»-App, die nun weltweit für Furore sorgt

Die Pilotphase für die «SwissCovid»-App hat offiziell begonnen. Was in den letzten Wochen passiert ist, kann man als historisch einzigartig bezeichnen.

Die Schweiz testet als weltweit erstes Land die von Apple und Google zur Verfügung gestellte Software für digitales Contact Tracing. Dies mit einer App namens «SwissCovid».

In diesem Beitrag blicken wir zurück auf die Anfänge der «Schweizer Lösung» und ihre verrückte Geschichte. Und wir schauen, wie es nun ganz konkret weitergeht und was das Bundesamt für Gesundheit noch zu tun hat.

Am Montag erfolgte der offizielle Start zur Pilotphase, in der unter anderem die Angehörigen der …

Artikel lesen
Link zum Artikel