Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Leben und Tod

Diese Botschaft von Steve Jobs ist in (fast) jedem Mac versteckt

Der 2011 gestorbene Apple-Chef war ein begnadeter Redner. Bild: Getty Images North America

Er besass keinen Uni-Abschluss und hielt doch eine der berührendsten Abschlussreden, die je an einer Hochschule gehalten wurden: Was Steve Jobs 2005 den Stanford-Absolventen riet, ist als Textdatei in der Apple-Software Pages verborgen.



«Ihre Zeit ist begrenzt, also vergeuden Sie sie nicht, indem Sie ein fremdbestimmtes Leben führen. (...) Sehen Sie zu, dass der Lärm fremder Meinungen nicht Ihre innere Stimme übertönt. Und vor allem: Haben Sie den Mut, Ihrem Herzen und Ihrer Intuition zu folgen. Die beiden wissen schon, was Sie wirklich werden wollen. Alles andere ist sekundär.»

Steve Jobs, 2005 Stanford university, commencement speech

Das ist nur ein Ausschnitt der ins Deutsch übersetzen Rede, die Steve Jobs 2005 an der Stanford University hielt. Zu den jungen Absolventen der Elite-Uni sprach der Apple-Gründer (ohne Uni-Abschluss) über den Tod und das, was wirklich zählt im Leben.

Was selbst Besitzer eines Apple-Computers nicht wissen dürften: Die gesamte Rede ist als Textdatei auf vielen Macs verborgen. Und zwar als «Easter Egg» in einem Ordner der Textverarbeitung Pages.

Über die Tastenkombination CMD + SHIFT + G ruft man im «Finder» (Mac-Schreibtisch) die Funktion «Gehe zum Ordner» auf und gibt dann ins Eingabefeld den folgenden Pfad ein:
/Applications/Pages.app/Contents/Resources/

Bild

Unter diesem Pfad findet man die Datei «Apple.txt». screenshot: watson

In seiner Rede erzählte der Multimilliardär, dass er als junger Mann vom Pfand lebte, das er für leere Cola-Flaschen bekam. Ausserdem sei er jeden Sonntagabend zehn Kilometer durch die Stadt gelaufen, um im Hare-Krishna-Tempel eine kostenlose Mahlzeit zu geniessen.

Die Stanford-Rede (2005)

Video: YouTube

Hier ist der auf Deutsch übersetzte Text verfügbar.

In der Textdatei «Apple.text» ist ausserdem auch der Wortlaut der Think-Different-Werbekampagne («Here’s To The Crazy Ones») aus den 90er-Jahren zu finden. Nachfolgend das Video:

abspielen

quelle: youtube

Schon zehn Jahre vor der Stanford-Rede hatte sich der Apple-Chef zum Geheimnis eines erfüllten Lebens geäussert. 

The Secret of Life (1995)

abspielen

Video: YouTube

Via OSX Daily

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

16 Landkarten, die dir einen völlig anderen Blick auf die Welt verschaffen

Unsere Vorstellung der Grösse einzelner Länder ist völlig falsch. Der Grund dafür sind Landkarten wie Google Maps, die Nordamerika, Russland oder Europa grösser wirken lassen, als sie es eigentlich sind.

Weltkarten führen uns an der Nase herum. Das fundamentale Problem: Sie sind immer auf die eine oder andere Weise falsch, da man eine Kugel unmöglich wirklichkeitsgetreu auf einer zweidimensionalen Karte abbilden kann. Entweder stimmt die Form der Länder und Kontinente, dafür sind die Flächen verzerrt. Oder die Flächen sind korrekt dargestellt – auf Kosten der richtigen Form.

Bei der Projektion einer Kugeloberfläche auf eine Ebene entstehen also immer Verzerrungen. Länder in Polnähe …

Artikel lesen
Link zum Artikel