Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Customers gather for the opening of an Apple Store in Hangzhou, Zhejiang province, in this file photo taken January 24, 2015.  Apple Inc quarterly results smashed Wall Street expectations with record sales of iPhone 6 and 6 Plus smartphones in the holiday shopping season and strong sales in China, although the United States remained the top iPhone market. REUTERS/Stringer/Files  (CHINA - Tags: BUSINESS TELECOMS) CHINA OUT. NO COMMERCIAL OR EDITORIAL SALES IN CHINA

Apple hat in China innert drei Monaten fünf neue Stores eröffnet. Bis 2016 sind 40 geplant.  Bild: CHINA STRINGER NETWORK/REUTERS

Apple bricht wieder Rekorde – und die Watch kommt frühestens im Juni in die Schweiz



Die Apple Watch kommt wohl frühestens im Juni (offiziell) in die Schweiz. Bei der Präsentation der Quartalszahlen verriet der Apple-Chef Tim Cook natürlich keinen genauen Termin. Im Gespräch mit Analysten sagte er aber, dass die zweite Welle für Juni geplant sei. Gemäss aktueller Einschätzung «irgendwann spät im Juni».

Dass die Schweiz zur zweiten Welle von Ländern gehört, in denen Apple den Uhren-Verkauf startet, gilt als wahrscheinlich, aber nicht als sicher. Bislang ist die Smartwatch in neun Ländern verfügbar – allerdings nur in äussert begrenzten Stückzahlen, und auf Online-Bestellung.

Neues Rekordquartal

Apples iPhone 6 und das grössere iPhone 6 Plus verkaufen sich auch nach dem rekordmässigen Weihnachtsgeschäft stark. Im vergangenen Geschäftsquartal stieg der Absatz im Jahresvergleich um 40 Prozent. Laut Mitteilung vom Montag konnte Apple 61,2 Millionen iPhones verkaufen. 

Bild

Apple-Chef Tim Cook betonte, er sehe noch grosses Potenzial: Erst ein Fünftel der Kunden habe ein iPhone 6. Zudem sei der Anteil der Nutzer, die von Android wechselten, nach wie vor höher als bei früheren iPhone-Modellen.

China wird immer wichtiger für die Kalifornier

Apples zweitwichtigster Absatzmarkt (nach Amerika) ist nicht mehr Europa, sondern China. Der Umsatz stieg um 71 Prozent. Nicht zuletzt kurbelte das chinesische Neujahr (19. Februar) den Verkauf an.

Bild

Verkaufte Macs: 4,56 Millionen

Auch bei den Mac-Computern legte der US-Konzern im Vergleich zum Vorjahr weltweit zu. Um 10 Prozent. Diese Entwicklung läuft gegen den dauerhaften Branchentrend der schwachen PC-Verkäufe.

Bild

Verkaufte iPads: 12,6 Millionen

Wermutstropfen beim jüngsten Rekordquartal sind – wie von den Analysten prognostiziert – die rückläufigen iPad-Verkaufszahlen. Der weltweite Absatz sank um 23 Prozent. 

Bild

Die Kalifornier versuchen, unter anderem über eine Partnerschaft mit IBM den Absatz der iPads in Unternehmen anzukurbeln.

Und die Apple Watch?

Weil der Verkaufsstart für die Apple Watch am 24. April erfolgte, gibt es dazu noch keine Zahlen. Das Unternehmen arbeitet laut Angaben der obersten Manager hart daran, die «starke Nachfrage» zu befriedigen. Dies hiess es in der Telefonkonferenz, die im Anschluss an die Präsentation der Quartalszahlen durchgeführt wurde.

Alles Wichtige zum Verkaufsstart der Apple Watch

Wegen der Rekordverkäufe bei den iPhones und Macs und den beachtlichen Einnahmen aus dem Geschäft mit digitalen Inhalten (Apps etc.) fallen die Geschäftszahlen beeindruckend aus: 

Umsatz: 58 Milliarden Dollar

Der Umsatz in dem Ende März abgeschlossenen zweiten Geschäftsquartal stieg um 27 Prozent auf 58 Milliarden Dollar. Von China kamen mit 16,8 Milliarden Dollar fast 29 Prozent des Geschäfts. 

Gewinn: 13,6 Milliarden

Der Gewinn sprang sogar um ein Drittel auf 13,6 Milliarden Dollar hoch.

Dies teilte Apple nach US-Börsenschluss am Montag mit. 

Apple verfügt neu über 194 Milliarden Dollar in Cash

An die Aktionäre sollen nun weitere 70 Milliarden Dollar ausgeschüttet werden. Damit bekommen sie insgesamt 200 Milliarden Dollar, von denen sie gut 100 Milliarden bereits erreichten. 

Die Aktie legte nachbörslich um über 2 Prozent zu.

Mit Material der Nachrichtenagentur SDA

iPhone 6 und iPhone 6 Plus im Test

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zoom hat's vermasselt – die unglaubliche Chronologie der Zoom-Fails

Zoom ist der grosse Profiteur der Corona-Pandemie. Über 200 Millionen Menschen tauschen sich täglich über die Videokonferenz-App aus. Doch nun tauchen täglich neue Probleme auf. IT-Experten nennen Zoom «ein Datenschutz-Desaster» oder schlicht «Schadsoftware».

Zoom wird seit Wochen von neuen Nutzern überrannt, da die Corona-Pandemie immer mehr Menschen dazu zwingt, von zuhause aus zu arbeiten. Das schlagende Argument des Skype-Rivalen sind die nahezu reibungslos funktionierenden Videoanrufe und Videokonferenzen. Egal ob mit zwei oder 100 Personen, egal ob am PC oder Smartphone, es funktioniert. Und zwar so einfach, dass es jede und jeder nutzen kann (sogar Boris Johnson).

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Darum zoomen längst nicht nur …

Artikel lesen
Link zum Artikel